Polen (Ethnie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allegorie des "Polen" (18. Jahrhundert)
Polnische Bauern und eine Bäuerin aus der Umgebung von Krakau, sogenannte Krakowiacy, von 1852 (Kleinpolen)

Die Polen sind eine Ethnie, die in der Republik Polen 96,74 % der Gesamtbevölkerung stellen (Volkszählung von 2002).[1]

Polen sprechen das lechische Polnisch und gehören in ihrer Mehrheit der römisch-katholischen Kirche (Katholiken) an. Konfessionelle Minderheiten sind Orthodoxe Christen und Protestanten, außerdem Juden. Die kleine Gruppe polonisierter Lipka-Tataren ist muslimisch.

Die Bezeichnung „Polen“ (polnisch: Polacy) leitet sich vom indogermanischen Wort „pole“[2] (Feld) ab; gleich wie seine semantischen Äquivalente -falen, Champagne, und Kampanien. „Inter Alpes Huniae et Oceanum est Polonia, sic dicta in eorum idiomate quasi Campania“, beschrieb im Jahre 1211 der Rechtsgelehrte Gervasius von Tilbury in seinem Otia Imperalia. Demnach ist der Name Polens von den „Feldbewohnern“ abgeleitet.

Entstehung und Siedlungsgebiet[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Polnische Bauern und Bäuerinnen aus der Umgebung von Kalisz (Großpolen), Lithografie von 1881

Das ursprüngliche Siedlungsgebiet der Polen befindet sich rund um die Warthe und die Netze in der Region der Städte Posen (Poznań) und Gnesen (Gniezno). Schon im frühen Mittelalter vereinigte sich der dort lebende westslawische Stamm der Polanen mit den Wislanen, die um die heutigen Städte Krakau (Kraków) und Warschau (Warszawa) lebten. Weitere damalige westslawische Stämme waren die Goralen, die Masowier, die Krakaueren und andere.

Mit der Gründung des jagiellonischen Reiches Polen-Litauen siedelten viele Polen im Gebiet des heutigen südöstlichen Litauen, der heutigen Westhälfte Weißrusslands und dem heutigen westlichen Drittel der Ukraine, außerdem in Nordmähren und der nördlichen Slowakei.

Im 19. Jahrhundert siedelten mit der Industrialisierung viele Polen im Ruhrgebiet und in den industriellen Zentren Österreich-Ungarns. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Polen von der Sowjetunion aus dem Gebiet östlich der heutigen Ostgrenze Polens (Curzon-Linie) aus ihrer Heimat vertrieben und in Hinterpommern, in Ostpreußen mit Ermland und Masuren, in Pommerellen und Danzig, in Ostbrandenburg und in Niederschlesien sowie in Oberschlesien anstelle der zuvor aus diesen Gebieten vertriebenen deutschen Bevölkerung angesiedelt.

Heutige Volksstämme der Polen sind vor allem die Großpolen, die Kleinpolen, die Kujawier und die Masowier. Dazu werden auch die Goralen sowie die Volksgruppen der Masuren, der Schlonsaken sowie der Kaschuben gezählt. Die Volksgruppe der Sorben ist östlich der Oder-Neisse-Linie aus der Ost-Lausitz nach 1945 vertrieben oder umgebracht worden, weil man sie für Deutsche hielt.

Polnische Diaspora[Bearbeiten]

Hauptartikel: Polonia

In den letzten 200 Jahren wanderten Polen in verschiedene Teile der Welt aus, wo sie sich verschieden stark assimilierten.

Schätzungen gehen davon aus, dass es weltweit 44 bis 60 Millionen Polen gibt.

Als historische und anerkannte nationale Minderheiten leben Polen in vielen mittel- und osteuropäischen Ländern: Lettland (2,5 % der Bevölkerung), Litauen (6,74 %), Slowakei (0,1 %), Tschechien (0,5 %), Ukraine (0,45 %), Ungarn (3800), Weißrussland (4 %).[3] Viele Polen sind in westeuropäische Länder ausgewandert.

Weitere Ziele polnischer Auswanderer waren Brasilien (1 Mio. Polnischstämmige), Frankreich (1 Mio., eine der bekanntesten Vertreterinnen war Marie Curie), Deutschland (zwischen 1,5 und 2 Mio.), Kasachstan (25.000), den USA (10,6 Mio. Polish Americans) und Kanada (650.000). Ferner leben in Großbritannien etwa 170.000 Menschen mit polnischer Abstammung und in Irland seit dem EU-Beitritt Polens etwa 120.000 Einwanderer. Außerdem wohnen Polen auch in Argentinien, Südafrika, Australien, Russland, Rumänien, Schweden, Belgien, den Niederlanden, Österreich, Griechenland und Italien. In Island und Norwegen[4] stellen sie die größte Minderheit dar.[5]

Die Zahl von Polen in Frankreich wird mit 1.050.000, in Kanada mit 800.000 und in den USA mit 10.600.000 angegeben. Laut der amerikanischen Volkszählung von 2000 sprechen aber nur 667.414 Personen (0,25 % der Bevölkerung) zu Hause Polnisch.

