Poken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Poken

Ein Poken ist ein Gadget der Schweizer Firma Poken, welches Kontaktdaten der Besitzer über Nahbereichsfunk austauscht. Neben üblicherweise auf Visitenkarten enthaltenen Daten kann ein Poken auch Links zu Profilen aus verschiedenen sozialen Netzwerken übermitteln.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Poken ist als Schlüsselanhänger ausgeführt und kann eine kleine Figur, Sponsoren, Event- oder Firmennamen mit einer vierfingrigen Hand darstellen.[1] Innerhalb des Gehäuses der Hand befinden sich eine Platine mit einem Mikrocontroller, Speicher, USB-Anschluss, Batterie und einem Funkmodul. Die Figur ist lediglich eine Hülle, die den USB-Anschluss verdeckt. Werden zwei Poken mit den Handflächen aneinandergehalten, können die darauf gespeicherten Informationen über das Funkmodul übertragen werden. Die Handflächen leuchten grün auf, um die erfolgreiche Übertragung zu signalisieren.

Anschließend wird der Poken per USB mit einem Computer verbunden, wo die Kontaktinformationen ausgelesen werden können. Auf dem Poken selbst werden nur die Seriennummern der kontaktierten Poken gespeichert. Sämtliche Kontaktdaten müssen auf der Website des Herstellers eingegeben werden, wo eine Verknüpfung zwischen Seriennummer des Poken und dessen Besitzer möglich ist.

Der Poken meldet sich am Computer als USB-Massenspeicher an, der eine HTML-Datei enthält. Mit Öffnen dieser Datei erfolgt automatisch die Anmeldung auf der Website des Herstellers, sowie die Übertragung der gesammelten Kontakte.[2]

Pokens werden beispielsweise auf Messen, Konferenzen und anderen Veranstaltungen eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen Poken S.A. wurde im Dezember 2007 in Lausanne, Schweiz, von Stéphane Doutriaux gegründet. Der Gründer kam auf die Idee während seines Studiums des MBA an der IMD, einer Business School in Lausanne. Ursprünglich war „Poken: Ein Gadget fuer Sozialkontakte“ ein Projekt der Universität IMD in Lausanne in Zusammenarbeit mit der Berner Fachhochschule. Der Projektstart war im Juli 2008 und endete im Dezember des gleichen Jahres. Die erste Produktreihe wurde Spark genannt und wurde im Januar 2009 eingeführt. Seit der ersten Einführung des Poken Sparks hat das Unternehmen seine Produktlinien und Dienstleistungen erweitert.

Poken verfügt über ein Netzwerk von Partnern und Resellern in über 40 Ländern, unter anderem Südafrika, Großbritannien[3], Japan, Deutschland, Vereinigte Staaten[4] und Australien.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Networking – Poken Website. In: www.poken.com. Abgerufen am 14. Juni 2016.
  2. Analyse von Datenformat und Verschlüsselung des Poken (Blogbeitrag, englisch)
  3. Smart AV: Smart AV Announced as Exclusive UK Poken Partner. In: www.prnewswire.com. Abgerufen am 14. Juni 2016.
  4. Poken strengthens US foothold. In: Go Beyond Early Stage Investing. 20. November 2014, abgerufen am 14. Juni 2016.
  5. Clients – Poken Website. In: www.poken.com. Abgerufen am 14. Juni 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]