Polypol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Polypol (griech. für Verkauf durch Viele) bezeichnet in den Wirtschaftswissenschaften, insbesondere in der Mikroökonomie, eine Marktform, bei der eine Vielzahl von Anbietern einer Vielzahl von Nachfragern gegenübersteht (Atomisierung). Von der „atomisierten Marktstruktur“ spricht man aufgrund des geringen Marktanteils der einzelnen Anbieter.

Unterscheidung und Abgrenzung[Bearbeiten]

Es werden zwei Formen des Polypols unterschieden:[1]

Beim heterogenen Polypol ist die Homogenitätsbedingung für den vollkommenen Markt nicht erfüllt, das heißt, die angebotenen Produkte sind ähnlich, aber nicht identisch. Zudem ist es einem einzelnen Wirtschaftssubjekt, in diesem Falle einem Marktteilnehmer, nicht möglich, den Marktpreis zu bestimmen oder stark zu beeinflussen. Eine mögliche Preisänderung eines Marktteilnehmers kann sich positiv auf die Absatzzahlen der direkten Konkurrenz auswirken. Polypolistische Märkte bezeichnet man auch als Konkurrenz- oder Wettbewerbsmärkte, wenn ihnen vollständige Konkurrenz unterstellt wird. Herrscht vollständige Konkurrenz verhalten sich die Marktteilnehmer als Preisnehmer bzw. Mengenanpasser.

Das Polypol gehört neben dem (Teil-)Oligopol zu den häufigsten vorkommenden Marktformen. Andere Marktformen sind beispielsweise das Monopol oder Monopson.

Beispiele[Bearbeiten]

Typische Beispiele für die Marktform eines Polypol sind:

  • der Arbeitsmarkt
  • die Dienstleistungsanbieter
  • Wochenmärkte
  • Lebensmittelhändler / Supermärkte
  • Gebrauchtwagenmärkte

Hierbei lassen sich grundsätzlich viele Märkte nennen, auf denen ein Preiskampf besteht und die Preise nicht vom einzelnen Anbieter festgesetzt werden können.

Bewertung[Bearbeiten]

Das Polypol auf beiden Marktseiten gilt als die bestmögliche Marktform der Marktwirtschaft, da ein reger Wettbewerb unter den Anbietern und Nachfragern herrscht. Die Nachfrager haben hier die Möglichkeit, zu anderen Anbietern, die ihre Güter billiger anbieten, zu wechseln.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Polypol – Definition im Duden Wirtschaft, online bei der Bundeszentrale für politische Bildung.
  2. Polypol – Definition im Gabler Wirtschaftslexikon.
  3. Polypol – Definition im Duden Wirtschaft, online bei der Bundeszentrale für politische Bildung.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Polypol – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen