Polnische Frauen-Handballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Polen
Polska
Logo ZPRP
Spitzname(n) Biało-czerwone
Verband Związek Piłki Ręcznej w Polsce (ZPRP)
Konföderation EHF
Ausrüster Hummel (seit 31. Oktober 2006)
Trainer PolenPolen Leszek Krowicki
Co-Trainer PolenPolen Adrian Struzik
Mannschaftskapitän Karolina Kudłacz-Gloc
Meiste Tore Karolina Kudłacz-Gloc (925)
Meiste Spiele Kinga Grzyb (256)
Handball-Weltmeisterschaft
Teilnahmen 16 von 23 (Erste: 1957)
Bestes Ergebnis 4. Platz (2013, 2015)
Handball-Europameisterschaft
Teilnahmen 6 (Erste: 1996)
Bestes Ergebnis 5. Platz (1998)
(Stand: 4. Dezember 2018)

Die polnische Frauen-Handballnationalmannschaft vertritt Polen bei internationalen Turnieren im Frauenhandball.

Der größte Erfolg gelang der polnischen Mannschaft bei der Weltmeisterschaft 2013, wo die Auswahl erstmals ins Halbfinale einzog.[1] Am Turnierende belegte die polnische Auswahl den vierten Platz[2] Bei der darauffolgenden WM konnte dieser Erfolg wiederholt werden[3].

Platzierungen bei Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften (Feld)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1949: nicht qualifiziert
  • 1956: nicht qualifiziert
  • 1960: 06. Platz

Weltmeisterschaften (Halle)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisher keine Teilnahme.


Aktuelle Nationalspielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinga Achruk (SPR Lubin), Weronika Gawlik (SPR Lublin), Aneta Łabuda (SPR Lublin), Joanna Szarawaga (SPR Lublin), Sylwia Matuszczyk (SPR Lublin), Aleksandra Rosiak (SPR Lublin), Ewa Urtnowska (SPR Lublin), Joanna Drabik (Siófok KC), Kinga Grzyb (MKS Zagłębie Lubin), Katarzyna Janiszewska (SV Union Halle-Neustadt), Monika Kobylińska (TuS Metzingen), Karolina Kudłacz-Gloc (SG BBM Bietigheim), Sylwia Lisewska (CS Minaur Baia Mare), Adrianna Płaczek (CJF Fleury Loiret Handball), Romana Roszak (Energa AZS Koszalin), Bogna Sobiech (HSG Bensheim/Auerbach), Daria Zawistowska (Joanna Wołoszyk), Aleksandra Zych (Metz Handball)

Ehemalige Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sieg über Frankreich bringt erste Teilnahme an einem WM-Halbfinale. In: handball world. 18. Dezember 2013, abgerufen am 19. Dezember 2013.
  2. Dänemark bejubelt erste WM-Medaille seit 16 Jahren. In: handball world. 22. Dezember 2013, abgerufen am 22. Dezember 2013.
  3. Überragende Neagu führt Rumänien zu Bronze. In: handball world. 20. Dezember 2015, abgerufen am 17. Dezember 2018.
  4. XXI Women's World Championship 2013 - Tournament Summary. (PDF) In: ihf.info. Internationale Handballföderation, 22. Dezember 2013, abgerufen am 17. Dezember 2018 (englisch).
  5. XXII Women's World Championships 2015 - Tournament Summary. (PDF) In: ihf.info. Internationale Handballföderation, 20. Dezember 2015, abgerufen am 17. Dezember 2018 (englisch).
  6. 2014 Women's European Championship - Final Tournament. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, abgerufen am 16. Dezember 2018 (englisch).
  7. 2018 Women's EHF EURO - Final Tournament. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, abgerufen am 16. Dezember 2018 (englisch).