Polizeioberkommissar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Polizeioberkommissar (POK) ist eine Amtsbezeichnung von Polizeivollzugsbeamten bei der deutschen Polizei in der Laufbahn des gehobenen Polizeivollzugsdienstes (je nach Bundesland sind auch andere Systeme und Bezeichnungen anstelle der Laufbahngruppe des gehobenen Dienst eingeführt worden, zum Beispiel 3. Qualifizierungsebene). Bei der Kriminalpolizei existiert das entsprechende Amt als Kriminaloberkommissar (KOK).

POK sind in die Besoldungsgruppe (BesGr) A 10 eingereiht. Es handelt sich um das erste Beförderungsamt in der Laufbahn des gehobenen Dienstes. Sie sind in allen Ländern Ermittlungsperson der Staatsanwaltschaft.

Polizeioberkommissare nehmen in der Regel Führungsaufgaben wie stellvertretende Dienstgruppenleiter, Zugführer in einer geschlossenen Einheit, Wachleiter oder Erster Streifenführer wahr.

Die nächstniedrigere Amtsbezeichnung ist „Polizeikommissar“ (BesGr A 9), die nächsthöhere „Polizeihauptkommissar“ (BesGr A 11).

Das Dienstgradabzeichen der Schutzpolizei besteht aus zwei silbernen Sternen auf dunkelgrünem bzw. dunkelblauem Grund. Bei der Wasserschutzpolizei und beim Bundespolizeiamt See sind zwei goldene Litzen/Streifen zu je 12 mm auf marineblauem Grund zu sehen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Polizeioberkommissar – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
niedrigere Amtsbezeichnung
Polizeikommissar
aktuelle Amtsbezeichnung
Polizeioberkommissar
höhere Amtsbezeichnung
Polizeihauptkommissar
Laufbahn: Mittlerer Dienst – Gehobener Dienst – Höherer Dienst
Alle Amtsbezeichnungen auf einen Blick: siehe Amtsbezeichnungen der deutschen Polizei.