Pleitersheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Pleitersheim
Pleitersheim
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Pleitersheim hervorgehoben
Koordinaten: 49° 50′ N, 7° 57′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad Kreuznach
Verbandsgemeinde: Bad Kreuznach
Höhe: 129 m ü. NHN
Fläche: 2,32 km2
Einwohner: 320 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 138 Einwohner je km2
Postleitzahl: 55576
Vorwahl: 06701
Kfz-Kennzeichen: KH
Gemeindeschlüssel: 07 1 33 080
Adresse der Verbandsverwaltung: Rheingrafenstraße 11
55543 Bad Kreuznach
Webpräsenz: www.pleitersheim.de
Ortsbürgermeister: Rudi Graffe (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Pleitersheim im Landkreis Bad Kreuznach
Bad Kreuznach Kirn Biebelsheim Pfaffen-Schwabenheim Pleitersheim Volxheim Hackenheim Frei-Laubersheim Neu-Bamberg Fürfeld Tiefenthal (Rheinhessen) Traisen (Nahe) Norheim Altenbamberg Hochstätten Feilbingert Hallgarten (Pfalz) Niederhausen (Nahe) Oberhausen an der Nahe Duchroth Bad Sobernheim Auen (Hunsrück) Bärweiler Daubach (Hunsrück) Ippenschied Kirschroth Langenthal (Hunsrück) Lauschied Martinstein Meddersheim Merxheim (Nahe) Bad Sobernheim Monzingen Nußbaum Odernheim am Glan Rehbach (bei Sobernheim) Seesbach Staudernheim Weiler bei Monzingen Winterburg Bretzenheim Dorsheim Guldental Langenlonsheim Laubenheim Rümmelsheim Windesheim Daxweiler Dörrebach Eckenroth Roth (bei Stromberg) Schöneberg (Hunsrück) Schweppenhausen Seibersbach Stromberg (Hunsrück) Waldlaubersheim Warmsroth Kirn Bärenbach (bei Idar-Oberstein) Becherbach bei Kirn Brauweiler (Rheinland-Pfalz) Bruschied Hahnenbach Heimweiler Heinzenberg (bei Kirn) Hennweiler Hochstetten-Dhaun Horbach (bei Simmertal) Kellenbach Königsau Limbach (bei Kirn) Meckenbach (bei Kirn) Oberhausen bei Kirn Otzweiler Schneppenbach Schwarzerden Simmertal Weitersborn Abtweiler Becherbach (Pfalz) Breitenheim Callbach Desloch Hundsbach Jeckenbach Lettweiler Löllbach Meisenheim Raumbach Rehborn Reiffelbach Schmittweiler Schweinschied Allenfeld Argenschwang Bockenau Boos (Nahe) Braunweiler Burgsponheim Dalberg (bei Bad Kreuznach) Gebroth Gutenberg (bei Bad Kreuznach) Hargesheim Hergenfeld Hüffelsheim Mandel (Gemeinde) Münchwald Oberstreit Roxheim Rüdesheim (Nahe) Schloßböckelheim Sankt Katharinen (bei Bad Kreuznach) Sommerloch (bei Bad Kreuznach) Spabrücken Spall Sponheim Waldböckelheim Wallhausen (bei Bad Kreuznach) Weinsheim (bei Bad Kreuznach) Winterbach (Soonwald) Rhein-Hunsrück-Kreis Landkreis Birkenfeld Landkreis Mainz-Bingen Hessen Landkreis Alzey-Worms Landkreis Kusel DonnersbergkreisKarte
Über dieses Bild
Evangelische Kirche von 1495

Pleitersheim ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Bad Kreuznach an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pleitersheim liegt etwa sieben Kilometer östlich des Zentrums der Stadt Bad Kreuznach auf einem geringfügig nach Südosten bis zum Karlebach, einem linken Zufluss des Appelbachs, abfallenden Gelände. Naturräumlich lässt sich das fast gänzlich unbewaldete Gemeindegebiet dem landwirtschaftlich intensiv genutzten Wöllsteiner Hügelland zuordnen.

Pleitersheim grenzt (im Uhrzeigersinn) an die Ortsgemeinden Pfaffen-Schwabenheim, Badenheim (Landkreis Mainz-Bingen), Wöllstein (Landkreis Alzey-Worms), Volxheim und die Stadt Bad Kreuznach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im 8. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt. Während der Zeit der Stammesherzogtümer gehörte Pleitersheim zum Herzogtum Franken.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Pleitersheim, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 213
1835 286
1871 212
1905 199
1939 142
Jahr Einwohner
1950 215
1961 214
1970 203
1987 196
2005 347

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Pleitersheim besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU WGR Gesamt
2014 3 5 8 Sitze
2009 4 2 2 8 Sitze
2004 5 2 1 8 Sitze

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „Durch eine eingebogene rote Spitze, darin ein silbernes sechsspeichiges Rad, geteilt, vorne von Blau und Gold in vier Spalten geschacht, hinten in Blau mit vier silbernen Tatzenkreuzchen bestreut ein silberner, rot bezungter Löwe.“

Das Wappen wurde ohne Vorbild 1954 neugeschaffen und vom rheinland-pfälzischen Innenministerium genehmigt. Es symbolisiert die ehemaligen Ortsherren die Grafen von Sponheim, die Grafen von Nassau-Saarbrücken und Kurmainz (siehe auch Mainzer Rad).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weinbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pleitersheim gehört zum „Weinbaubereich Bingen“ im Anbaugebiet Rheinhessen. Im Ort sind vier Weinbaubetriebe tätig, die bestockte Rebfläche beträgt 63 Hektar. Etwa 72 % des angebauten Weins sind Weißweinrebsorten (Stand 2007).[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pleitersheim – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen