Pola Sieverding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pola Sieverding (* 1981)[1] ist eine deutsche Künstlerin, die mit den Medien Fotografie, Film und Video arbeitet.[2]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sieverding schloss ihr Studium 2007 an der Universität der Künste Berlin mit dem Meisterschüler ab. Sie studierte bei Stan Douglas,[3] Dieter Appelt, Sabeth Buchmann und Katja Diefenbach. 2002 studierte sie an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh, Pennsylvania und 2005 am Surikov Institut in Moskau.[4]

Sie lebt und arbeitet in Berlin (2014).[5]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pola Sieverdings Arbeiten hinterfragen traditionelle Konzepte von Geschlecht,[6] Kultur[5] und Normalität, in dem sie sich sowohl mit spezifischen sozialen Orten als auch mit den in ihnen lebenden Menschen beschäftigt. Sieverdings Arbeiten analysieren primär die Beziehung von Individuen zu ihren Körpern, die von Frauen in traditioneller islamischer Kleidung bis zu Drag Queens[7] und von Performance Künstlern[8] bis zur Berliner Clubszene[9] reichen. In den letzten Jahren hat die Künstlerin ihre Arbeit um Aufnahmen ebenso charakteristischer Architektur erweitert, die als Porträts spezifischer sozialer Räume zu verstehen sind.[8] Ihr Werk durchzieht ein besonderes Gespür für Materialität: seien es die Beton- oder Glasoberflächen in Close to Concrete I und II, die Haare in To The Crowned And Conquering Child oder die unterschiedlichen Textilien in der Fotoserie Text I-VI.[10] In Kooperation mit Orson Sieverding entwickelt die Künstlerin elektronische sound tracks für ihre Videos, die die Klänge der Stadt auf die Körper ihrer Protagonisten projizieren und in urbane Echos verwandeln.[10]

Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sieverding erhielt bereits zweimal ein Stipendium des Berliner Senats, 2008 das NaFöG Stipendium und 2014 das Arbeitsstipendium.[11] 2011 wurde Sieverding als Artist in residence in die Meet Factory in Prag, ins Maumaus in Lissabon sowie als Gastdozentin an die International Art Academy in Ramallah, Palästina,[5] wo sie ein Stipendium der Anna Lindh Foundation erhielt,[12] eingeladen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: The Epic, HD Video, Ton, 24'
  • 2016: ARENA Mural, Latexdruck auf Vlies, 340 × 1030 cm
  • 2015: ARENA, Neonröhren, Plexiglas, Transformator, 35 × 145 × 10 cm
  • 2014: TORSO #1-#7, Pigmentdruck auf Papier, je 220 × 112 cm
  • 2014: ARENA #1-#12, Pigmentdruck auf Papier, je 112 × 168 cm
  • 2014: Close to Concrete II, 2014, HD Video, Ton, 15′20″
  • 2013: The Embrace, Super 8-Film auf HD übertragen, Ton, 3′42″
  • 2012: Cross Metropolis Machine, HD Video, Ton, 14′
  • 2011: Close to Concrete I, 2011, HD Video, Ton, 15′20″
  • 2010: Make Up, Video auf DVD übertragen, 31′28″
  • 2010: Face To Face, Super 8-Film übertragen auf DVD, 2-Kanal-Videoinstallation, Größe variabel, 10′34″ Loop
  • 2009: Nocturne Arabesque, Video auf DVD übertragen, Ton, 3′45″ Loop
  • 2009: Cadavre Exquis III-VIII, Pigmentdruck auf Papier, je 230 × 112 cm
  • 2008: Cadavre Exquis I-II, Pigmentdruck auf Papier, je 230 × 112 cm
  • 2007: To The Crowned And Conquering Child, Videoinstallation, Video auf DVD, Sound übertragen, 6′33″ Loop
  • 2004: Girls With Guns, 4-Kanal-Videoinstallation, Größe variabel, Loop
  • 2002: I like revolutions, Video auf DVD übertragen, Ton, 3′45″

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: „THE EPIC“, NAK Neuer Aachener Kunstverein, Aachen[13]
  • 2015: „ARENA“, Anna Jill Lüpertz Gallery, Berlin[14]
  • 2014: “GRANDS ENSEMBLES”, BOX21 Freiraum für Kultur, Berlin[15]
  • 2012: “CROSS METROPOLIS MACHINE/CLOSE TO CONCRETE”, BRAENNEN, Berlin[16]
  • 2012 “CROSS METROPOLIS MACHINE”, Galerie Kostka, Prag[17]
  • 2011: “CLOSE TO CONCRETE”, Lumiar Cité, Lissabon[18]
  • 2010: “Never mind about the six feet, let’s talk about the seven inches”, Galerie Lena Brüning, Berlin[19]
  • 2010: “RHIZOMA”, TÄT, Berlin[20]
  • 2009/2010: “Figures of Affect” Friederike Hamann und Pola Sieverding, Galerie Campagne Première, Berlin[21]
  • 2009: “Cadavre Exquis”, Galerie Lena Brüning, Berlin[22]

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: „Von den Strömen der Stadt“, Museum Abteiberg, Mönchengladbach[23]
  • 2016: „The Self. Perception - Profession - Portrait“, Dubai Photo Exhibition, Dubai kuratiert von Frank Wagner und Zelda Cheatle[24]
  • 2014: “LOVE AIDS RIOT SEX 2”, Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin[25]
  • 2014: “BLENDED GENERATIONS” mit u. a. Georg Herold, Harald Klingelhöller, Tal R, Chris Reinecke, Mareike Foecking, Katharina Sieverding, Pola Sieverding, Pia Stadtbäumer, Max Frisinger, Natalia Stachon, 701 e. V., Kö-Bogen, Düsseldorf kuratiert von Gregor Jansen und Pia Witzmann,[26]
  • 2014: “The Undulation of Something Faintly Familiar”, Anat Ebgi Gallery, Los Angeles[27]
  • 2013: “BERLIN.STATUS [2]”, Künstlerhaus Bethanien, Berlin[10]
  • 2013: „Hélio Oiticica. Das große Labyrinth – Penetrável PN 14“, Palmengarten des Museum für Moderne Kunst, Frankfurt[28]
  • 2013: “040 Festival für Fotografie in der Gegenwartskunst – Destroyed Images”, Frappant, Hamburg[29]
  • 2012: “Hyperrealz”, Bruno Glint, London[30]
  • 2011: “Hot Spot Berlin”, Georg Kolbe Museum, Berlin[31]
  • 2011: “Alive She Cried” kuratiert von Reynold Reynolds, Galerie Zink, Berlin[32]
  • 2010: “Künstler der Galerie III”, Galerie Lena Brüning, Berlin[33]
  • 2010: “Six Days of New Media”, Linienstraße 127, Berlin[34]
  • 2010: “No more daughters and heroes”, Aram Art Gallery, Goyang Cultural Foundation, Seoul[6]
  • 2009: “Künstler der Galerie II”, in der Galerie Lena Brüning, Berlin[35]
  • 2007: “Hardcore Glamour”, Kunstraum Kreuzberg/ Bethanien, Berlin[36]

Kooperationen und Auftritte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Kunsthalle Bühne: Das Fest! VERSION featuring ORSON&POLA. Orson Sieverding mit Pola Sieverding im Kunstverein, Düsseldorf[37]
  • 2012: Natascha Sadr Haghighian Zusammenarbeit mit Pola Sieverding auf der dOCUMENTA (13), Kassel[38]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Berlin Raum Radar. Hrsg. Nadine Barth, Verlag Hatje Cantz[39]
  • 2016: Dubai Photo Exhibition. Hrsg. Zelda Cheatle
  • 2015: trail. Hrsg. Natascha Sadr Haghighian, Pola Sieverding, Jasper Kettner; Schriftenreihe des documenta Archivs. Verlag Spector Books, Leipzig[40]
  • 2015: History is a Warm Gun. Hrsg. Britta Schmitz, n.b.k. Berlin, Verlag Walter König[41]
  • 2015: ARENA. Ausstellungskatalog Anna Jill Lüpertz Gallery, Berlin
  • 2014: BLENDED GENERATIONS. hrsg. 701 e. V., Gregor Jansen und Pia Witzmann
  • 2014: LOVE AIDS RIOT SEX. hrsg. von Frank Wagner, nGbK, Berlin
  • 2013: Artists for Revival – Rehberger, Morris, Brandenburg, Sieverding, Bonvicini, Yalcindag, Schulze, Sweeny, Zipp, Nickolson. hrsg. von Schiesser
  • 2013: Berlin.Status(2) – 50 Positionen junger Künstler und Künstlerinnen aus Berlin. hrsg. von Sven Drühl und Christoph Tannert, Künstlerhaus Bethanien
  • 2012: Natascha Sadr Haghighian mit Pola Sieverding, dOCUMENTA (13)
  • 2010: Never Mind About The Six Feet. Let’s Talk About The Seven Inches. Ausstellungskatalog Galeria Lena Brüning, Berlin
  • 2010: TEXT Revue. hrsg. von Andreas van Dühren, Berlin
  • 2009: WOUND: Creative Culture Close Up. Pola Sieverding: Now Objectivity von Ken Pratt, London, UK, Fall Issue
  • 2008: Spex, Nr. 312. White Cube Ambition-Junge Berliner Künstler; Liebling Nr. 05, Sonderheft
  • 2004: Klinik unter Palmen-Statements aus der Kunstakademie. In: Texte zur Kunst „Erziehung“ Issue 53

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hier Geburtsdatum
  2. Art News“, Pola Sieverding Vita
  3. DLD Conference“. Pola Sieverding, 2011
  4. Braennen“, Pola Sieverding, 2012
  5. a b c Kostka Gallery, Prague: Cross Metropolis Machine“, Art Clue: Eastern Europe Art Magazine, 2012
  6. a b Goyang Aramnuri Aram Art Gallery“, No More Daughters & Heroes, 2010
  7. Wound Magazine: Creative Culture Close-Up, 'Now Objectivity' by Ken Pratt Autumn 2009, p. 185-189
  8. a b by Lena Maculan, Box21 Freiraum für Kultur, 2014, p. 5-6
  9. Cadavre Exquis“ by Barbara Schuermann, 2009
  10. a b c BERLIN.STATUS [2]“, Exhibition, 2013
  11. Des Berliner Senats, Arbeitsstipendien für Bildende Kunst 2014 vergeben, 2014
  12. Presentations of art based research // research based art“, University of Ulster Belfast, 2011
  13. Neuer Aachener Kunstverein: The Epic — Neuer Aachener Kunstverein. In: www.neueraachenerkunstverein.de. Abgerufen am 30. Juni 2016.
  14. ARENA“, Exhibition by Pola Sieverding. 2015
  15. Ausstellung/Exhibition“, Pola Sieverding
  16. Cross Metropolis Machine/ Close to Concrete“, Exhibition by Pola Sieverding, 2012
  17. POLA SIEVERDING (DE):CROSS METROPOLIS MACHINE“, 2012
  18. Close to Concrete“, Maumaus Escola de Artes Visuais, Lumiar Cité, 2011
  19. Galerie Lena Brüning“, Pola Sieverding: Never mind about the six feet, let’s talk about the seven inches, 2010
  20. TÄT“, Pola Sieverding, Rhizoma, 2010
  21. Campagne Premiere“, Sabeth Buchmann: on the exhibition Figures of Affect, Hamann/Sieverding, 2010
  22. Galerie Lena Brüning“, Pola Sieverding: Cadavre Exquis
  23. Museum Abteiberg Mönchengladbach: Aktuell. In: www.museum-abteiberg.de. Abgerufen am 30. Juni 2016.
  24. Programme | Photographers | Germany | Dubai Photo Exhibition. In: dubaiphotoexhibition.ae. Abgerufen am 30. Juni 2016.
  25. neue Gesellschaft für bildende Kunst“, LOVE AIDS RIOT SEX 2, Art AIDS Activism 1995 until today, Exhibition, 2014
  26. 701 e. V. präsentiert im KöBogen“, BLENDED GENERATIONS, 2014
  27. The Undulation of Something Faintly Familiar“, The Undulation of Something Faintly Familiar, 2014
  28. Programm Penetrável PN 14 MAP. Abgerufen am 30. Juni 2016.
  29. 040 Festival für Fotografie in der Gegenwartskunst“, Exhibition curated by Kristin Dittrich, 2013
  30. Art Rabbit“, HYPERREALZ at Bruno Glint, 2012
  31. Georg Kolbe Museum“, HotSpot Berlin Eine Momentaufnahme, 2011
  32. Galerie Zink“, Alive She Cried – A Film & Video Exhibition curated by Reynold Reynolds, 2011
  33. Galerie Lena Brüning“, Künstler der Galerie III, 2010
  34. Six Days of New Media“, 2010
  35. Galerie Lena Brüning“, Künstler der Galerie II, 2009
  36. Kunstraum Kreuzberg/ Bethanien“, Hardcore Glamour, 2007
  37. KUNSTHALLE BÜHNE: DAS FEST!. 2014
  38. http://pfad.d13.documenta.de/. 2012
  39. Hatje Cantz Verlag: Berlin Raum Radar | Fotografie | Hatje Cantz Verlag. In: www.hatjecantz.de. Abgerufen am 30. Juni 2016.
  40. Home. In: www.spectorbooks.com. Abgerufen am 30. Juni 2016.
  41. Buchhandlung Walther König. In: www.buchhandlung-walther-koenig.de. Abgerufen am 30. Juni 2016.