Polizeiobermeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Polizeiobermeister (Abk. POM) ist eine Amtsbezeichnung von Polizeivollzugsbeamten bei der deutschen Polizei in der Laufbahn des mittleren Polizeivollzugsdienstes.

POM sind in die Besoldungsgruppe A 8 eingereiht. Inhaber dieser Amtsbezeichnung haben einen Bewährungsaufstieg von der Amtsbezeichnung Polizeimeister vollzogen. Sie sind Ermittlungspersonen der Staatsanwaltschaft.

Die häufigste Verwendung ist die als Sachbearbeiter im polizeilichen Einzeldienst sowie als Gruppenführer geschlossener Einheiten.

Das Dienstgradabzeichen der Schutzpolizei besteht aus drei hellgrünen bzw. hellblauen Sternen auf dunkelgrünem bzw. dunkelblauem Grund. Bei der Wasserschutzpolizei und beim Bundespolizeiamt See sind drei goldene Litzen/Streifen zu je 8 mm auf marineblauem Grund zu sehen.

Der nächsthöhere Dienstgrad ist Polizeihauptmeister (Besoldungsgruppe A9).

Das Äquivalent zum POM bei der Kriminalpolizei ist die Amtsbezeichnung Kriminalobermeister (KOM).

→ Siehe auch Amtsbezeichnungen der deutschen Polizei