Becca d’Oren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pointes d'Oren)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Becca d’Oren
Der Berg Becca d’Oren vom Gletscher der Punta Kurz gesehen (unten der Blick auf den Col Collon)

Der Berg Becca d’Oren vom Gletscher der Punta Kurz gesehen
(unten der Blick auf den Col Collon)

Höhe 3525 m s.l.m.
Lage Italien - Schweiz
Gebirge Walliser Alpen
Dominanz 0,95 km → L’Evêque
Schartenhöhe 148 m ↓ Col de l’Evêque
Koordinaten, (CH) 45° 57′ 39″ N, 7° 29′ 49″ O (604520 / 89919)Koordinaten: 45° 57′ 39″ N, 7° 29′ 49″ O; CH1903: 604520 / 89919
Becca d’Oren (Italien)
Becca d’Oren
Erstbesteigung 26. August 1897 durch Ettore Canzio, Felice Mondini, Nicola Vigna, Giacomo Noro.

Die Becca d’Oren (auf franz.: Pointes d’Oren) ist ein 3525 m s.l.m. hohes Bergmassiv auf der Grenze zwischen dem Kanton Wallis in der Schweiz und dem Aostatal in Italien. Der Berg ist Teil des Combin-Massivs in den Walliser Alpen.

Die Becca d’Oren hat insgesamt drei Gipfel:

  • der östliche Gipfel, mit 3525 m s.l.m. der höchste der drei Gipfel
  • der mittlere Gipfel, 3497 m
  • der westliche Gipfel, 3351 m

Der Normalweg führt über die Schutzhütte Rifugio Nacamuli al Col Collon zum Pass Col Collon und dann weiter westlich zu den drei Gipfeln. Die Becca d’Oren kann aber auch von Arolla aus begangen werden. Der gesamte Kamm ist von Gletschern umgeben: im Norden nähren die Firnfelder der Becca d’Oren den Glacier du Petit Mont Collon sowie den Glacier du Mont Collon. Im Süden liegt der kleine Glacier d’Oren Nord.

Der nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Erstbesteigung des westlichen Gipfels erfolgte über den süd-westlichen Grat am 26. August 1897 durch Ettore Canzio, Felice Mondini, Nicola Vigna, Giacomo Noro. Einen Tag später, am 27. August 1897, standen Ettore Canzio, Felice Mondini und Giacomo Noro auf dem östlichen Gipfel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Waeber: Walliser Alpen. Gebietsführer für Wanderer, Bergsteiger, Skitourengeher, Kletterer. 11. Auflage, Bergverlag Rudolf Rother, München 1996, ISBN 3-7633-2416-X, RZ 2070. eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche