Ploëzal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ploëzal
Pleuzal
Ploëzal (Frankreich)
Ploëzal
Region Bretagne
Département Côtes-d’Armor
Arrondissement Guingamp
Kanton Bégard
Gemeindeverband Guingamp Paimpol Armor Argoat Agglomération
Koordinaten 48° 43′ N, 3° 12′ WKoordinaten: 48° 43′ N, 3° 12′ W
Höhe 2–94 m
Fläche 26,24 km2
Einwohner 1.273 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 49 Einw./km2
Postleitzahl 22260
INSEE-Code

Schloss Château de La Roche-Jagu

Ploëzal (bretonisch: Pleuzal) ist eine französische Gemeinde mit 1.273 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Côtes-d’Armor in der Region Bretagne. Sie gehört zum Arrondissement Guingamp und zum Kanton Bégard. Die Bewohner nennen sich Ploëzalais(es).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ploëzal liegt rund 18 km (Luftlinie) nördlich von Guingamp im zentralen Norden der Bretagne. Die östliche Gemeindegrenze bildet der Fluss Trieux. Eine weitere natürliche Grenze im Süden der Gemeinde ist der Bach Ruisseau de l’Étang de Launay.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überreste von mehreren Hügelgräbern belegen eine frühe Besiedlung. Im Mittelalter gehörte Ploëzal zum Gebiet der Seigneurs du château fort de La Roche-Jagu. Im Jahr 1294 wird die Gemeinde unter dem Namen Ploisal erstmals erwähnt. Von 1793 bis 1801 ist Ploëzal ein Teil des Distrikts Pontrieux. Von 1793 bis 2015 gehört der Ort zudem zum Kanton Pontrieux. Verwaltungstechnisch ist Ploëzal zudem seit 1801 Teil des Arrondissements Guingamp. Am 31. März 1859 wurde ein Teil im Süden der Gemeinde an Pontrieux abgetreten. Von 1973 bis 1986 gehörte die Gemeinde Runan (1968:276 Einwohner;1990:227 Einwohner) zu Ploëzal.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1800 1846 1856 1911 1921 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 2.301 2.175 3.209 3.209 2.305 2.103 1.576 1.458 1.686 1.526 1.232 1.190 1.199 1.265
Quellen: Cassini und INSEE

Die zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft und die zahlreichen Toten des Ersten Weltkriegs führten zu einem Absinken der Einwohnerzahlen bis auf die Tiefststände in der Gegenwart.

Sehenswürdigkeiten [1][2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schloss Château de La Roche-Jagu aus dem 15. Jahrhundert[3]; seit 1992 ein Monument historique[4]
  • Herrenhaus Manoir de Kermarker aus dem 17. Jahrhundert; seit 1927 ein Monument historique[5]
  • Herrenhaus Manoir de Kericuff aus dem 17. Jahrhundert
  • Herrenhaus Manoir de Launay aus dem 17. Jahrhundert
  • Herrenhaus Manoir Belle-Fontaine aus dem 16. Jahrhundert in Trieux
  • Dorfkirche Saint-Pierre (erbaut zwischen 1835 und 1858)
  • Kapelle Saint-Quay (16./17. Jahrhundert)
  • Kapelle Saint-Jean aus dem 17. Jahrhundert
  • Kapelle Saint-Pierre et Saint-Paul aus dem Jahr 1734
  • die Kreuze in Leslech (16. Jahrhundert), Keriel (16. Jahrhundert), Kerivoallan oder Croaz-an-Scoll (17. Jahrhundert) und Kernévez oder Kernevenez (18. Jahrhundert)
  • vier Wassermühlen in Belle-Fontaine, La Roche-Jagu, Lesquilly und Trezean (ehemals Bizien)
  • Schleuse in Trieux (erbaut 1900–1903)
  • die Überreste von Motten in Le Guern, Tossen-Pont-Vouden und Ty-Nod-Don
  • Schiffsanlegeplatz von La Roche-Jagu
  • Pfarrhaus aus dem 18. Jahrhundert
  • Denkmal für die Gefallenen
  • Verarbeitungsstätte für Flachs (fosses à lin)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste der Kulturgüter von Ploëzal (französisch)
  2. Übersicht der Sehenswürdigkeiten (französisch)
  3. kurze Beschreibung des Schlosses (französisch)
  4. kurze Beschreibung des Schlosses (französisch)
  5. kurze Beschreibung des Herrenhauses (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ploëzal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien