Pollegio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pollegio
Wappen von Pollegio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Leventinaw
Kreis: Kreis Giornico
BFS-Nr.: 5077i1f3f4
Postleitzahl: 6742
Koordinaten: 715761 / 13606746.3668.943298Koordinaten: 46° 21′ 58″ N, 8° 56′ 35″ O; CH1903: 715761 / 136067
Höhe: 298 m ü. M.
Fläche: 5.9 km²
Einwohner: 762 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 129 Einw. pro km²
Website: www.pollegio.ch
Pollegio

Pollegio

Karte
Gelmersee Räterichsbodensee Grimselsee Totensee Göscheneralpsee Lai da Curnera Lai da Nalps Lai da Sontga Maria Lago di Luzzone Lago di Lucendro Lago della Sella Lago Ritom Lago di Tom Lago della Stabbio Lago di Cadagno Lago di Dentro Laghi Chièra Lago Tremorgio Lago del Sambuco Lago di Morghirolo Lago Laghetto Lago del Narèt Lago Nero Lago Sfundau Lago di Robiei Lago del Zött Lago dei Cavagnöö Lago del Toggia Lago Castel Lago di Morasco Lago del Sabbione Griessee (Schweiz) Bacino di Val Malvaglia Italien Kanton Bern Kanton Graubünden Kanton Uri Kanton Wallis Bezirk Bellinzona Blenio (Bezirk) Locarno (Bezirk) Riviera (Bezirk) Vallemaggia (Bezirk) Airolo Bedretto Faido Bodio TI Giornico Personico Pollegio Sobrio Dalpe Prato (Leventina) Quinto TIKarte von Pollegio
Über dieses Bild
w

Pollegio (Lombardisch: Puléisg, Deutsch veraltet: Klösterli) ist eine politische Gemeinde im Kreis Giornico, im Bezirk Leventina des Kantons Tessin in der Schweiz.

Das Dorf Pollegio liegt auf der Talsohle der Bassa Leventina. Zur Gemeinde gehört auch der Ortsteil Pasquerio, welcher mit Biasca zusammengewachsen ist.

Auf dem Gemeindegebiet von Pollegio befindet sich der riesige Installationsplatz für das Südportal des neuen Gotthard-Basistunnels und das Besucherzentrum Gotthard-Süd. Das Südportal selbst ist knapp hinter der Gemeindegrenze in Bodio.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Innocenti[2][3]
  • Oratorium Madonna di Re (18. Jahrhundert)[4][2]
  • Kollegium-Seminar Santa Maria. Die College-Knabenseminar durch Erzbischof von Mailand gegründet, gehört heute zu den Bistum Lugano. Sein Bau begann im 1596 und dem 15. August 1622 er die offizielle Eröffnung durch den Erzbischof Federico Borromeo hält. Zwischen 1673 und 1682 wurde das Seminar durch den Schaden Brenno durch eine Überschwemmung der Flüsse verursacht geschlossen und Tessin; Kardinal Federico Visconti setzte 1682 die Wiedereröffnung des Knabenseminars Pollegio durch. Ein zweites Verschlusszeit aufgetreten ist zwischen dem 1787 und 1796. In 1851 Seminar Pollegio verstaatlicht und in einen weltlichen Schule von der Staatsrates des Kantons Tessin. Ab 1882, beherbergt das Gebäude wieder Priesterseminar[2]
  • Wohnhaus Imperatori[2]
  • Alte Brunnen aus Granit[2][5]
  • Alte Steinbrücke[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Pollegio[10]

Literatur[Bearbeiten]

  • Siro Borrani: Il Ticino Sacro. Memorie religiose della Svizzera Italiana raccolte dal sacerdote Siro Borrani prevosto di Losone. Tipografia e Libreria Cattolica di Giovanni Grassi, Lugano 1896.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 232, 348, 476, 477-478.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 87.
  • Samuel Butler: Alpi e Santuari del Canton Ticino, Armando Dadò Editore, Locarno 1984.
  • Emilio Motta: Effemeridi ticinesi. 2. Auflage, Edizioni Metà Luna, Giubiasco 1991.
  • Danilo Baratti, Patrizia Candolfi: L’arca di Mosè. Biografia epistolare di Mosè Bertoni (1857-1929). Casagrande, Bellinzona 1994.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 114, 115.
  • Ilaria Sargenti (Hrsg.): «Per monti e valli risuonava forte la gioia e il tripudio...» In: Giornale del Popolo 7. August 2010.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese., II Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pollegio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b c d e Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 115.
  3. Pfarrkirche Santi Innocenti (Foto)
  4. Oratorium Madonna di Re (Foto)
  5. Alte Brunnen aus Granit (Foto)
  6. Alte Steinbrücke (Foto)
  7. Francesca Chiesi Ermotti: Francesco Maria Zoppi im Historischen Lexikon der Schweiz
  8. Baratti, Bertoni, Candolfi: L’Arca di Mosè: biografia epistolare di Mosè Bertoni. Casagrande Bellinzona 1994.
  9. Diego Simoni
  10. Associazione Sportiva Pollegio