Polemon von Ilion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Polemon der Perieget (* um 200 v. Chr. wohl in Troja; † wohl in Athen) war ein griechischer Autor und Perieget. Er verarbeitete das aus Inschriften, Weihgeschenken, Kunstwerken und öffentlichen Denkmälern Griechenlands gesammelte Material zu verschiedenen Werken (z. B. über die Burg von Athen etc.), die in der Folge als Fundgrube für Altertumskunde und Kunstgeschichte viel benutzt wurden. Die Fragmente seiner Schriften gab erstmals Ludwig Preller (Leipzig 1838) heraus (wiederholt von Karl Müller, Fragmenta historicorum Graecorum, Band 3, Paris 1849, S. 108–148).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Engels: Polemon von Ilion. Antiquarische Periegese und hellenistische Identitätssuche. In: K. Freitag, Chr. Michels (Hrsg.): Athen und / oder Alexandreia? Aspekte von Identität und Ethnizität im hellenistischen Griechenland. Köln / Weimar / Wien 2014, S. 65–98.
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.