Polysorbate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Polysorbate sind ethoxylierte Sorbitanfettsäureester in Form öliger Flüssigkeiten.[1] Diese nichtionischen Tenside werden als Netzmittel oder als Emulgatoren beispielsweise in Kosmetika, Arzneimitteln, Lebensmitteln, Reinigungs- und Waschmitteln verwendet. Bekannte Handelsmarken sind Tween, Scattics, Alkest und Canarcel.[2]

Einige Polysorbate sind als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen und tragen eine E-Nummer.[3] Sie werden häufig als Emulgatoren zur Mischung von ätherischen Ölen mit wasserbasierten kosmetischen Produkten verwendet.

Die verschiedenen Polysorbat-Typen unterscheiden sich in der Fettsäure, der mittleren Zahl der Polyoxyethyleneinheiten im Molekül und dem Grad der Veresterung. Die zweistellige Zahl der Bezeichnung eines jeden Polysorbats folgt einem gewissen Schema: Die erste Zahl steht für die hauptsächlich veresterte Säure: 2=Laurinsäure, 4=Palmitinsäure, 6=Stearinsäure, 8=Ölsäure, 12=Isostearinsäure. Die zweite Stelle gibt die Art der Veresterung an: 0 für einen Monoester mit 20 Polyoxyethyleneinheiten, 1 für einen Monoester mit 4 oder 5 Polyoxyethyleneinheiten und die Zahl 5 steht für einen Triester mit 20 Polyoxyethyleneinheiten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat für die Aufnahme von ethoxylierten Sorbitanfettsäureestern eine erlaubte Tagesdosis (ETD) (engl. Acceptable Daily Intake, ADI) von 0 bis 25 mg pro Kilogramm Körpergewicht vorgeschlagen.[4]

  • Polysorbat 20 (Polyoxyethylen-(20)-sorbitanmonolaurat), E 432
  • Polysorbat 21 (Polyoxyethylen-(4)-sorbitanmonolaurat)
  • Polysorbat 40 (Polyoxyethylen-(20)-sorbitanmonopalmitat), E 434
  • Polysorbat 60 (Polyoxyethylen-(20)-sorbitanmonostearat), E 435
  • Polysorbat 61 (Polyoxyethylen-(4)-sorbitanmonostearat)
  • Polysorbat 65 (Polyoxyethylen-(20)-sorbitantristearat), E 436
  • Polysorbat 80 (Polyoxyethylen-(20)-sorbitanmonooleat), E 433
  • Polysorbat 81 (Polyoxyethylen-(5)-sorbitanmonooleat)
  • Polysorbat 85 (Polyoxyethylen-(20)-sorbitantrioleat),
  • Polysorbat 120 (Polyoxyethylen-(20)-sorbitanmonoisostearat)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu Sorbitane. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 20. Juni 2014.
  2. Hubert Schiweck, Albert Bär, Roland Vogel, Eugen Schwarz, Markwart Kunz, Cécile Dusautois, Alexandre Clement, Caterine Lefranc, Bernd Lüssem, Matthias Moser, Siegfried Peters "Sugar Alcohols" Ullmann's Encyclopedia of Industrial Chemistry, 2012, Wiley-VCH, Weinheim. doi:10.1002/14356007.a25_413.pub3
  3. Zusatzstoffe-online: Datenbank für Lebensmittelzusatzstoffe.
  4. Joint FAO/WHO Expert Committee on Food Additives: Toxicological evaluation of some food additives including anticaking agents, antimicrobials, antioxidants, emulsifiers and thickening agents. In: WHO Food Additives Series No. 5. World Health Organization. 1974.