Pokémon Feuerrote und Blattgrüne Edition

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pokémon Feuerrote Edition / Pokémon Blattgrüne Edition
Originaltitelポケットモンスター ファイアレッド・リーフグリーン
TranskriptionPoketto Monsutā Faiareddo・Rīfugurīn
StudioGame Freak
PublisherNintendo
The Pokémon Company
Leitende EntwicklerSatoshi Tajiri
Junichi Masuda
Erstveröffent-
lichung
JapanJapan 29. Januar 2004
NordamerikaNordamerika 7. September 2004
AustralienAustralien 23. September 2004
EuropaEuropa 1. Oktober 2004
PlattformGame Boy Advance
GenreRollenspiel
MediumModul
Altersfreigabe
USK ab 0 freigegeben
PEGI ab 3+ Jahren empfohlen

Pokémon Feuerrote Edition und Pokémon Blattgrüne Edition, auch bekannt als Pokémon Feuerrot und Pokémon Blattgrün, sind Videospiele aus der Pokémon-Reihe. Die Spiele sind Neuauflagen der japanischen Game-Boy-Spiele Poketto Monsutā Aka und Midori, die in Deutschland überarbeitet als Pokémon Rote und Blaue Edition erschienen. Feuerrot und Blattgrün wurden von Game Freak entwickelt und von Nintendo für den Game Boy Advance veröffentlicht. Erstmals erschienen die Spiele in Japan am 29. Januar 2004, in Europa dagegen erschienen die Spiele erst am 1. Oktober 2004. Die Spiele werden, zusammen mit Pokémon Rubin, Saphir und Smaragd, der 3. Generation der Pokémon-Rollenspiel-Serie zugeordnet.

Die beiden Spiele wurden von Kritikern gelobt und konnten sich über 10 Millionen Mal verkaufen.

Spielmechanik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Pokémon Feuerrot und Blattgrün steuert der Spieler den Protagonisten aus der Vogelperspektive durch die fiktive Region Kanto, die auf der japanischen Region Kantō basiert. Der Spieler fängt und trainiert die in der Welt beheimateten Wesen, genannt Pokémon, und setzt diese im Kampf gegen andere Pokémon ein. Wie für die Pokémon-Reihe üblich gibt es zwei Hauptziele, die es zu erreichen gilt: Das Besiegen des Pokémon-Liga Champs, des stärksten Trainers der Region, und das Vervollständigen des Pokédex, durch das Fangen aller Pokémon.[1]

Feuerrot und Blattgrün übernehmen die Handlung und die Spielmechaniken aus ihre Vorlagen Pokémon Aka und Midori. Ebenfalls spielen sie in derselben Region wie ihre Vorlagen. Allerdings sind Feuerrot und Blattgrün technisch an ihre Entstehungszeit angepasst worden: Die Spiele sind in Farbe, und nicht mehr in schwarz-weiß, und in einer höheren Auflösung spielbar. Auch der Sound und die Features wurden überarbeitet. Außerdem geht die Handlung über die der Vorlagen hinaus und es sind statt der 151 Pokémon aus den Vorlagen nun 386 Pokémon fangbar, da auch Pokémon aus den Spielen Silber, Gold, Rubin, Saphir oder Smaragd gefangen oder ertauscht werden können.[1]

Die Spiele unterscheiden sich hauptsächlich durch Pokémon, die nur in einer der beiden Spiele gefangen werden können: So können von den 151 Pokémon aus der Kanto Region nur 139 in jedem der Spiele gefangen werden. Die übrigen müssen aus dem jeweils anderen Spiel getauscht werden.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Feuerrot und Blattgrün hat der Spieler, anders als in den Vorlagen, zuerst die Wahl, ob er ein Junge oder ein Mädchen als Charakter steuern möchte. Danach kann er seinem Charakter und seinem Rivalen, dem Enkel des Pokémon-Forscher Professor Eich einen beliebigen Namen geben.

Wie in Pokémon Rot und Blau beginnt die Geschichte damit, dass der Protagonist und sein Rivale von Professor Eich ein Pokémon geschenkt bekommen und für den Professor den Pokédex, ein Lexikon über alle Pokémon, füllen sollen, indem sie allen Pokémon begegnen und sie fangen. Der Protagonist zieht daraufhin los um alle Pokémon zu fangen und den Champion der Region zu besiegen. Auf seiner Reise muss er die acht Arenaleiter der Region besiegen um Zutritt zur Pokémon-Liga zu bekommen, in der er die Top Vier, vier sehr starke Trainer und den Champ der Pokémon-Liga bekämpfen kann.[3] Dabei kämpft er mit seinem Rivalen und bekämpft die Verbrecherorganisation Team Rocket, die mit der Hilfe von Pokémon die Weltherrschaft, anstreben.

Hat der Spieler den Champ, der sich als sein Rivale herausstellt, besiegt, endet die Geschichte, anders als in den Vorlagen Pokémon Rot und Blau, noch nicht: Nach dem Besiegen der Top 4 und dem Erhalt des Nationaldex’, ein verbesserter Pokédex, der es ermöglicht auch Pokémon aus anderen Spielen zu fangen, wird die Handlung um Team Rocket weitergeführt. Auf den Sevii Eilanden (neun Inseln, von denen jedoch nur sieben ohne spezielle Events zugänglich sind) soll man einen Rubin und einen Saphir finden, um eine Maschine in Betrieb zu nehmen, die es einem erlaubt, mit Hoenn, der Region in der die Spiele Pokémon Rubin, Saphir und Smaragd spielen, tauschen zu können. Auf der Suche trifft man des Öfteren mit Team Rocket zusammen. Hier sind zudem viele Pokémon, die aus Pokémon Gold und Silber bekannt sind, anzutreffen.[1] Außerdem darf der Spieler wie in den Vorlagen die Azuria-Höhle, in der auch das legendäre Pokémon Mewtu anzutreffen ist, nach dem erfolgreichen Ablegen der Aufgaben auf den Sevii Eilanden betreten.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rezensionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wertungsspiegel
Deutschsprachig
Publikation Wertung Version
Planet Gameboy.de 83 %[1] BG
Nintendofans.de 8,5/10[3] BG
GameZone 9,1/10[2] FR
Internationale
Publikation Wertung Version
IGN 9/10[4] BG
Gamespot 8.4/10[5] Beide

Pokémon Feuerrot und Blattgrün erhielten überwiegend gute Rückmeldungen: So erreichten die Spiele auf Metacritic eine aggregierte Wertung von 81 von 100.[6][7]

Stefanie Mohr von Planet Gameboy.de schrieb zu Pokémon Blattgrün:

„Alles in allem ist Pokémon keine Überraschung geworden. Aber wer hätte das auch erwartet? [...] Warum man allerdings nicht zumindest die Grafik ein bisschen auf Vordermann bringen konnte oder vielleicht die Musik ein bisschen neumodischer gestaltet bleibt im Dunklen. Ok, da ich ja nun wirklich nicht zu den Grafik- und Sound- Junkies gehöre kann ich das alles ja eigentlich hinten anstellen, denn Pokémon ist und bleibt ein gelungenes Spielprinzip.“

Stefanie Mohr: Planet Gameboy.de (Wertung: 83 %)[1]

Alex Kinnaz von Nintendofans.de lobte das Spiel dagegen für die grafische Verbesserung und schrieb:

„Wer wirklich die ersten beiden Editionen nicht kennt, sollte auf jeden Fall zuschlagen, auch dank des kostenlosen Wireless Adapters lohnt sich die Sache schon. Die Grafik und der Sound wurden ordentlich aufpoliert, auch wenn die Grafik bei weitem nicht überzeugt. Alte Pokémonhasen sollten sich darüber im Klaren sein, dass sich die Änderungen stark in Grenzen halten“

Alex Kinnaz: Nintendofans.de (Wertung: 8,5 / 10)[3]

Verkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Veröffentlichung von Feuerrot und Blattgrün in Japan konnten sich die beiden Spiele in den ersten drei Tagen bereits 885.039 Mal verkaufen.[8] Bereits vor der Veröffentlichung in Nordamerika wurden die Spiele über 150.000 Mal vorbestellt.[9] Nach der Veröffentlichung in Nordamerika konnte sich die Spiele in weniger als einem Monat über eine Million Mal verkaufen.[10]

Pokémon Feuerrot und Blattgrün konnten sich zusammen 12 Millionen Mal verkaufen.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Stefanie Mohr: Pokemon: Blattgrün, In: PlanetGameboy.de; vom 26. Oktober 2004, abgerufen am 8. April 2019.
  2. a b Pit Hermes: Pokémon: Feuerrote Edition - Remake eines Klassikers, In: Gameszone.de; vom 11. Januar 2011, abgerufen am 8. April 2019.
  3. a b c Alex Kinnaz: Spieletest: Pokémon: Blattgrüne Edition, In: Nintendofans.de; vom 22. Oktober 2004, abgerufen am 7. April 2019.
  4. Craig Harris: Pokemon LeafGreen Version, In: IGN.com; vom 3. September 2004, abgerufen am 8. April 2019 (englisch).
  5. Greg Kasavin: Pokémon FireRed / LeafGreen Review, In: GameSpot.com; vom 7. September 2004, abgerufen am 8. April 2019 (englisch).
  6. Pokemon LeafGreen Version, In: Metacritic.com; abgerufen am 8. April 2019.
  7. Pokemon FireRed Version, In: Metacritic.com; abgerufen am 8. April 2019.
  8. Pokemania, In: IGN.com; vom 2. Februar 2004, abgerufen am 8. April 2019 (englisch).
  9. James B. Pringle: Pokemon Games Receive Huge Pre-Order Numbers, In: IGN.com; vom 20. August 2004, abgerufen am 8. April 2019 (englisch).
  10. Craig Harris: GBA Game of the Month: September 2004, In: IGN.com; vom 5. Oktober 2004, abgerufen am 8. April 2019 (englisch).
  11. Wladislav Sidorov: Pokémon - So oft haben sich die einzelnen Teile verkauft, In: PlayCentral.de; vom 23. Mai 2016, abgerufen am 7. April 2019.