Polnische Eishockeyliga 2014/15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Polska Liga Hokejowa.png Ekstraliga
◄ vorherige Saison 2014/15 nächste ►
Meister: GKS Tychy
Absteiger: GKS Katowice
• Ekstraliga  |  I liga ↓

Die Saison 2014/15 war die 59. Spielzeit der Ekstraliga, der höchsten polnischen Eishockeyspielklasse, und die 80. Austragung der polnischen Eishockeymeisterschaft. Meister wurde zum zweiten Mal in seiner Vereinsgeschichte der GKS Tychy, während der GKS Katowice nach zwei Jahren Erstklassigkeit wieder in die zweitklassige I liga absteigen musste.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Hauptrunde absolvierte jede der zehn Mannschaften insgesamt 36 Spiele. Die besten sechs Mannschaften der Hauptrunde spielten in einer Doppelrunde (zehn Spiele für jede Mannschaft) die Reihenfolge für die ersten sechs Plätze der Playoffs aus. Die Teams auf den Plätzen sieben bis zehn traten je viermal gegeneinander an (zwölf Spiele für jede Mannschaft) und spielten zwei weitere Playoff-Teilnehmer sowie den Absteiger in die I liga aus. Dabei wurden jeweils die Hauptrundenergebnisse übernommen. In den Playoffs wurden die Viertelfinals im Modus „Best of Five“, die Halbfinals und das Endspiel im Modus „Best of Seven“ ausgespielt. Die beiden Verlierer der Halbfinals spielten im Modus „Best of Three“ den dritten Platz aus. Für einen Sieg nach regulärer Spielzeit erhielt jede Mannschaft drei Punkte, für einen Sieg nach Overtime bzw. Shootout zwei Punkte, bei einer Niederlage nach Overtime bzw. Shootout gab es einen Punkt und bei einer Niederlage nach regulärer Spielzeit null Punkte.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals seit der Spielzeit 2010/11 war die Ekstraliga mit zehn Mannschaften wieder vollständig besetzt. Mit Aufsteiger Orlik Opole spielte erstmals seit 2004 wieder eine Mannschaft aus der Woiwodschaft Opole in der höchsten Spielklasse. Naprzód Janów kehrte drei Jahre nach dem Abstieg 2011 in die Ekstraliga zurück.

Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klubs der Ekstraliga 2014/15

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S OTS SOS SON OTN N Tore Punkte
1. GKS Tychy 36 26 0 1 1 1 7 175:80 82
2. KH Sanok 36 25 0 1 2 1 7 179:77 80
3. JKH GKS Jastrzębie 36 24 1 1 2 0 8 153:61 78
4. KS Cracovia 36 23 0 2 1 1 9 175:91 75
5. Podhale Nowy Targ 36 19 1 1 2 0 13 138:81 63
6. Aksam Unia Oświęcim 36 16 0 2 2 0 16 136:92 54
7. Orlik Opole 36 13 0 5 1 0 17 100:112 50
8. Naprzód Janów 36 12 2 0 2 0 20 116:140 42
9. Polonia Bytom 36 4 0 0 0 1 31 90:243 13
10. GKS Katowice 36 1 0 0 0 0 35 60:351 3

Sp = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Zwischenrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plätze eins bis sechs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S OTS SOS SON OTN N Tore Punkte
1. JKH GKS Jastrzębie 46 31 2 2 2 0 9 189:87 103
2. KH Sanok 46 32 0 1 3 1 9 221:99 102
3. GKS Tychy 46 31 1 1 1 1 11 215:110 99
4. KS Cracovia 46 27 0 2 1 1 15 204:128 87
5. Podhale Nowy Targ 46 21 1 1 3 1 19 162:114 71
6. Aksam Unia Oświęcim 46 17 0 3 2 1 23 156:135 60

