Polt (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Polt.
Produktionsland Österreich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2013
Stab
Regie Julian Pölsler
Drehbuch Julian Pölsler
nach einer Vorlage von
Alfred Komarek
Produktion Dieter Pochlatko
Musik Hans-Jürgen Buchner (Haindling)
Kamera Walter Kindler,
Judith Stehlik[1]
Schnitt Bettina Mazakarini
Besetzung

Polt (Schreibweise des ORF Polt.) ist ein österreichischer Kriminalfilm aus dem Jahr 2013. Der Film basiert auf der Figur des Gendarmerie-Inspektors Simon Polt des österreichischen Autors Alfred Komarek.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige Gendarmerieinspektor Simon Polt hat aus eigenen Stücken den Dienst quittiert und betreibt für einen Verein das Wirtshaus seiner Heimatgemeinde. Bis auf seinen Freund, dem Polizisten Norbert Sailer hat er keinen Kontakt mehr zur Polizei, bis er gemeinsam mit diesem in dessen Weingarten einen Toten findet. Alles deutet auf Selbstmord hin, doch Polt hat Zweifel daran. Anfänglich gerät gar er selbst in Tatverdacht. Beim Toten handelt es sich um einen Weinhändler aus München, der regelmäßig in der Gegend Wein ankauft, den aber zunächst niemand gekannt haben will. Tatsächlich ist der Ermordete aber nicht nur den Weinbauern, sondern besonders auch deren Gattinnen gut bekannt und man sagt ihm im Dorf so manche Vaterschaft nach.

In Polts Privatleben gibt es ebenfalls Schwierigkeiten; die Dorfschule soll geschlossen werden und seiner Freundin Karin wird eine weit entfernte Direktorenstelle angeboten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Polt.": Erwin Steinhauer sitzt wieder fest im Sattel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]