Polling (bei Mühldorf am Inn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Polling
Polling (bei Mühldorf am Inn)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Polling hervorgehoben

Koordinaten: 48° 13′ N, 12° 34′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Mühldorf am Inn
Verwaltungs­gemeinschaft: Polling
Höhe: 410 m ü. NHN
Fläche: 43,85 km2
Einwohner: 3295 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 75 Einwohner je km2
Postleitzahl: 84570
Vorwahlen: 08630, 08631, 08633, 08638
Kfz-Kennzeichen: MÜ, VIB, WS
Gemeindeschlüssel: 09 1 83 136
Gemeindegliederung: 4 Gemarkungen und 65 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Monhamer Weg 1
84570 Polling
Website: https://polling.lra-mue.de/de/gde/gemeinde_polling/die_gemeinde.htm
Erster Bürgermeister: Lorenz Kronberger (UWG)
Lage der Gemeinde Polling im Landkreis Mühldorf am Inn
Mühldorfer HartZangbergWaldkraiburgUnterreitTaufkirchen (Landkreis Mühldorf am Inn)SchwindeggSchönberg (Oberbayern)ReichertsheimRechtmehringRattenkirchenPolling (bei Mühldorf am Inn)ObertaufkirchenOberneukirchen (Oberbayern)OberbergkirchenNiedertaufkirchenNiederbergkirchenNeumarkt-Sankt VeitMühldorf am InnMettenheim (Bayern)MaitenbethLohkirchenKraiburg am InnKirchdorf (bei Haag in Oberbayern)Jettenbach (Oberbayern)HeldensteinHaag in OberbayernGars am InnErhartingEgglkofenBuchbach (Oberbayern)Aschau am InnAmpfingLandkreis LandshutLandkreis Rottal-InnLandkreis RosenheimLandkreis EbersbergLandkreis AltöttingLandkreis ErdingLandkreis TraunsteinKarte
Über dieses Bild

Polling ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Mühldorf am Inn. Der gleichnamige Hauptort ist Sitz der Gemeindeverwaltung. Die Gemeinde ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Polling.

Kuratiekirche Mariä Heimsuchung, Pfarrverband Flossing

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polling liegt in der Planungsregion Südostoberbayern, etwa drei Kilometer südöstlich von Mühldorf und wird durchflossen vom Hirschbach.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polling ist die zweitgrößte Flächengemeinde des Landkreises Mühldorf a. Inn. Die Gemeinde unterteilt sich in die Gemarkungen Polling, Flossing, Grünbach und Forsting. Sie hat 65 Ortsteile[2]:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1123 werden ein Ruprecht und Engelschalk von Polling und damit auch der Ort selbst erstmals urkundlich erwähnt. Der älteste Ort in der Gemeinde ist das bereits 788 erwähnte Flossing. Die katholische Kuratiekirche Mariä Heimsuchung in Polling ist eine spätgotische einschiffige Anlage des 15. Jahrhunderts, barockisiert durch Franz Alois Mayr 1758[3], sie ist dem Pfarrverband Flossing zugehörig. Das Dorf Polling gehörte zum Rentamt Burghausen und zum Landgericht Mörmoosen des Kurfürstentums Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1970 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Forsting eingegliedert. Am 1. Juli 1970 kam Grünbach hinzu. Flossing folgte am 1. Januar 1972.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: 2634 Einwohner
  • 1970: 2828 Einwohner
  • 1987: 3019 Einwohner
  • 1991: 3141 Einwohner
  • 1995: 3309 Einwohner
  • 2000: 3416 Einwohner
  • 2005: 3474 Einwohner
  • 2010: 3352 Einwohner
  • 2015: 3310 Einwohner
  • 2018: 3328 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinderatswahl 2020 erbrachte folgende Sitzverteilung:[5]

  • Freie Wähler: 5 Sitze
  • Unabhängige Wählergemeinschaft: 2 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit 2014 Lorenz Kronberger (bis 2020 CSU, ab 2020 UWG). Sein Vorgänger war Hans Schmidbauer (CSU).

Gemeindesteuereinnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 2006 3.560.000 Euro, davon waren 1.090.000 Euro Gewerbesteuereinnahmen (netto).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Polling
Blasonierung: „In Silber unter blauem Schildhaupt, darin ein silberner Lilienstängel, ein schreitender roter Hirsch.“[6]

Der ehemals größte Grundherr im Ort war das Kloster Raitenhaslach, symbolisiert durch den Lilienstengel. Der rote Hirsch im Wappen steht für das ehemalige Ortsgeschlecht der Pollinger von Polling.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 gab im Bereich der Land- und Forstwirtschaft sechs, im produzierenden Gewerbe 1093 und im Bereich Handel und Verkehr 226 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 132 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es 1032. Im verarbeitenden Gewerbe gab es einen, im Bauhauptgewerbe acht Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 119 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 2782 ha. Davon waren 2220 ha Ackerfläche und 560 ha Dauergrünfläche.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Polling ist erschlossen über die Kreisstraße MÜ11. Die Ortsteile Ober- und Unterflossing sind über die Staatsstraßen 2092 und 2355 erschlossen. In die Kreisstadt Mühldorf a. Inn sowie in die Nachbarortschaft Tüßling im Landkreis Altötting führen ausgebaute Radwege. Radwegverbindungen in die Ortsteile der eigenen Gemeinde fehlen. Nächstgelegener Bahnhof im östlichen Gemeindegebiet ist der Bahnhof Tüßling, im westlichen Gemeindegebiet der Bahnhof Mühldorf (Obb.)

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 gab es folgende Einrichtungen:

  • Kindergärten: 108 Kindergartenplätze mit 93 Kindern
  • Volksschulen: eine mit zwei Standorten (Polling und Flossing), elf Lehrern und 134 Schülern

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polling liegt an der Strecke des Radpilgerweges Benediktweg, der im August 2005 eröffnet wurde. Im Ortsteil Annabrunn steht die Wallfahrtskirche Hl. Mutter Anna.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Polling befindet sich die operative Niederlassung des Funsportclub Polling e. V. (VR-Nr. 30703). Zweck des Vereins ist die Förderung der Hand-Auge-Koordination und Teamfähigkeit der Spieler mittels legalem, beaufsichtigtem Betrieb der Sportarten Paintball, Lasertag und Softair.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine angebliche Marienerscheinung im Ortsteil Unterflossing sorgte im Jahre 2018 für einige Aufregung, die Katholische Kirche distanzierte sich allerdings.[8][9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Polling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. https://www.bayerische-landesbibliothek-online.de//orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20120105/173830&attr=OBJ&val=414
  3. Denkmalliste für Polling (PDF) beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 525.
  5. Kommunalwahl 15. März 2020. Abgerufen am 18. Dezember 2020.
  6. Eintrag zum Wappen von Polling (bei Mühldorf am Inn) in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  7. Die Märtyrer von Tokwon, Bruder Basilius (Martin) Hauser (Memento des Originals vom 24. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.seligsprechung.ottilien.de – (Missionsbenediktiner)
  8. Hunderte zu angeblicher Marienerscheinung in Bayern erwartet. Süddeutsche Zeitung, 16. März 2018, abgerufen am 26. August 2020.
  9. Hunderte zu angeblicher Marienerscheinung in Bayern erwartet