Pleione (Orchideen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pleione
Pleione formosana, blühend (Pflanze in Kultur).

Pleione formosana, blühend (Pflanze in Kultur).

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Epidendroideae
Tribus: Arethuseae
Untertribus: Coelogyninae
Gattung: Pleione
Wissenschaftlicher Name
Pleione
D.Don

Die Gattung Pleione gehört zur Familie der Orchideen (Orchidaceae). Die etwa 22 Arten und fünf Naturhybriden sind in Asien verbreitet. Im deutschen Sprachraum werden diese Orchideen auch „Tibet-Orchidee“ genannt, auf Chinesisch heißen sie Dú suàn lán (独蒜兰).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration von Pleione yunnanensis aus Curtis's Botanical Magazine, Volume 132 (Ser. 4, No. 2), 1906, Tafel 8106
Illustration von Pleione praecox aus Curtis's Botanical Magazine, Volume 76 (Ser. 3, No. 6), 1850, Tafel 4496
Illustration der Naturhybride Pleione ×lagenaria aus Curtis's Botanical Magazine, Volume 89 (Ser. 3, No. 19), 1863, Tafel 5370
Illustration von Pleione humilis aus Curtis's Botanical Magazine, Volume 93 (Ser. 3, No. 23), 1867, Tafel 5674
Illustration von Pleione hookeriana aus Curtis's Botanical Magazine, Volume 104 (Ser. 3, No. 34), 1878, Tafel 6388
Illustration von Pleione bulbocodioides
Illustration von Pleione maculata

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pleione-Arten sind ausdauernde krautige Pflanzen. Alle Pleione-Arten sind im Winter laubabwerfend.[1] Ausnahmslos alle Pleione-Arten bilden Pseudobulben in dichten Gruppen, die sich aus verblühten Bulben der jeweiligen Vorsaison entwickeln. Jede Pseudobulbe für sich ist einjährig. Die Bulben können kugelig, konisch, kegelförmig, eiförmig oder wie kleine Fässer geformt sein, an ihren Spitzen verjüngen sie sich oder knicken abrupt ein, sodass sie kantig wirken und ein enger „Hals“ entsteht. Die Bulben sind an ihrer Basis oft von Schutzblättern ummantelt.[1][2]

Die Laubblätter erscheinen einzeln oder zu zweit an der Spitze der Bulben und bei allen Arten stets nach der Anthese. Die einfachen, pergamentartigen Laubblätter sind gefaltet, verjüngen sich blattstielartig zu ihrer Basis hin und sind im Jungstadium eingerollt. [1][2]

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blüten stehen meist einzeln, seltener zu zweit oder gar zu dritt zusammen. An der Basis ist der Blütenstiel von einem Blatt umschlossen. Die Blüte ähnelt in ihrer Gestalt jenen der Gattung Cattleya.[3] Die Blüten sind verhältnismäßig groß, öffnen sich vollständig und sind bei vielen Arten duftend.[1] Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und dreizählig. Die drei freien Sepalen sind gleich geformt. Die drei freien gleich geformten Petalen sind meist etwas schmaler als die Sepalen.[1] Das Labellum ist mehr oder weniger deutlich in dreilappig und am oberen Ende bei einigen Arten gefranst. Die Seitenlappen sind aufgerollt und umschließen das Fruchtblatt entweder an dessen Basis oder zur Gänze. Die Mittellobe des Labellums weist oberseitig mehrere (etwa zwei bis neun) Längsreihen gefranster Kiele auf.[2] Drei Fruchtblätter sind zu einem unterständigen Fruchtknoten verwachsen. Die Säule (Gynostemium) ist bei einer Länge von 14 bis 17 Millimetern bogenförmig und fast keulenförmig.[1] Die vier Pollinien stehen in je zwei Paaren und sind wachsartig, verkehrt-eiförmig sowie an beiden Seiten abgeflacht.[1]

Die Kapselfrüchte sind spindelförmig und weisen drei längsseitig verlaufende Rippen auf.[1]

Zytologische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Chromosomen der Gattung Pleione sind ungewöhnlich klein und unterscheiden sich kaum. Die Chromosomengrundzahl der Gattung ist x = 20; oft liegt Diploidie mit der Chromosomenzahl 2n = 40 vor. Bei einigen Arten tritt jedoch Polyploidie auf. So kommen bei Pleione bulbocodioides häufig tetraploide Exemplare vor. Bei Pleione yunnanensis wurden auch regelmäßig hexaploide Exemplare mit 2n = 120 beobachtet.

