Polynukleotid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Polynukleotide, sind lineare (unverzweigte), je nach Quelle aus 13[1] bzw. 20[2] oder mehr Nukleotiden zusammengesetzte Biopolymere mit wechselnden Nukleinbasen. Nukleinsäurepolymere mit geringerer Anzahl an Nukleotiden werden dagegen als Oligonukleotide bezeichnet. Die Nukleotide sind über eine 5'→3'-Phosphodiesterbindung verknüpft.[3] Zu den Polynukleotiden gehören die Nukleinsäuren, die man in Ribonukleinsäuren (RNA) und Desoxyribonukleinsäuren (DNA) einteilt.

Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abfolge der Nukleotide in einem Polynukleotid wird durch eine DNA-Sequenzierung (bei DNA) bestimmt, bei RNA wird noch eine reverse Transkription zuvor durchgeführt. Eine Vervielfältigung eines DNA-Polynukleotids wird durch eine PCR-basierte Methode oder eine isothermale DNA-Amplifikation erreicht, bei einem RNA-Polynukleotid wird zuvor eine reverse Transkription durchgeführt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MeSH Polynukleotid
  2. Robert C. King: A Dictionary of Genetics. OUP USA, 2013, ISBN 978-0-199-76644-4, S. 368.
  3. Pei-Show Juo: Concise Dictionary of Biomedicine and Molecular Biology. CRC Press, 2001, ISBN 978-1-420-04130-9, S. 880.