Politikethnologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Politikethnologie (altgriechisch politika „die politischen Dinge“, ethnosVolk“, und -logie) ist ein Fachgebiet der Ethnologie (Völkerkunde) und Teilgebiet der Vergleichenden Politikwissenschaft. Sie untersucht politische Verhältnisse und Einrichtungen bei Ethnien und indigenen Völkern weltweit. Sie entspricht weitgehend der angelsächsischen political anthropology und kann von der (deutschsprachigen) Politischen Anthropologie abgegrenzt werden, die in der Politikwissenschaft eher zur Politischen Theorie und Ideengeschichte als zur Vergleichenden Politikwissenschaft gehört.

Anfangs wurde in der Politikethnologie die Politik nichtstaatlicher Gesellschaften erforscht, inzwischen liegt die Aufmerksamkeit auf der politischen Organisation in anderen Kulturarealen und Kulturräumen. Aus ethnologischer Perspektive geht es um die gelebte politische Praxis (political organization), weniger um das staatliche Regelwerk (political structure).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste.pngTransparent.gifThemenliste: Politikethnologie – Übersicht im Portal:Ethnologie

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neueste zuerst:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gabriele Rasuly-Paleczek: Formen der sozio-politischen Organisation (Teil 5/5). In: Einführung in die Formen der sozialen Organisation. Institut für Kultur- und Sozialanthropologie, Universität Wien, 2011, S. 187–202, archiviert vom Original am 4. Oktober 2013; abgerufen am 10. Juni 2018 (PDF-Datei: 227 kB; 39 Seiten, Unterlagen zu ihrer Vorlesung im Sommersemester 2011).