Poggio San Lorenzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Poggio San Lorenzo
Wappen
Poggio San Lorenzo (Italien)
Poggio San Lorenzo
Staat Italien
Region Latium
Provinz Rieti (RI)
Koordinaten 42° 15′ N, 12° 51′ OKoordinaten: 42° 15′ 5″ N, 12° 50′ 34″ O
Höhe 494 m s.l.m.
Fläche 8,67 km²
Einwohner 571 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 66 Einw./km²
Postleitzahl 02030
Vorwahl 0765
ISTAT-Nummer 057056
Volksbezeichnung Poggiani
Schutzpatron San Lorenzo
Website Poggio San Lorenzo

Poggio San Lorenzo ist eine Gemeinde mit 571 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Rieti in der italienischen Region Latium.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Poggio San Lorenzo liegt 60 km nordöstlich von Rom und 20 km südlich von Rieti. Es liegt in den Sabiner Bergen zwischen den Tälern des Turano und des Farfa. Das Gemeindegebiet erstreckt sich über eine Höhendifferenz von 264 bis 627 m s.l.m. Poggio San Lorenzo ist Mitglied der Comunità Montana dei Monti Sabini.

Die Gemeinde liegt in der Erdbebenzone 2 (mittel gefährdet).[2]

Die Nachbargemeinden sind Casaprota, Frasso Sabino, Monteleone Sabino und Torricella in Sabina.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Poggio San Lorenzo liegt an der Via Salaria SS 4 die von Rom über Ascoli Piceno an die Adriaküste bei Porto d’Ascoli führt. Die nächste Autobahnauffahrt ist Roma Nord an der A1 Autostrada del Sole in 34 km Entfernung.

Der nächste Bahnhof liegt in Passo Corese an der Regionalbahnstrecke FR1 vom Flughafen Rom-Fiumicino über Rom-Tiburtina nach Orte, in 26 km Entfernung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort bestand bereits in der Antike mit dem Namen Vicus Nervae zu Ehren Kaiser Nervas.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1861 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 511 668 636 711 720 703 463 516 523

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrea Eleuteri (Bürgerliste) wurde im Juni 2004 zum Bürgermeister gewählt und im Juni 2009 im Amt bestätigt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Italienischer Zivilschutz
  3. La Repubblica am 9. Juni 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]