Plätze sieben bis zehn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S OTS SOS SON OTN N Tore Punkte
7. Orlik Opole 48 21 0 5 2 0 20 151:139 75
8. Naprzód Janów 48 19 3 1 2 0 23 171:180 67
9. Polonia Bytom 48 10 0 0 0 2 36 145:283 32
10. GKS Katowice 48 2 0 0 0 0 46 95:434 6

Sp = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnierbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
 JKH GKS Jastrzębie  3
 Naprzód Janów  0  
 JKH GKS Jastrzębie  4
   Podhale Nowy Targ  1  
 KS Cracovia  0
 Podhale Nowy Targ  3  
 JKH GKS Jastrzębie  2
   GKS Tychy  4
 GKS Tychy  3
 Aksam Unia Oświęcim  1  
 GKS Tychy  4 Spiel um Platz drei
   KH Sanok  2  
 KH Sanok  3  Podhale Nowy Targ  2
 Orlik Opole  0    KH Sanok  0

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

24. März 2015
18:30 Uhr
Logo JKH GKS Jastrzębie
Roman Němeček (9:10)
1:2
(1:2, 0:0, 0:0)
Spielbericht
logo GKS Tychy
Jakub Witecki (8:45)
Nicolas Besch (35:48)
Jastor, Jastrzębie-Zdrój
Zuschauer: 2.000
25. März 2015
18:00 Uhr
Logo JKH GKS Jastrzębie
Roman Němeček (15:55)
Maciej Urbanowicz (23:23)
Jan Steber (30:52)
Leszek Laszkiewicz (33:36)
4:2
(1:1, 3:0, 0:1)
Spielbericht
logo GKS Tychy
Jurij Kuzin (5:25)
Josef Vítek (53:28)
Jastor, Jastrzębie-Zdrój
Zuschauer: 1.900
28. März 2015
18:00 Uhr
logo GKS Tychy
0:2
(0:1, 0:0, 0:1)
Spielbericht
Logo JKH GKS Jastrzębie
Maciej Urbanowicz (1:29)
Richard Bordowy (59:31)
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 3.500
29. März 2015
16:30 Uhr
logo GKS Tychy
Josef Vítek (35:23)
Josef Vítek (43:14)
Radosław Galant (44:37)
Marcin Kolusz (57:00)
4:1
(0:1, 1:0, 3:0)
Spielbericht
Logo JKH GKS Jastrzębie
Michal Plichta (15:00)
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 3.000
1. April 2015
18:30 Uhr
Logo JKH GKS Jastrzębie
Martin Przygodzki (18:20)
Mateusz Rompkowski (18:40)
2:4
(2:2, 0:2, 0:0)
Spielbericht
logo GKS Tychy
Marcin Kolusz (4:03)
Jakub Witecki (11:21)
Kacper Guzik (25:22)
Josef Vítek (30:59)
Jastor, Jastrzębie-Zdrój
Zuschauer: 2.000
2. April 2015
16:30 Uhr
logo GKS Tychy
Adam Bagiński (9:53)
Kacper Guzik (11:42)
Jarosław Rzeszutko (18:46)
Michał Kotlorz (20:39)
4:1
(3:1, 1:0, 0:0)
Spielbericht
Logo JKH GKS Jastrzębie
Jan Steber (1:10)
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 3.200

Kader des Polnischen Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polnischer Meister
Logo
GKS Tychy

Torhüter: Kamil Kosowski, Arkadiusz Sobecki, Štefan Žigárdy

Verteidiger: Nicolas Besch, Jakub Ferenc, Jaroslav Hertl, Michał Kotlorz, Pavel Mojžíš, Bartłomiej Pociecha, Łukasz Sokół, Jakub Wanacki

Angreifer: Adam Bagiński, Radosław Galant, Kacper Guzik, Bartłomiej Jeziorski, Maksim Katorszkin, Patryk Kogut, Marcin Kolusz, Jurij Kuzin, Mikołaj Łopuski, Dawid Majoch, Adrian Parzysek, Kacper Różycki, Jarosław Rzeszutko, Josef Vítek, Jakub Witecki, Michał Woźnica

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]