Plounévez-Lochrist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Plounévez-Lochrist
Gwinevez
Wappen von Plounévez-Lochrist
Plounévez-Lochrist (Frankreich)
Plounévez-Lochrist
Region Bretagne
Département Finistère
Arrondissement Morlaix
Kanton Saint-Pol-de-Léon
Gemeindeverband Haut-Léon Communauté
Koordinaten 48° 37′ N, 4° 13′ WKoordinaten: 48° 37′ N, 4° 13′ W
Höhe 0–96 m
Fläche 39,54 km2
Einwohner 2.333 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 59 Einw./km2
Postleitzahl 29430
INSEE-Code
Website plounevez-lochrist.fr

Kapelle Saint-Guevroc in den Dünen von Keremma

Plounévez-Lochrist (bretonisch Gwinevez) ist eine französische Gemeinde mit 2333 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Finistère in der Region Bretagne. Sie ist bezüglich der Fläche des Gemeindegebiets die größte Gemeinde im Kanton Plouescat.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plounévez-Lochrist liegt in Nordwestfrankreich im Nordwesten der Bretagne am Ärmelkanal, etwa 33 Kilometer nordöstlich von Brest, etwa 29 Kilometer nordwestlich von Morlaix, dem Sitz der Unterpräfektur des Arrondissements, und 5,8 Kilometer südwestlich von Plouescat, dem Hauptort des Kantons auf einer mittleren Höhe von 48 Metern über dem Meeresspiegel. Die Mairie steht auf einer Höhe von 56 Metern. Nachbargemeinden von Plounévez-Lochrist sind Tréflez im Westen, Plouescat im Nordosten, Lanhouarneau im Süden und Plouider im Südwesten. Das Gemeindegebiet hat eine Fläche von 3954 Hektar.

Die Gemeinde ist einer Klimazone des Typs Cfb (nach Köppen und Geiger) zugeordnet: Warmgemäßigtes Regenklima (C), vollfeucht (f), wärmster Monat unter 22 °C, mindestens vier Monate über 10 °C (b). Es herrscht Seeklima mit gemäßigtem Sommer.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der sogenannte Fels von Kernic, ein Hügel in der Nähe des Strands, steht als Site Inscrit (‚Naturdenkmal‘) unter Denkmalschutz.[2] In dem Hügel gibt es Ruinen von Befestigungsgebäuden aus dem Zweiten Weltkrieg (1939–1945).[3]

Die Pfarrei Plounévez-Lochrist gehört zur römisch-katholischen Pfarrgemeinschaft La Baie du Kernic im Dekanat St Pol de Léon des Bistums Quimper.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2009 waren 39,5 Prozent der Erwerbstätigen in der Gemeinde beschäftigt, die anderen waren Pendler. 7,5 Prozent der Arbeitnehmer waren arbeitslos.[5]

Es gibt eine private Grundschule in der Gemeinde.

Der nächstgelegene Haltepunkt ist der 15,9 Kilometer entfernte Bahnhof von La Roche-Maurice. Der nächste Flughafen ist der 24 Kilometer entfernt liegende Flughafen Brest in Guipavas.

Auf dem Gemeindegebiet gelten kontrollierte Herkunftsbezeichnungen (AOC) für Zwiebeln (Oignon de Roscoff) sowie geschützte geographische Angaben (IGP) für Geflügel (Volailles de Bretagne), Buchweizenmehl (Farine de blé noir de Bretagne - Gwinizh du Breizh) und Cidre (Cidre de Bretagne und Cidre breton).[1] Die rosafarbenen Zwiebeln aus der Gegend um Roscoff soll es seit dem 17. Jahrhundert geben.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Plounévez-Lochrist – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c La ville du Plounévez-Lochrist. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 8. August 2013 (französisch).
  2. Liste des sites classés du département du Finistère. In: bretagne.developpement-durable.gouv.fr. Préfet de la région Bretagne, S. 2, abgerufen am 9. August 2013 (PDF; 37 kB, französisch).
  3. Rocher du Kernic Ensemble fortifié (Av 3). In: patrimoine.region-bretagne.fr. Ministère de la Culture et de la Communication, abgerufen am 9. August 2013 (französisch).
  4. Paroisse de Plounévez Lochrist. Diocèse de Quimper et Léon, abgerufen am 10. August 2013 (französisch, Wird auf der ganzen Website Kermic genannt, obwohl es eigentlich Kernic heißt.).
  5. Dossier local : Plounévez-Lochrist. In: Insee.fr. Institut national de la statistique et des études économiques, abgerufen am 9. August 2013 (PDF; 732 kB, französisch).
  6. Un produit historique. In: oignon-de-roscoff.fr. Syndicat de Défense de l’oignon de Roscoff, abgerufen am 9. August 2013 (französisch).