Bei Pleione bulbocodioides, Pleione hookeriana und Pleione humilis wurden Exemplare mit ein bis drei zusätzlichen B-Chromosomen gefunden. Die B-Chromosomen sind klein und rundlich.[4]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Pleione-Arten wachsen terrestrisch oder lithophytisch, einige wenige Arten wachsen auch epiphytisch.[1] Die Naturstandorte liegen meist in Höhenlagen von 1000 bis 3500 Metern.[3]

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Pleione wurde 1825 durch D.Don aufgestellt. Der botanische Gattungsname leitet sich von der griechischen Göttin Pleione ab. Die Typusart ist Pleione praecox (Sm.) D.Don.[5] Ein Synonym für Pleione D.Don. ist Gomphostylis Wall. ex Lindl.[6]

Die Gattung Pleione ist in Asien vom Himalaja bis zum zentralen, südlichen sowie östlichen China und Indochina verbreitet.[6] Die Pleione-Arten sind in Asien weitverbreitet. Sie kommen vor allem China, Nepal, Tibet und Taiwan vor. Es sind aber auch Arten aus Vietnam, Butan, Myanmar, Assam und Laos bekannt.[6] Viele Arten kommen nur in mehr oder weniger kleinen Verbreitungsgebieten vor. In China kommen 20 Arten, sowie 4 Naturhybriden vor, zwölf davon nur dort. Es kommen nur 2 Arten und 1 Naturhybride nicht auch in China vor. 12 Arten und 4 Naturhybriden kommen auch oder nur in Yunnan vor, dies ist also das Zentrum der Artenvielfalt.[1]

Die Gattung Pleione wurde durch Zhu und Chen 1998 in zwei Sektionen gegliedert:[5]

  • Sektion Pleione (Syn.: Pleione sect. Dictyopleione): Sie hat die im Herbst blühenden 4 Arten und 1 Naturhybride enthalten.[5]
  • Sektion Humiles G.Zhu & S.C.Chen: Sie wurde 1998 aufgestellt. Sie hat die im Frühling blühenden 18 Arten und 4 Naturhybriden enthalten.[5]

Gravendeel et al. 2004 kamen bei Auswertung von molekulargenetischen und morphologischen Daten zu dem Ergebnis, dass die Gliederung von Zhu und Chen 1998 nicht bestätigt werden kann und fanden drei Kladen.[7]

Einige Arten gehörten zur Gattung Coelogyne Lindl.[3]

Die Gattung Pleione umfasst seit 2015 etwa 22 Arten und etwa 5 Naturhybriden:[6][1]

  • Pleione albiflora P.J.Cribb & C.Z.Tang: Sie kommt im nördlichen Myanmar und im nordwestlichen Yunnan vor.[6][1]
  • Pleione aurita P.J.Cribb & H.Pfennig: Sie gedeiht in Bergwäldern in Höhenlagen von 1400 bis 2800 Metern nur im westlichen Yunnan.[6][1]
  • Pleione autumnalis S.C.Chen & G.H.Zhu: Sie gedeiht auf Felsen nur im südwestlichen Yunnan.[6][1]
  • Pleione bulbocodioides (Franch.) Rolfe (Syn.: Coelogyne bulbocodioides Franch., Coelogyne delavayi Rolfe, Coelogyne henryi Rolfe, Coelogyne pogonioides Rolfe, Pleione delavayi (Rolfe) Rolfe, Pleione pogonioides (Rolfe) Rolfe, Pleione henryi (Rolfe) Schltr., Pleione mairei Schltr., Pleione smithii Schltr., Pleione communis Gagnep., Pleione fargesii Gagnep., Pleione ganchuenensis Gagnep., Pleione rhombilabia Hand.-Mazz.): Sie gedeiht in Höhenlagen von 900 bis 3600 Metern im südöstlichen Tibet und in den chinesischen Provinzen Anhui, nördliches Fujian, südliches Gansu, nördliches Guangdong, nördliches Guangxi, Guizhou, Hubei, Hunan, südliches Shaanxi, Sichuan, zentrales sowie nordwestliches Yunnan.[6][1]
  • Pleione ×christianii Perner (= Pleione forrestii × Pleione yunnanensis): Sie kommt nur im westlichen Yunnan vor.[6][1]
  • Pleione chunii C.L.Tso: Sie gedeiht in Wäldern in Höhenlagen von 1400 bis 2800 Metern in den chinesischen Provinzen nördliches Guangdong, Guangxi, Guizhou, Hubei sowie westliches Yunnan.[6][1]
  • Pleione ×confusa P.J.Cribb & C.Z.Tang (= Pleione albiflora × Pleione forrestii): Sie kommt im nördlichen Myanmar und im nordwestlichen Yunnan vor.[6][1]
  • Pleione coronaria P.J.Cribb & C.Z.Tang: Sie kommt nur im zentralen Nepal vor.[6]
  • Pleione dilamellata Z.J.Liu, O.Gruss & L.J.Chen: Sie wurde 2015 aus Sichuan erstbeschrieben.[6]
  • Pleione formosana Hayata: Sie gedeiht in China in Höhenlagen von 600 bis 1400 Metern (1500 bis 2500 Metern in Taiwan) in Taiwan und in den chinesischen Provinzen nördliches sowie westliches Fujian, südöstliches Jiangxi sowie südliches Zhejiang.[6][1]
  • Pleione forrestii Schltr.[6]: Es gibt in Yunnan zwei Varietäten:[1]
    • Pleione forrestii var. alba (H.Li & G.H.Feng) P.J.Cribb (Syn.: Pleione alba H.Li & G.H.Feng): Dieser Endemit gedeiht in Mischwäldern in Höhenlagen von 2700 bis 3100 Metern nur im Kreis Dayao im nördlichen Yunnan.[1]
    • Pleione forrestii Schltr. var. forrestii: Sie gedeiht auf humusbedeckten Felsen, an Baumstämmen in offenen Wäldern und an Waldrändern in Höhenlagen von 2200 bis 3200 Metern nur im nordwestlichen Yunnan.[1]
  • Pleione grandiflora (Rolfe) Rolfe (Syn.: Coelogyne grandiflora Rolfe, Pleione pinkepankii Braem & H.Mohr, Pleione barbarae Braem, Pleione braemii Pinkep., Pleione harberdii Braem, Pleione moelleri Braem, Pleione mohrii Braem): Sie kommt im nördlichen Vietnam und im südöstlichen sowie südwestlichen Yunnan vor.[6][1]
  • Pleione hookeriana (Lindl.) Rollisson (Syn.: Coelogyne hookeriana Lindl., Pleione hookeriana var. brachyglossa (Rchb. f.) Rolfe, Pleione laotica Kerr): Sie ist in den chinesischen Provinzen nördliches Guangdong, nördliches sowie westliches Guangxi, südöstliches Guizhou, südöstliches Yunnan, im südlichen Tibet, nordöstlichen Indien, Nepal, Bhutan, nördlichen Laos, Myanmar verbreitet und kommt vielleicht in Thailand vor.[6][1]
