Plecturocebus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plecturocebus
Der Rotbauch-Springaffe oder Sumpfspringaffe (Plecturocebus moloch), die Typusart der Gattung Plecturocebus

Der Rotbauch-Springaffe oder Sumpfspringaffe (Plecturocebus moloch), die Typusart der Gattung Plecturocebus

Systematik
Unterordnung: Trockennasenprimaten (Haplorrhini)
Teilordnung: Affen (Anthropoidea)
ohne Rang: Neuweltaffen (Platyrrhini)
Familie: Sakiaffen (Pitheciidae)
Unterfamilie: Springaffen (Callicebinae)
Gattung: Plecturocebus
Wissenschaftlicher Name
Plecturocebus
Byrne et al., 2016

Plecturocebus ist eine Affengattung aus der Unterfamilie der Springaffen (Callicebinae). Die Gattung wurde erst im März 2016 eingeführt und umfasst die Arten der cupreus-, donacophilus- und der moloch-Gruppe aus der Gattung Callicebus.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vergleich zu anderen Springaffenarten sind die Plecturocebus-Arten nur klein bis mittelgroß. Sie sind meist grau oder graubraun gefärbte Tiere, die manchmal einen auffälligen roten Backenbart haben. Arme und Beine sind für Springaffen relativ kurz, die Arme erreichen eine Länge von 52 bis 61 % der Rumpflänge, bei den Beinen sind es 71 bis 81 %. Der Hirnschädel ist klein (20 − 29 % der Schädellänge) länglich und tief platziert. Der Chromosomensatz ist diploid, die Chromosomenzahl beträgt 46, 48 oder 50.

Orange, das Verbreitungsgebiet der Plecturocebus-Arten, rot das Überschneidungsgebiet mit Cheracebus-Arten

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plecturocebus-Arten kommen im Amazonasbecken südlich des Amazonas und des Río Napo im Westen bis in das Tiefland von Bolivien und südlich bis in den Nordwesten Paraguays vor. Nur der Caqueta-Springaffe (Plecturocebus caquetensis) kommt nördlicher zwischen dem Río Orteguaza und dem Río Caquetá in der kolumbianischen Provinz Caquetá vor.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gattung Plecturocebus gehören etwa 20 Arten in zwei Artengruppen. Die Arten der cupreus-Artengruppe von Callicebus gehören hier zur moloch-Gruppe.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]