Große Teile der polnischen Auswanderer haben sich im Laufe der Zeit assimiliert. Werden alle Menschen einbezogen, die in den letzten 150 Jahren einen polnischen Vorfahren hatten, ergibt dies eine Gesamtzahl von über 100 Millionen Menschen.

Polen in Deutschland[Bearbeiten]

Hauptartikel: Polen in Deutschland

Die Zahl der derzeit in der Bundesrepublik Deutschland wohnenden Polen lässt sich nicht exakt beziffern. Schätzungen reichen von 1,5 Millionen Menschen mit polnischem Migrationshintergrund[6] (Mikrozensus 2009 in Deutschland) bis zu zwei Millionen[7] (Schätzwerte der Stiftung Wspólnota Polska, 2007) Menschen mit einer ganz oder teilweise polnischen ethnischen, kulturellen oder sprachlichen Identität. Die Zahl der Personen mit ausschließlich polnischer Staatsbürgerschaft liegt bei 398.548 (2009).[8][9]

Polen auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion[Bearbeiten]

1992 wurde die Anzahl der in der ehemaligen Sowjetunion lebenden Polen auf etwa 1,13 Millionen geschätzt. Überwiegend leben die Polen in Litauen, Weißrussland und der Ukraine (vergleiche mit den Zahlen oben).

Seit dem 14. Jahrhundert sind Polen in diese zum polnisch-litauischen Reich gehörenden Gebiete eingewandert. Sie bildeten bis ins 20. Jahrhundert die politisch und sozialökonomisch dominierende Schicht in Gebieten des heutigen Litauens, der Ukraine und Weißrusslands. Aufgrund der drei Teilungen von Polen-Litauen zwischen 1772 und 1795 kam der größte Teil zum russischen Reich, das polnische Kerngebiet wurde zunächst Kongresspolen, dann Weichselgebiet genannt. Die ab 1918 erstandene Zweite Polnische Republik erlangte in mehreren Kriegen Gebietszuwächse mit mehrheitlich polnischsprachigen Regionen im Osten, verlor diese Gebiete 1939 aber wieder infolge des Hitler-Stalin-Paktes, und endgültig 1945 durch den mit der Sowjetunion geschlossenen Grenzvertrag. Die meisten dort lebenden Polen wurden anschließend in die neuen Westgebiete der Volksrepublik Polen umgesiedelt, ein anderer Teil verblieb jedoch in der ehemaligen Heimat. Noch heute gibt es starke polnische Minderheiten in Litauen und in Weißrussland, daneben auch kleinere Gruppen in der Ukraine und anderen Nachfolgestaaten der Sowjetunion. Hervorzuheben sind hier die Polnische Minderheit in Litauen und die Polnische Minderheit in Weißrussland.[10]

Polen in Ungarn[Bearbeiten]

Die polnische Minderheit in Ungarn war in der Mitte des 19. Jahrhunderts sehr bevölkerungsreich. Die erste permanente Sonntagsschule wurde 1922 gegründet. Während des Zweiten Weltkrieges gab es in Ungarn 27 polnische Grundschulen und – einzigartig in Europa – eine polnische Hochschule und ein Lyceum in Balatonboglár. Von offizieller Seite wird die heutige Anzahl der Polen in Ungarn mit 3.800 angegeben, während Minderheitenorganisationen die Anzahl auf 10.000 schätzen.[11]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: People of Poland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dieter Bringen, Krzysztof Ruchniewicz (Hrsg.): Länderbericht Polen. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2009, ISBN 978-3-593-38991-2, S. 362
  2. „A dictionary of the Anglo-Saxon languages. Joseph Bosworth. S. 275.; planus, plain, flat; from Indo- Germanic pele, flat, to spread, also the root of words like plan, floor, and field. [in:] John Hejduk. Soundings. 1993. S. 399“; „the root pele is the source of the English words ‚field‘ and ‚floor‘. The root ‚plak‘ is the source of the English word ‚flake‘“, [in:] Loren Edward Meierding. Ace the Verbal on the SAT. 2005. S. 82.
  3. Fischer Weltalmanach 2006, ISBN 3-596-72006-0
  4. ssb.no: Immigration and immigrants 2010 (PDF; 1,2 MB)
  5. CIA World Factbook
  6. Erstmals mehr als 16 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Statistisches Bundesamt
  7. Wspólnota Polska – Polonia w liczbach.
  8. Deutschland: Weniger Ausländer im Jahr 2008. (PDF; 135 kB) Migration und Bevölkerung, Mai 2009, Abgerufen am 24. September 2009
  9. Ausländische Bevölkerung geht 2009 um 32 800 Personen zurück. Pressemitteilung Nr. 076 vom 4. März 2010 (destatis)
  10. Rudolf A. Mark: Die Völker der ehemaligen Sowjetunion. 1992
  11. Mailing List von Flags of the world