Pont-l’Abbé-d’Arnoult

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pont-l’Abbé-d’Arnoult
Pont-l’Abbé-d’Arnoult (Frankreich)
Pont-l’Abbé-d’Arnoult
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Charente-Maritime
Arrondissement Saintes
Kanton Saint-Porchaire
Gemeindeverband Charente-Arnoult-Cœur de Saintonge
Koordinaten 45° 50′ N, 0° 53′ WKoordinaten: 45° 50′ N, 0° 53′ W
Höhe 6–41 m
Fläche 12,41 km2
Einwohner 1.814 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 146 Einw./km2
Postleitzahl 17250
INSEE-Code
Website www.ville-pont-labbe-darnoult.fr

Pont-l’Abbé-d’Arnoult

Pont-l’Abbé-d’Arnoult ist eine Gemeinde mit 1.814 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) in Frankreich, im Département Charente-Maritime, in der Region Nouvelle-Aquitaine.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie liegt rund 23 Kilometer nordwestlich von Saintes und 15 Kilometer südlich von Rochefort, am Fluss Arnoult, der ab hier kanalisiert unter dem Namen Canal de Pont-l’Abbé weiter verläuft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In der Antike reichte das Meer noch bis nach Pontum Labium (lat. wörtlich: Meereslippe), wie der Ort damals hieß.
  • Im 12. Jahrhundert wurde in Pont-l’Abbé-d’Arnoult ein Priorat gegründet, als Tochterpriorat der Abbaye aux Dames, aus dem nahen Saintes, das der Obhut der Mutterabtei unterstellt und reich dotiert war mit einträglichen Ländereien. Das Priorat zählte zu jenen der Margarete von Navarra, der Schwester des französischen Königs Franz I. Die Priorate beanspruchten alle feudalen Rechte an Abgaben (Steuern, Gebühren, Zehent), und im Gegenzug sorgten sie für die Verwaltung und für Maßnahmen zur Verteidigung.
  • Während der Religionskriege im 16. Jahrhundert wurde das Kloster in Brand gesetzt. Danach wurde es wiederhergestellt und im 17. Jahrhundert umgestaltet.
  • In der Französischen Revolution wurde das Priorat als Nationalgut zum Abbruch durch die Bevölkerung verkauft.
  • Im Jahr 1887 wurde die Kirche als Monument historique klassifiziert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Charente-Maritime. Flohic Editions, Band 2, Paris 2002, ISBN 2-84234-129-5, S. 940–941.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pont-l'Abbé-d'Arnoult – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien