Pleozytose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Pleozytose ist eine Vermehrung von Zellen im jeweiligen Medium. Oftmals ist damit die Pleozytose im Liquor cerebrospinalis gemeint. Ihr Kriterium nach Samson ist eine Zellkonzentration von mindestens 12 Drittelzellen pro mm³ im Liquor cerebrospinalis nach histologischen Auszählen in der Fuchs-Rosenthal-Kammer. Normalwerte sind 1 bis 2/3 Zellen im Ventrikel, 0 bis 4/3 in der Zisterne und 3 bis 8 /3 lumbal.

Bei akuten entzündlichen Prozessen (z. B. durch Bakterien) liegen vermehrt Granulozyten vor, bei Viren und Mykosen und chronischen Prozessen hingegen eher Lymphozyten. Eosinophile Granulozyten kommen bei parasitären Infektionen vor.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Differentialblutbild, Leukozytose, Neutrophilie, Basophilie