Polydextrose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Polydextrose (E 1200) ist eine synthetische Verbindung aus Glucose, Sorbit und Citronensäure.[1]

Das kettenförmige zuckerähnliche, langkettige Molekül kann von den Verdauungsenzymen nicht abgebaut werden und wirkt auf den menschlichen Organismus ab einer Einzeldosis von etwa 50 g oder einer Tagesdosis von etwa 90 g abführend.[2]

Polydextrose wird in der Lebensmittelindustrie als Trägerstoff, Füllstoff und Feuchthaltemittel Lebensmitteln zugesetzt. Es ist in der EU als Lebensmittelzusatzstoff der Bezeichnung E 1200 ohne Höchstmengenbeschränkung für Lebensmittel allgemein zugelassen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lexikon der Ernährung: Polydextrose - Lexikon der Ernährung, abgerufen am 17. August 2018
  2. Kurt Rosenplenter, Prof. Dr. Gert-Wolfhard von Rymon Lipinski, Prof. Dr. Ulrich Nöhle: Handbuch Süßungsmittel. Behr's Verlag DE, 2007, ISBN 978-3-89947-947-8, S. 210 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).