  • Pleione humilis (Sm.) D.Don (Syn: Pleione diantha Schltr., Pleione humilis var. adnata Pfitzer, Pleione humilis var. purpurascens Pfitzer, Pleione humilis var. amitii R.Pal, Dayamma & Medhi): Sie ist im Himalaja in Assam, Manipur, Sikkim, Bhutan, Nepal, Myanmar und im südöstlichen Tibet verbreitet.[6][1]
  • Pleione kaatiae P.H.Peeters: Sie wurde 2003 aus dem westlichen Sichuan erstberschrieben.[6]
  • Pleione ×kohlsii Braem (= Pleione aurita × Pleione forrestii): Sie gedeiht in Wäldern in Höhenlagen von 2400 bis 2800 Metern nur im westlichen Yunnan.[6][1]
  • Pleione ×lagenaria Lindl. & Paxton (Pleione maculata × Pleione praecox): Sie kommt in Assam und im westlichen Yunnan vor.[6][1]
  • Pleione limprichtii Schltr.: Sie kommt im nördlichen Myanmar und in den chinesischen Provinzen südwestliches Sichuan sowie Yunnan vor.[6][1]
  • Pleione maculata (Lindl.) Lindl. & Paxton (Syn.: Coelogyne maculata Lindl., Gomphostylis candida Wall. ex Lindl., Pleione diphylla Lindl. & Paxton, Coelogyne diphylla (Lindl. & Paxton) Lindl., Coelogyne arthuriana Rchb. f., Coelogyne maculata var. virginea Rchb. f., Pleione maculata var. arthuriana (Rchb. f.) Rolfe, Pleione maculata var. virginea (Rchb. f.) Karth.): Sie ist im nördlichen Thailand, Myanmar, Indien, Bhutan, Nepal und im westlichen Yunnan verbreitet.[6][1]
  • Pleione microphylla S.C.Chen & Z.H.Tsi: Dieser Endemit kommt nur im südlichen Guangdong vor.[6][1]
  • Pleione pleionoides (Kraenzl.) Braem & H.Mohr (Pogonia pleionoides Kraenzl., Pleione amoena Schltr. nom. illeg., Pleione speciosa Ames & Schltr. nom. illeg., Pleione hubeiensis Torelli & Riccab., Pleione voltolinii Torelli & Riccab.): Sie gedeiht auf humus- oder moosbedeckten Felsen und Felswänden in Wäldern in Höhenlagen von 1700 bis 2300 Metern in den chinesischen Provinzen Chongqing, Guizhou sowie westlichen Hubei.[6][1]
  • Pleione praecox (Sm.) D.Don (Syn.: Pleione wallichiana (Lindl.) Lindl. & Paxton, Pleione concolor B.S.Williams, Pleione reichenbachiana (T.Moore & Veitch) Kuntze, Pleione birmanica (Rchb. f.) B.S.Williams, Pleione praecox var. alba E.W.Cooper, Pleione praecox var. birmanica (Rchb. f.) B.Grant, Pleione praecox var. candida Pfitzer, Pleione praecox var. reichenbachiana (T.Moore & Veitch) Torelli & Riccab., Pleione praecox var. wallichiana (Lindl.) E.W.Cooper): Sie ist in Bangladesch, nordöstlichen Indien, Bhutan, Nepal, Laos, Myanmar, nördlichen Thailand, nördlichen Vietnam, im südöstlichen Tibet und im südöstlichen sowie südwestlichen Yunnan verbreitet.[6][1]
  • Pleione saxicola Tang & F.T.Wang ex S.C.Chen: Sie kommt in Bhutan, im südöstlichen Tibet und im nordwestlichen Yunnan vor.[6][1]
  • Pleione scopulorum W.W.Sm.: Sie kommt im nordöstlichen Arunachal Pradesh, in Myanmar, im südöstlichen Tibet und im nordwestlichen sowie südwestlichen Yunnan vor.[6][1]
  • Pleione ×taliensis P.J.Cribb & Butterf. (= Pleione bulbocodioides × Pleione yunnanensis): Sie gedeiht in Höhenlagen von 2400 bis 2700 Metern nur im nordwestlichen Yunnan.[6][1]
  • Pleione vietnamensis Aver. & P.J.Cribb: Sie kommt nur im südlichen-zentralen Vietnam vor.[6]
  • Pleione yunnanensis (Rolfe) Rolfe (Syn.: Coelogyne yunnanensis Rolfe, Pleione chiwuana Tang & F.T.Wang, Pleione yunnanensis var. chiwuana (Tang & F.T.Wang) G.Kleinh. ex Torelli & Riccab.): Sie kommt im nördlichen Myanmar, im südöstlichen Tibet und in den chinesischen Provinzen nördliches sowie westliches Guizhou, südwestliches Sichuan, nordwestliches sowie südöstliches Yunnan vor.[6][1]
Die Pleione-Sorte ‘Tolima’

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im asiatischen Kulturraum werden die Pseudobulben bestimmter Pleione-Arten zu medizinischen Zwecken eingesetzt. So wurden zum Beispiel in den Bulben von Pleione bulbucodioides verschiedene Bibenzyl-Derivate des Wirkstoffs Phenanthren entdeckt.[8] Die Bulben von Pleione maculata werden gegen Leberbeschwerden eingesetzt, die Bulben von Pleione formosana gegen verschiedene Tumore.[9]

Einige Pleione-Arten werden wegen ihrer attraktiven, oftmals duftenden Blüten als Zierpflanzen verwendet.[9] Besonders beliebt sind die Arten Pleione formosana und Pleione limprichtii, weil diese leichten Frost vertragen und deshalb ganzjährig im Freiland kultiviert werden können.[10]

Es wurden über 360 Pleione-Sorten gezüchtet. Es wurde oft versucht auch Gattungshybriden zu erzeugen, doch erst 2014 ist dies mit Coelogyne und Pleione als Eltern gelungen.[11]

Gefährdung und Artenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arten Pleione chunii[12], Pleione formosana[13] und Pleione pleionoides[14] wurden 2004 (ein aktuelles Monitoring wäre erforderlich) in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN als „Vulnerable“ = „gefährdet“ eingestuft. Die Art Pleione forrestii gilt als „Endangered“ = „stark gefährdet“.[15] Hauptgrund für die Schutzbedürftigkeit vieler Pleione-Arten ist illegales Sammeln an Naturstandorten.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • James Cullen: The Orchid Book: A Guide to the Identification of Cultivated Orchid Species. Cambridge University Press, Cambridge (UK) 1992, ISBN 0-521-41856-9.
  • Guanghua Zhu, Shingchi Chen (Xinqi Chen): Humiles, a New Section of Pleione (Orchidaceae). In: Novon, Volume 8, Issue 4, S. 461–463, 1998. Volltext-PDF, online, JSTOR 3391875
  • Phillip Cribb, Ian Butterfield: The Genus Pleione. Natural History Publications in association with the Royal Botanic Gardens, Kew 1999, ISBN 983-812-040-5.
  • Xinqi Chen, Phillip J. Cribb, Stephan W. Gale: Pleione, S. 325-331 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 25: Orchidaceae. Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis 2009, ISBN 978-1-930723-90-0.
  • James Cullen, Sabina G. Knees, H. Suzanne Cubey: The European Garden Flora Flowering Plants: A Manual for the Identification of Plants Cultivated in Europe, Both Out-of-Doors and Under Glass. (= The European Garden Flora 5 Volume Hardback Set, 5. Band). Cambridge University Press, Cambridge (UK) 2011, ISBN 0-521-76147-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj Xinqi Chen, Phillip J. Cribb, Stephan W. Gale: Pleione, S. 325-331 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 25: Orchidaceae. Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis 2009, ISBN 978-1-930723-90-0.
  2. a b c James Cullen: The Orchid Book: A Guide to the Identification of Cultivated Orchid Species. Cambridge University Press, Cambridge (UK) 1992, ISBN 0-521-41856-9. S. 136–139.
  3. a b c James Cullen, Sabina G. Knees, H. Suzanne Cubey: The European Garden Flora Flowering Plants: A Manual for the Identification of Plants Cultivated in Europe, Both Out-of-Doors and Under Glass. (= The European Garden Flora 5 Volume Hardback Set, 5. Band). Cambridge University Press, Cambridge (UK) 2011, ISBN 0-521-76147-6. Seite 482.
  4. P. F. Hunt, C. G. Vosa: The Cytology and Taxonomy of the Genus Pleïone D. Don (Orchidaceae). In: Kew Bulletin. Band 25, Nr. 3, 1971, S. 423–432, doi:10.2307/4103191 (englisch).
  5. a b c d Guanghua Zhu, Shingchi Chen (Xinqi Chen): Humiles, a New Section of Pleione (Orchidaceae). In: Novon, Volume 8, Issue 4, S. 461–463, 1998. Volltext-PDF, online, JSTOR 3391875
  6. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae Rafaël Govaerts (Hrsg.): Pleione - Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 21. November 2016.
  7. Barbara Gravendeel, Marcel C. M. Eurlings, Cassio van den Berg, Phillip J. Cribb: Phylogeny of Pleione (Orchidaceae) and Parentage Analysis of its Wild Hybrids Based on Plastid and Nuclear Ribosomal ITS Sequences and Morphological Data. In: Systematic Botany, Volume 29, Issue 1, 2004, S. 50–63. doi:10.1600/036364404772973988
  8. Eng Soon Teoh: Medicinal Orchids of Asia. Springer, Berlin 2016, ISBN 3-319-24274-1, S. 63.
  9. a b Lakshman Chandra De: Commercial Orchids. Walter de Gruyter, Leuven 2015, ISBN 3-11-042640-4, S. 206–207.
  10. Nico Vermeulen, Richard Rosenfeld: Encyclopedia of House Plants. Taylor & Francis, London 1999, ISBN 1-57958-108-0, Seite 204.
  11. The Pleione Website.
  12. Pleione chunii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2016.2. Eingestellt von: China Plant Specialist Group, 2004. Abgerufen am 23. November 2016
  13. Pleione formosana in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2016.2. Eingestellt von: China Plant Specialist Group, 2004. Abgerufen am 23. November 2016
  14. Pleione pleionoides in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2016.2. Eingestellt von: China Plant Specialist Group, 2004. Abgerufen am 23. November 2016
  15. Pleione forrestii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2016.2. Eingestellt von: China Plant Specialist Group, 2004. Abgerufen am 23. November 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pleione – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikispecies: Pleione – Artenverzeichnis