Pneumokoniose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vergleich zwischen normaler Lunge (links) und Staublunge (rechts)
Klassifikation nach ICD-10
J60 Kohlenbergarbeiter-Pneumokoniose
J61 Pneumokoniose durch Asbest und sonstige anorganische Fasern
J62 Pneumokoniose durch Quarzstaub
J63 Pneumokoniose durch sonstige anorganische Stäube
J64 Nicht näher bezeichnete Pneumokoniose
J65 Pneumokoniose in Verbindung mit Tuberkulose
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Die Pneumokoniose (von griechisch πνεύμων pneumon „Lunge“, κόνις konis „Staub“ und -ose) oder Staublunge entsteht durch Inhalation von anorganischen Stäuben. Der Begriff der Pneumokoniose wurde 1866 von Zenker für die pulmonalen Veränderungen, die durch langdauerne Einatmung von Staub unter verschiedenen Arbeitsbedingungen entstehen,[1] eingeführt.[2][3]

Art, Menge, Größe und fibroblastische Reizwirkung der Staubpartikel beeinflussen ebenso wie die Expositionsdauer und die individuelle Resistenz die Symptomatik und den Verlauf der Krankheit. Es kommt zu Lungenveränderungen, die zur Lungenfibrose führen können.[4][5]

Es handelt sich um eine (meldepflichtige) Berufskrankheit. Die Silikose ist heute die häufigste Pneumokoniose.[6]

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Je nach Substanz unterscheidet sich der Verlauf und die Prognose der Erkrankung:

Eine eher schlechte Prognose mit häufiger Lungenfibrose und schwerer Beeinträchtigung:

Eine eher gute Prognose mit sehr seltener Lungenfibrose:

Asbestose im Röntgenbild

Als Abgrenzung ist die Byssinose zu nennen, die aus dem Einatmen von organischen Stäuben (Zellulosefasern) resultiert, weil sie von menschlichem Gewebe nicht abgebaut werden.

Diagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pneumokoniosen werden mittels Röntgenbild des Thorax diagnostiziert und nach der ILO-Klassifikation (International Labour Organization) beurteilt.

Im Röntgenbild können interstitielle fleckförmige und subpleural lokalisierte Infiltrate ("Streifenschatten") oder kleine Zystenbildungen ("Honigwaben") in Erscheinung treten. Mit hochauflösender Computertomographie werden diese Veränderungen wesentlich früher und genauer erfasst als mit einer Übersichtsaufnahme der Lunge.[7]

Klinisch kann sich mit fortschreitender Lungenveränderung eine Kurzatmigkeit bzw. Atemnot infolge eingeschränkter Lungenfunktion einstellen. Die Erfassung der Lungenfunktion erfolgt zumeist durch Spirometrie.

Die seltene Kombination von Silikose mit rheumatoider Arthritis wird als Caplan-Syndrom bezeichnet.[8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joachim Frey: Silikose (Pneumokoniose). In: Ludwig Heilmeyer (Hrsg.): Lehrbuch der Inneren Medizin. Springer-Verlag, Berlin/Göttingen/Heidelberg 1955; 2. Auflage ebenda 1961, S. 699–705, hier (zitiert) S. 699.
  2. Friedrich Albert von Zenker: Beiträge zur normalen und pathologischen Anatomie der Lunge. G. Schönfeld (CA Werner), 1882.
  3. Gerhard Reichel: Die Geschichte der Pneumokoniosen. In: Wolfgang T. Ulmer, Gerhard Reichel: Pneumokoniosen. Springer-Verlag, 12. März 2013.
  4. Pschyrembel Online. Abgerufen am 2. Februar 2019.
  5. Dr. Gerd Herold: Innere Medizin 2019. Köln 2018, ISBN 978-3-9814660-8-9.
  6. GBD 2013 Mortality and Causes of Death Collaborators.: Global, regional, and national age-sex specific all-cause and cause-specific mortality for 240 causes of death, 1990–2013: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2013. In: Lancet (London, England). Bd. 385, Nr. 9963, Januar 2015, S. 117–171, doi:10.1016/S0140-6736(14)61682-2, PMID 25530442, PMC 4340604 (freier Volltext).
  7. P. Uhrmeister, R. Felix: Interstitielle Lungenveränderungen in high-resolution computed tomography. In: Aktuelle Radiologie. Bd. 2, Nr. 3, Mai 1992, S. 109–114, PMID 1524597 (Review).
  8. Andreoli, Thomas, ed. CECIL Essentials of Medicine. Saunders: Pennsylvania, 2004. S. 737.