Poker-Europameisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Casinos Austria

Die Poker-Europameisterschaft, kurz Poker-EM, ist eine Pokerturnierserie, die einmal jährlich von den Casinos Austria in Velden am Wörther See ausgetragen wird. Bei den Turnieren werden in verschiedenen Pokervarianten die jeweiligen Europameister ausgespielt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Poker-Europameisterschaft wurde erstmals im Jahr 1990 im niederösterreichischen Baden nahe Wien ausgespielt. Dort fand sie auch 1991 und durchgängig von 1995 bis 2014 statt. 1992 und 1994 wurde in Graz, 1993 in Innsbruck gespielt. Seit 2015 wird die Poker-EM im Casino Velden am Wörthersee veranstaltet. Zu Beginn der Serie wurde lediglich der Europameister in Seven Card Stud ausgespielt. 2008 wurde erstmals eine EM in No Limit Hold’em angeboten und Sandra Naujoks krönte sich zur ersten Europameisterin dieser Variante. 2010 löste Pot Limit Omaha die Europameisterschaft in Seven Card Stud ab, die jedoch mittlerweile wieder angeboten wird.[1] In den Jahren 2020 und 2021 wurden aufgrund der COVID-19-Pandemie erstmals seit 1990 keine Europameisterschaften ausgespielt.[2]

Baden bei Wien - Casino (1).JPG
Grand Casino Baden: Austragungsort 1990, 1991 und von 1995 bis 2014
Velden Am Corso 17 Casino SW-Ansicht 05072006 2946.jpg
Casino Velden: Austragungsort seit 2015


Bisherige Europameister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Buy-ins und Preisgelder sind auch vor der Abschaffung des österreichischen Schilling im Jahr 2002 in Euro umgerechnet.[1]

Seven Card Stud[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phil Hellmuth gewann das Turnier in Seven Card Stud im Jahr 2000
Jahr Buy-in (in €) Teilnehmer Sieger Herkunft Preisgeld (in €)
1990 unbekannt Peter Praxmair OsterreichÖsterreich unbekannt
1991 unbekannt Hans Siderits OsterreichÖsterreich unbekannt
1992 unbekannt Franz Vollstuber OsterreichÖsterreich unbekannt
1993 unbekannt Eric de Bouet du Portal FrankreichFrankreich unbekannt
1994 unbekannt Lothar Landauer Deutschland 036.576
1995 unbekannt Kurt Pittel OsterreichÖsterreich unbekannt
1996 unbekannt Tibor Tolnai Ungarn unbekannt
1997 unbekannt Henry Nowakowski Deutschland 152.616
1998 unbekannt 441 Xu Hong Sheng Taiwan 128.700
1999 unbekannt 435 Paul Alterman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 209.661
2000 unbekannt 438 Phil Hellmuth Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 128.695
2001 0290 396 Manfred Willi OsterreichÖsterreich 126.593
2002 0290 356 Heinz Piroth Deutschland 121.496
2003 0290 342 Raymond Brown Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 112.239
2004 0300 290 Theo Jørgensen Danemark 101.688
2005 0300 305 Jan Bitsch Pedersen Danemark 107.787
2006 0300 270 Vlado Sevo OsterreichÖsterreich 082.243
2007 2500 156 Camilla Dennig Danemark 103.740
2008 2500 100 Fabrizio Leonardi ItalienItalien 068.860
2009 2500 086 Richard Ashby Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 059.140
2015 0300 082 Qushqar Morad Afghanistan 015.550
2017 0440 064 Antonio Turrisi ItalienItalien 010.020
2018 0440 047 Christian Schober OsterreichÖsterreich 011.640
2019 0330 054 Antonio Turrisi ItalienItalien 012.000

No Limit Hold’em[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sandra Naujoks wurde 2008 erste Europameisterin in No Limit Hold’em
Jahr Buy-in (in €) Teilnehmer Sieger Herkunft Preisgeld (in €)
2008 4000 164 Sandra Naujoks Deutschland 174.500
2009 4000 189 Martin Kabrhel Tschechien 190.320
2010 4000 155 Mihai Manole Rumänien 160.800
2011 4000 145 Zoltán Szabó Ungarn 150.425
2012 4000 132 Andrei One Rumänien 140.450
2013 3000 117 Lasell King Deutschland 092.035
2014 3000 147 Artur Koren OsterreichÖsterreich 070.430
2015 4350 169 Simon Boss Schweiz 182.600
2016 2700 237 Matthias Habernig OsterreichÖsterreich 109.000
2017 2700 236 Simon Boss Schweiz 120.000
2018 2700 250 Philipp Hartmann Deutschland 150.000
2019 2700 240 Christian Rudolph Deutschland 144.000

Pot Limit Omaha[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Buy-in (in €) Teilnehmer Sieger Herkunft Preisgeld (in €)
2010 3000 85 Maurizio Guerra ItalienItalien 72.675
2011 3000 58 Kimmo Kurko Finnland 52.900
2012 3000 57 Aubin Cazals FrankreichFrankreich 57.670
2014 2000 55 Kurt Yusuf OsterreichÖsterreich 35.420
2015 2000 122 Josef Friedl Deutschland 64.100
2016 1620 103 Jules Ayoub Deutschland 34.420
2017 2160 135 Tomasz Sumek Polen 75.600
2018 2160 124 Ivan Mairhofer ItalienItalien 56.000
2019 2160 119 Zsolt Péntek Ungarn 67.900

Ladies Championship[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Buy-in (in €) Teilnehmer Siegerin Herkunft Preisgeld (in €)
2017 275 51 Jessica Teusl OsterreichÖsterreich 3340
2018 330 42 Jessica Teusl OsterreichÖsterreich 4540
2019 330 41 Jessica Teusl OsterreichÖsterreich 4430

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Poker EM 2013 – Wer holt den Titel? auf pokerfirma.com vom 23. Oktober 2013, abgerufen am 29. Juli 2018.
  2. Absage der CAPT Velden 2020 durch Casinos Austria auf hochgepokert.com vom 30. März 2020, abgerufen am 30. Mai 2020.