Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana (PIAC) (Päpstliches Institut für Christliche Archäologie) ist ein Institut zur Erforschung und Lehre der Christlichen Archäologie in Rom.

Das Päpstliche Institut für christliche Archäologie wurde 1925 durch ein päpstliches Motu proprio von Papst Pius XI. neben der Pontificia Accademia Romana di Archeologia und der Pontificia Commissione di Archeologia Sacra gegründet.

An dem Institut wird ausschließlich ein dreijähriger Aufbaustudiengang in Christlicher Archäologie angeboten, der unter anderem die Fächer Geschichte der christlichen Archäologie, Topographie, Ikonografie und Hagiographie, Epigraphik und Architektur umfasst. Zulassungsbedingung ist ein absolviertes Erststudium, Abschlüsse sind Baccalauréat, Lizentiat und Doktorat. Derzeitiger Rektor ist Danilo Mazzoleni, Sekretär ist Carmelo Pappalardo.

Zusammen mit der Pontificia Commissione di Archeologia Sacra ist das PIAC Herausgeber des "Rivista di Archeologia Cristiana" sowie weiterer Monografien. Das Institut ist ständiger Sitz der Congressi Internazionali di Archeologia Cristiana.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rektoren des Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana
weitere Professoren
  • Joseph Wilpert (1857–1944), Professor für Christliche Ikonographie

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olof Brandt: Il ceremoniere, l'epigrafista e la fondazione del Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana. In: Rivista di Archeologia Cristiana. Bd. 83, 2007, ISSN 0035-6042, S. 193–221.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 41° 53′ 51,9″ N, 12° 30′ 0″ O