Plug-in

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Plug-in und Add-on überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Cubefox 16:10, 31. Mär. 2009 (CEST)

Ein Plug-in [ˈplʌgɪn] (häufig auch Plugin; von engl. to plug in, „einstöpseln, anschließen“, deutsch etwa „Erweiterungsmodul“) ist ein Softwaremodul, das von einer Softwareanwendung während ihrer Laufzeit entdeckt und eingebunden werden kann, um deren Funktionalität zu erweitern. Der Begriff wird teilweise auch als Synonym zu Add-on benutzt.

Funktion eines Plug-ins[Bearbeiten]

Softwarehersteller definieren oft Schnittstellen zu ihren Produkten, mit deren Hilfe Dritte Erweiterungen (Plug-ins) für diese Softwareprodukte programmieren können. Plug-ins folgen dabei im Allgemeinen dem Muster der Inversion of Control.

In seltenen Fällen sind Plug-in-Schnittstellen zu einem Standard avanciert. Beispielsweise liegt einem Scanner üblicherweise ein Plug-in bei, das über die TWAIN-Schnittstelle mit den meisten gängigen Bildbearbeitungsprogrammen funktioniert.

Weit verbreitete Beispiele für Plug-ins sind etwa der Flash Player oder das Java-Plug-in für die verschiedenen Webbrowser. Die ersten Programme, die Plug-ins unterstützten, sind wahrscheinlich Apples HyperCard und Quarks QuarkXPress (Plug-ins heißen dort Xtensions), die beide 1987 auf den Markt kamen. Viele Plug-ins gibt es auch für das Datenbankprogramm FileMaker oder das Layoutprogramm Indesign.

Bei Spielen gibt es sogenannte Mods, mit denen man (Kenntnisse vorausgesetzt) ein eigenes Gameplay unter Verwendung der jeweiligen Game Engine entwickeln kann. Solche Mods können aber größtenteils nicht mehr als Plug-ins aufgefasst werden.

Audio-Plug-ins[Bearbeiten]

Bei Software zur Audiobearbeitung bzw. Musikproduktion sind die Plug-ins mit Effektgeräten vergleichbar. Kauft und integriert man im realen Studio eine neue Hardware, so installiert man im virtuellen Studio ein Plug-in. Unzählige Anbieter derartiger Software-Module treffen auf mehrere gängige Host-Programme, die auf zwei Plattformen (Mac und Windows-PC) laufen können. Aus einem Chaos proprietärer Schnittstellen entwickelten sich durch eine Plug-in-Evolution die Standards TDM-, AU- und VST. Native Plug-ins nutzen die Rechenleistung der CPU des Computers, powered Plug-ins benötigen zusätzliche DSP-Karten. Mittlerweile sind einige Hersteller auch dazu übergegangen, optionale Funktionen für ihre Programme selbst in Plug-ins auszulagern. Das hat für den Benutzer den Vorteil, dass er Funktionen, die er nicht braucht, deaktivieren kann und das Programm dadurch schneller oder stabiler läuft. Auch unter Linux gibt es eine Standard-Schnittstelle, die Linux Audio Developers Simple Plugins Api (LADSPA), und inzwischen auch den Nachfolger LV2.

Grafik-Plug-ins[Bearbeiten]

Bildbearbeitungsprogramme lassen sich über die Plug-in-Schnittstelle, das ist meistens ein Programmordner, mit Grafikfiltern erweitern. So können zahlreiche Funktionen hinzugefügt werden, wie z. B. Effekte zum Verändern der Farbe und Muster. Auch Vektorgrafikprogramme und 3D-Programme bieten solche Erweiterungsmöglichkeiten an.

Browser-Plug-ins[Bearbeiten]

In Webbrowsern unterscheidet sich die Funktion der Plug-ins von anderen Programmen: Ein Webbrowser-Plug-in ist ein Programm, das die Funktion von Webbrowsern erweitert.

Der Browser kann mit Hilfe von Plug-ins Daten auf Webseiten verarbeiten, die nicht in browsertypischen Dateiformaten (HTML, JavaScript usw.) vorliegen, wie z. B. Streaming-Video-/Audio-Formate, Applets, PDF oder Flash (swf). Nutzer können nur dann auf diese Inhalte zugreifen, wenn sie das für ihren Browser und ihr Betriebssystem passende Plugin installiert haben.

  • Die einheitliche Netscape-API sorgt dafür, dass ein Plug-in in den meisten gängigen Browsern funktioniert. Ausnahme ist der Internet Explorer, für dessen Plug-ins (dort Add-ons genannt) ActiveX verwendet wird.
  • Sogenannte Netscape-Plug-ins stellen in Websites eingebettete Medien (wie etwa Animationen, Videos oder Musik) dar, die der Webbrowser selbst nicht anzeigen kann. Sie fügen aber (bedingt durch die interoperable API) keine neuen Funktionalitäten zum Browser hinzu. Ausnahme sind wieder die für den Internet-Explorer spezifischen Add-ons, die auch Browser-Erweiterungen enthalten können.
  • Da die normale Plug-in-Architektur nur zum Anzeigen von in Websites eingebetteten Inhalten geeignet ist und keine Programmmodifikationen zulässt, unterstützen die meisten Browser eine weitere Programmschnittstelle. Diese Browser-Zusätze werden aber, um Verwechslungen zu vermeiden, nicht Plug-ins, sondern Erweiterungen genannt.
  • Browser-Plug-ins, die auf der Netscape-Schnittstelle basieren, sind zwar grundsätzlich browser-, aber nicht betriebssystemunabhängig. Plug-ins für Windows funktionieren also nicht in Browsern auf anderen Betriebssystemen wie Mac OS oder Linux. (Add-ons des Internet Explorer sind schon allein deshalb an ein Betriebssystem gebunden, weil dieser Browser nur für Windows verfügbar ist.)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Plugin – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen