Polarfuchs (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Polarfuchs
Die Polarfuchs 2017 in Kiel
Die Polarfuchs 2017 in Kiel
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland
Schiffstyp Forschungsboot
Rufzeichen DB2410
Heimathafen Kiel
Eigner Bundesministerium für Bildung und Forschung
Bauwerft Fr. Fassmer Schiffs- und Bootswerft, Berne
Stapellauf Oktober 1982
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
12,7 m (Lüa)
Breite 4,4 m
Tiefgang max. 1,35 m
Vermessung 25 BRZ
 
Besatzung 2
Maschinenanlage
Maschine 2 × Dieselmotor
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
114 kW (155 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
7,5 kn (14 km/h)
Propeller 2
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 6 Wissenschaftler

Die Polarfuchs ist ein deutsches Forschungsboot. Eigner ist die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Betrieben wird das Schiff vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, die Bereederung erfolgt durch die RF Forschungsschiffahrt GmbH in Bremen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Boot wurde 1982 auf der Fr. Fassmer GmbH & Co. KG Schiffs- und Bootswerft in Berne-Motzen als Laborbeiboot für das Forschungsschiff Polarstern gebaut. Die Kiellegung fand im April, Stapellauf und Fertigstellung des Bootes im Oktober 1982 statt. 1996 wurde das Boot dann aber von Bord genommen und durch ein modernes Boot ersetzt, da es sich bei Seegang nur schwer aussetzen ließ und auch nicht mehr den Erfordernissen an ein modernes Rettungsboot entsprach. Auch war der Aluminium-Rumpf für Arbeiten im Eis nicht tauglich.

Die Polarfuchs als Beiboot der Polarstern 1994 in Grönland

1997 kam die Polarfuchs als Ersatz für die 1966 gebaute Barkasse Sagitta zum Institut für Meereskunde Kiel (mit dem jetzigen Nachfolgeinstitut GEOMAR), nachdem sie im Januar des Jahres für die neue Aufgabe im küstennahen Bereich der Ostsee umgebaut worden war.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Boot, das einen Aktionsradius von 60 Seemeilen hat, wird hauptsächlich für die marinökologische Forschung und Lehre in den Gewässern der schleswig-holsteinischen Ostseeküste eingesetzt (Kieler Förde, Eckernförder und Lübecker Bucht, in der Schlei und um Fehmarn). Es verfügt u. a. über einen Heckgalgen sowie einen Ladebaum auf dem Vorschiff sowie einen Mehrzweck-Laborraum.

Angetrieben wird das Boot von zwei Viertaktmotoren mit jeweils 57 kW Leistung von Daimler-Benz. Die Motoren wirken auf je einen Propeller.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das GEOMAR betreibt außer dem Forschungsboot Polarfuchs auch die Forschungsschiffe Alkor und Poseidon sowie den Forschungskutter Littorina.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Polarfuchs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien