Pont d’Arc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pont d’Arc

Die Pont d’Arc ist eine natürliche Steinbrücke über den Fluss Ardèche im Département Ardèche im Süden Frankreichs. Sie ist 60 Meter lang, 54 Meter hoch und liegt etwa drei Kilometer entfernt von Vallon-Pont-d’Arc in Richtung Saint-Martin-d’Ardèche.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstanden ist die Pont d’Arc, als die Ardèche im Altpleistozän an der engsten Stelle einer Flussschleife, des Cirque d’Estre, die natürliche Barriere des Kalkgesteins durchbrach und den Cirque d’Estre trocken legte.[1] Festeres obenliegendes Gestein wurde nicht abgetragen, sodass sich der Durchbruch als Steinbrückenbogen erhielt. Die tiefe Abtragung des Flussbettes erfolgte nur während der Messinischen Salinitätskrise.[1]

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Außenhang des Cirque d’Estre liegt die Chauvet-Höhle, welche jungpaläolithische Höhlenmalereien beherbergt und im Juni 2014 in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen wurde.

Die Pont d’Arc ist das Wahrzeichen der Kanuslalom-Sportler der Region. Benoît Peschier, Olympiasieger im Kanuslalom von 2004, kommt aus der Region und trainiert auf der Ardèche.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pont d’Arc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ludovic Mocochain, Philippe Audra, Georges Clauzon, Olivier Bellier, Jean-Yves Bigot, Olivier Parize, Philippe Monteil: The effect of river dynamics induced by the Messinian Salinity Crisis on karst landscape and caves: Example of the Lower Ardèche river (mid Rhône valley). In: Geomorphology, Band 106, 2009, S. 46–61.

Koordinaten: 44° 22′ 55″ N, 4° 25′ 0″ O