Pomoren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pomoren (vor 1917)
Pomoren. Gemälde von Walentin Serow (1894)

Pomoren (russisch Помо́ры, transkribiert Pomory) ist der Name einer Untergruppe der russischen Ethnie im Norden Russlands. Als Pomoren werden die Siedler bezeichnet, welche sich im 12. Jahrhundert an den Küsten des Weißen Meeres ansiedelten, sowie deren heutige Nachkommen.

Etymologie[Bearbeiten]

Der Name Pomoren leitet sich von der Landschaftsbezeichnung Pomorje ab, das ein historisches Gebiet am Weißen Meer bezeichnet. Es setzt sich aus den russischen Wörtern po (russ. по) und more (russ. море) zusammen und bedeutet am Meer. Damit hat das Wort dieselbe etymologische Bedeutung wie auch das slawischstämmige Wort Pommern. Erstmals erschien der Terminus als Wort Pomorez im Jahr 1526 in russischen Chroniken unter dem Titel „Pomorzy s morja Okijana is Kondolakskoi guby prossili wmeste s lopljanami ustroistwa zerkwi“ (russ. „Поморцы с моря Окияна из Кондолакской губы просили вместе с лоплянами устройства церкви“; übersetzt Pomorzen vom Meer Okijan [Ozean] aus der Kondolaksker Bucht baten zusammen mit Lopljanen um den Bau einer Kirche).[1] Mit der Gründung der Verwaltungseinheit Pomorje wurde der Begriff Pomoren fälschlicherweise häufig als Synonym für alle Völker der Gouvernemente Olonez, Archangelsk und Wologda verwendet.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits im 12. Jahrhundert stießen slawische Entdecker aus den Fürstentümern Nowgorod und Rostow-Susdal in das von finno-ugrischen Völkern besiedelte Bjarmeland vor. Ab dem 14. Jahrhundert wurden erste feste Siedlungen entlang der Seeküste sowie an den Ufern der Nördlichen Dwina gegründet. Die Pomoren genannten Siedler erforschten die Küstenregion der Barentssee, die Kola-Halbinsel, Spitzbergen und Nowaja Semlja. Mit ihren Schiffen gelangten die Pomoren auch hinter den Ural nach Nordsibirien, wo sie im Jahr 1601 östlich der Jamal-Halbinsel die Handelsstadt Mangaseja gründeten. Die Pomoren unterhielten die nördliche Handelsroute zwischen Archangelsk und Sibirien. Vor dem Aufstieg Archangelsks im späten 16. Jahrhundert war ihre wichtigste Stadt Cholmogory.

Die traditionelle Lebensweise der Pomoren basierte auf der Fischerei, dem Walfang und der Jagd. In den Tundra-Regionen betrieben sie auch Pelzjagd und Rentierzucht. Der Seehandel mit Getreide und Fisch nach Norwegen war für sie wichtig. Dieser Handel war so intensiv, dass sich ab etwa 1750 eine russisch-norwegische Pidgin-Sprache entwickelte, die als Russenorsk bekannt ist. Zu den bekannten Pomoren zählten Michail Lomonossow, Fedot Schubin, Semjon Deschnjow und Jerofei Chabarow.

Status heute[Bearbeiten]

Traditionelle Pomorische Holzgebäude im Freilichtmuseum Malyje Korely

Im Jahr 2002 wurden die Pomoren erstmals als Untergruppe der russischen Ethnie bei der Allrussischen Volkszählung berücksichtigt.[2] Bei der Volkszählung von 2002 bezeichneten sich 6571 Menschen als Pomoren[3], davon 6295 in der Oblast Archangelsk und 127 in der Oblast Murmansk.[4] Allerdings waren bisher alle Versuche der Pomoren erfolglos, als ein indigenes Volk des russischen Nordens angesehen und in das Einheitliche Register der indigenen kleinen Völker Russlands aufgenommen zu werden.[5]

Anhang[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Иван Матвеевич Ульянов: О происхождении названия «поморы» Aus: Страна Помория, 1984 (russisch)
  2. Artikel auf businesspress.ru Деловая пресса: СРЕДИ ГУБЕРНАТОРОВ ПОЯВИЛСЯ НАСТОЯЩИЙ ПОМОР, 16. Oktober 2002 (russisch)
  3. Zusammensetzung der Bevölkerung Russlands nach Nationalität auf der Seite der allrussischen Volkszählung von 2002 (russisch; MS Excel; 52 kB)
  4. Zusammensetzung der Bevölkerung der russischen Subjekte nach Nationalität auf der Seite der Allrussischen Volkszählung von 2002 (russisch; MS Excel; 884 kB)
  5. Поморы обратились с жалобой в Верховный суд (Архангельская область) Auf: regnum.ru vom 18. Oktober 2006 (russisch)

Literatur[Bearbeiten]

  • Pomorskaja ėnciklopedija: Tom 1 Istorija Archangel'skogo Severa. Pomorskij gosudarstvennyj universitet, Archangelsk 2001, ISBN 5-88086-147-3, S. 317

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pomoren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien