Polibio Fumagalli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Polibio Fumagalli (* 26. Oktober 1830 in Inzago; † 21. Juni 1900 in Mailand) war ein italienischer Komponist, Organist und Pianist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konservatorium in Mailand

Fumagalli studierte Orgel am Mailänder Konservatorium, wo er ab 1873 als Orgellehrer unterrichtete. Zu seinen Schülern zählten die Organisten Marco Enrico Bossi und Pietro Yon. Er wirkte als Chorleiter an der Kirche San Celso.

Neben kammermusikalischen Werken komponierte er vor allem Orgelmusik. Der englische Organist William Thomas Best machte sein Orgelwerk La caccia zu einem Standardwerk der Konzertliteratur.

Auch Fumagallis Brüder Carlo, Disma, Adolfo und Luca Fumagalli wurden als Pianisten und Komponisten bekannt, mit mehr als 300 Werken war er aber der produktivste Komponist von ihnen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ascetica Musicale für Orgel solo Opus 235.
  • Capriccio alla sonata für Orgel solo.
  • Emulazione für Orgel solo.
  • Marcia villereccia für Orgel solo.
  • Messa Op. 21.
  • Ripieno für Orgel solo.
  • Scherzino für Orgel solo.
  • Tempo di sonata-Breve fantasia für Orgel solo.
  • Toccata & Fugue für Orgel solo Opus 298.
  • Trio de bravoure für Flöte, Oboe und Klarinette Opus 281.
  • Sonata in D-dur für Orgel solo Opus 269 (Moderato, Adagio, Finale).
  • Sonata in e-moll für Orgel solo Opus 290. Lorenzo Ghielmi (Hg.), Carrara, Bergamo 1992, ISMN M-2157-3995-6.
  • Sonata in B-dur für Orgel solo (Andante maestoso-Allegro giusto, Andante religioso, Ultimo tempo).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]