Pobiedziska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pobiedziska
Wappen von Pobiedziska
Pobiedziska (Polen)
Pobiedziska
Pobiedziska
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Landkreis: Posen
Fläche: 8,96 km²
Geographische Lage: 52° 29′ N, 17° 16′ O52.48333333333317.266666666667Koordinaten: 52° 29′ 0″ N, 17° 16′ 0″ O
Einwohner: 9063
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 62-010
Telefonvorwahl: (+48) 61
Kfz-Kennzeichen: POZ, PZ
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Poznań–Bydgoszcz/Toruń
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 55 Ortschaften
23 Schulzenämter
Fläche: 189,27 km²
Einwohner: 18.889
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 100 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3021123
Verwaltung (Stand: 2011)
Bürgermeister: Michał Podsada
Adresse: ul. T. Kościuszki 4
62-010 Pobiedziska
Webpräsenz: www.pobiedziska.pl



Pobiedziska (deutsch Pudewitz)[2] ist eine Stadt und Sitz der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde im Powiat Poznański der Wojewodschaft Großpolen in Polen.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde gehören neben der Stadt Pobiedziska weitere 23 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[3][4] mit einem Schulzenamt.

Bednary (Bednary, 1939–1945 Tonndorf)[3]
Biskupice (Biskupitz, 1939–1943 Konradsau, 1943–1945 Kautzheim)[3]
Bociniec (Lichtenfelde)[4]
Borowo-Młyn (Waldmühle)[4]
Główna (Glowno, 1939–1945 Lauterbach)[3]
Góra (Gurten)[4]
Jankowo (Wengersdorf)[4]
Jerzykowo (Jentkental)[4]
Kocanowo (Kocanowo, 1939–1945 Kronau)[3]
Kociałkowa Górka
Kołata (Kolatta, 1939–1945 Pochhammer)[3]
Latalice
Łagiewniki (Lagiewnik, 1939–1945 Lägeldorf)[3]
Podarzewo (Podarzewo, 1939–1945 Kornfeld)[3]
Polska Wieś (Forbach)[3]
Pomarzanowice (Adlerhorst)[4]
Promno (Promno, 1939–1945 Wildgarten)[3]
Stęszewko (Stenschewko, 1939–1945 Walramsdorf)[3]
Wagowo (Wagowo, 1939–1945 Utenhagen)[3]
Węglewo (Wenglewo, 1939–1945 Köhlersfelde)[3]
Wronczyn (Wronczyn, 1939–1945 Krähwinkel)[3]
Złotniczki (Zlotniczki, 1939–1945 Güldenhof)[3]

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

Bugaj
Czachurki (Steinhof)[4]
Gołunin (Golunin, 1939–1945 Goldenau)[3]
Jerzyn (Gersin)[4]
Kowalskie (Eichenhof)[4]
Krześlice (Dreilinden)[4]
Pruszewiec
Stara Górka (Moorhausen)[4]
Tuczno (Reichenau)[4]
Uzarzewo-Huby (Soldanshof)[4]
Wójtostwo (Ludwigsruh)[4]
Zbierkowo

Politik[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pobiedziska – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), archiviert vom Original am 7. Dezember 2014, abgerufen am 28. November 2014.
  2. Vgl. Weblink "Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland" – Landkreis Posen
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p territorial.de, Amtsbezirk Pudewitz-Land, 13. Mai 2009, abgerufen am 25. August 2012
  4. a b c d e f g h i j k l m n o Vgl. Forum Ahnenforschung – deutsche Ortsnamen im Wartheland