Pont des Martyrs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick vom Südufer des Niger in Richtung zur Brücke, im Hintergrund der Tour de la BCEAO

Pont des Martyrs ist ein Brückenbauwerk in der malischen Hauptstadt Bamako.

Die 1957 eröffnete Brücke mit dem Namen „Pont de Badalabougou“ wurde in der französischen Kolonialzeit von Mali erbaut. 1961 nach der Unabhängigkeit wurde sie umbenannt. Sie verbindet mit der Schnellstraße RN7 „Route nationale 7“ den älteren Stadtkern der malischen Hauptstadt mit den Vororten am südlichen Ufer des Flusses Niger und den Flughafen Aéroport international de Bamako-Sénou.

Die rund 600 Meter lange zweispurige Brücke mit 22 Stützpfeilern wurde in Stahlbetontechnik errichtet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • B. Hirsch: Le pont de Bamako in „Travaux“; Ausgabe: August 1959 S. 298 (französisch)

Koordinaten: 12° 37′ 48″ N, 7° 59′ 31″ W