Poolbillard-Jugendeuropameisterschaft 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Poolbillard-Jugendeuropameisterschaft 2016
Billard Picto 2-white.svg
Austragungsort Tirana Expo Center, Tirana, Albanien
Eröffnung 25. Juli 2016
Ende 1. August 2016
Disziplinen 8-Ball, 9-Ball, 10-Ball, 14/1 endlos
Sieger
Junioren
14/1 endlos Deutschland Patrick Hofmann
10-Ball RusslandRussland Maxim Dudanez
8-Ball Deutschland Patrick Hofmann
9-Ball Deutschland Patrick Hofmann
Team Deutschland Deutschland
Schüler
14/1 endlos Polen Wiktor Zieliński
10-Ball Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović
8-Ball Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović
9-Ball Polen Wiktor Zieliński
Team Deutschland Deutschland
Juniorinnen
10-Ball RusslandRussland Kristina Tkatsch
8-Ball RusslandRussland Kristina Tkatsch
9-Ball RusslandRussland Kristina Tkatsch
2015
 
2017

Die Poolbillard-Jugendeuropameisterschaft 2016 war die 36. Austragung der Jugend-Kontinentalmeisterschaft in der Billardvariante Poolbillard. Sie fand vom 25. Juli bis 1. August 2016 im Tirana Expo Center in der albanischen Hauptstadt Tirana statt. Gespielt wurden die Disziplinen 8-Ball, 9-Ball, 10-Ball und 14/1 endlos in den Kategorien Junioren (U19), Schüler (U17) und Juniorinnen.[1]

Erfolgreichster Spieler der EM war der Deutsche Patrick Hofmann, der im Einzel drei der vier Juniorenwettbewerbe gewann und mit der deutschen Juniorenmannschaft Europameister wurde. Maxim Dudanez aus Russland gewann den Titel im 10-Ball und wurde zweimal Vizeeuropameister im Einzel, darunter auch in der Disziplin 14/1 endlos, in der er Titelverteidiger war. Der damalige U17-Weltmeister Daniel Macioł trat nun in der Altersklasse U19 an und gewann zwei Silber- sowie eine Bronzemedaille.

Bei den Schülern gewannen Wiktor Zieliński aus Polen und Sanjin Pehlivanović aus Bosnien und Herzegowina jeweils zwei Titel. Während Zieliński zum ersten Mal Europameister wurde, wurde Pehlivanović dies nun zum vierten Mal, wobei ihm im 8-Ball die Titelverteidigung gelang. Der zweifache Titelverteidiger Fjodor Gorst gewann eine Silber- und eine Bronzemedaille. Den Mannschaftswettbewerb der Schüler gewann Deutschland im Finale gegen Russland.

Die Russin Kristina Tkatsch, die im 9-Ball und 10-Ball als Titelverteidigerin antrat, gewann alle drei Wettbewerbe der Juniorinnen.

Mit insgesamt fünf EM-Titeln und fünf Bronzemedaillen Deutschland die erfolgreichste Nation bei dieser EM.

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Gold Silber Bronze
Junioren – 14/1 endlos[2] Deutschland Patrick Hofmann RusslandRussland Maxim Dudanez Estland Mark Mägi
Schweiz Michael Schneider
Junioren – 10-Ball[3] RusslandRussland Maxim Dudanez Polen Daniel Macioł Nordzypern Osman Şanlisoy
NiederlandeNiederlande Cyriel Ledoux
Junioren – 8-Ball[4] Deutschland Patrick Hofmann Polen Daniel Macioł Deutschland Tayfun Teber
Estland Mark Mägi
Junioren – 9-Ball[5] Deutschland Patrick Hofmann RusslandRussland Maxim Dudanez Polen Daniel Macioł
Griechenland Kostas Koukiadakis
Junioren – Mannschaft[6] Deutschland Deutschland Niederlande Niederlande Polen Polen
Russland Russland
Schüler – 14/1 endlos[7] Polen Wiktor Zieliński RusslandRussland Fjodor Gorst Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović
NiederlandeNiederlande Jan van Lierop
Schüler – 10-Ball[8] Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović Polen Wiktor Zieliński NiederlandeNiederlande Jan van Lierop
Nordzypern Mustafa Alnar
Schüler – 8-Ball[9] Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović Polen Wiktor Zieliński Deutschland Leon Kohl
SchwedenSchweden Kasper Ostlund
Schüler – 9-Ball[10] Polen Wiktor Zieliński Litauen Keskutis Zadeikis Deutschland Luca Menn
RusslandRussland Fjodor Gorst
Schüler – Mannschaft[11] Deutschland Deutschland Russland Russland Polen Polen
Danemark Dänemark
Juniorinnen – 10-Ball[12] RusslandRussland Kristina Tkatsch Belgien Diana Khodjaeva RusslandRussland Dina Fatychowa
SchwedenSchweden My Nguyen
Juniorinnen – 8-Ball[13] RusslandRussland Kristina Tkatsch RusslandRussland Dina Fatychowa Belgien Diana Khodjaeva
Deutschland Pia Blaeser
Juniorinnen – 9-Ball[14] RusslandRussland Kristina Tkatsch Belgien Diana Khodjaeva Belarus Palina Tschernik
Deutschland Pia Blaeser

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Wettbewerbe wurden im Doppel-K.-o.-System gespielt bis nur noch eine bestimmte Anzahl an Teilnehmern verblieben ist und anschließend im K.-o.-System fortgesetzt. Bei den Einzelwettbewerben der Junioren und Schüler wurde ab der Runde der letzten 32 im K.-o.-Modus gespielt, bei den Mannschaftswettbewerben ab dem Viertelfinale und bei den Wettbewerben der Juniorinnen ab dem Halbfinale.

Wettbewerbe der Junioren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

14/1 endlos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 14/1-endlos-Wettbewerb der Junioren fand vom 25. bis 26. Juli statt.[2]

  Runde der letzten 32 Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                     
 RusslandRussland Maxim Dudanez 100              
 Griechenland Kostas Koukiadakis 84  
 RusslandRussland Maxim Dudanez 100
   ItalienItalien Federico Amendola 31  
 ItalienItalien Federico Amendola 100
 Norwegen Emil Bjorkmann 52  
 RusslandRussland Maxim Dudanez 100
   Nordzypern Osman Şanlisoy 44  
 FrankreichFrankreich Tony Da Costa 70    
 Polen Kamil Sząszor 100  
 Polen Kamil Sząszor 94
   Nordzypern Osman Şanlisoy 100  
 Nordzypern Osman Şanlisoy 100
 Nordzypern Bilje Alacam 43  
 RusslandRussland Maxim Dudanez 100
   Schweiz Michael Schneider 16  
 OsterreichÖsterreich Daniel Resch 100
 Nordzypern Aykin Burcu 40  
 OsterreichÖsterreich Daniel Resch 46
   Schweiz Michael Schneider 100  
 Norwegen Sajid Raheem 67
 Schweiz Michael Schneider 100  
 Schweiz Michael Schneider 100
   Polen Daniel Macioł 70  
 Schweiz Yannis Baetscher 100    
 ItalienItalien Marco Percoco 70  
 Schweiz Yannis Baetscher 58
   Polen Daniel Macioł 100  
 Polen Daniel Macioł 100
 Belarus Zimafej Sereda 85  
 RusslandRussland Maxim Dudanez 52
   Deutschland Patrick Hofmann 100
 Deutschland Tayfun Teber 100
 Luxemburg Philippe Schiltz 60  
 Deutschland Tayfun Teber 37
   Estland Mark Mägi 100  
 NiederlandeNiederlande Cyriel Ledoux 6
 Estland Mark Mägi 100  
 Estland Mark Mägi 100
   Polen Krystian Cwikla 39  
 Deutschland Kevin Schiller 100    
 Schweiz Adrijan Todic 24  
 Deutschland Kevin Schiller 86
   Polen Krystian Cwikla 100  
 OsterreichÖsterreich Matthias Blim 19
 Polen Krystian Cwikla 100  
 Estland Mark Mägi 60
   Deutschland Patrick Hofmann 100  
 Finnland Nooa Oksala 42
 Tschechien Ladislav Hasjman 100  
 Tschechien Ladislav Hasjman 100
   NiederlandeNiederlande Joey Haegmans 60  
 NiederlandeNiederlande Joey Haegmans 100
 Portugal Carlos Correia 87  
 Tschechien Ladislav Hasjman 68
   Deutschland Patrick Hofmann 100  
 Slowakei Daniel Lang 100    
 OsterreichÖsterreich Pascal Kettenhummer 44  
 Slowakei Daniel Lang 80
   Deutschland Patrick Hofmann 100  
 Deutschland Patrick Hofmann 100
 OsterreichÖsterreich Benjamin Czasch 68  

10-Ball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 10-Ball-Wettbewerb der Junioren fand vom 26. bis 28. Juli statt.[3]

  Runde der letzten 32 Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                     
 RusslandRussland Maxim Dudanez 7              
 Belarus Zimafej Sereda 3  
 RusslandRussland Maxim Dudanez 7
   Griechenland Kostas Koukiadakis 1  
 RusslandRussland Marsel Safiullin 5
 Griechenland Kostas Koukiadakis 7  
 RusslandRussland Maxim Dudanez 7
   Estland Mark Mägi 3  
 Polen Kamil Sząszor 5    
 ItalienItalien Federico Amendola 7  
 ItalienItalien Federico Amendola 6
   Estland Mark Mägi 7  
 Estland Mark Mägi 7
 OsterreichÖsterreich Daniel Resch 2  
 RusslandRussland Maxim Dudanez 7
   Nordzypern Osman Şanlisoy 0  
 Portugal Carlos Correia 7
 Slowakei Filip Malanik 3  
 Portugal Carlos Correia 3
   Schweiz Michael Schneider 7  
 Finnland Nooa Oksala 4
 Schweiz Michael Schneider 7  
 Schweiz Michael Schneider 4
   Nordzypern Osman Şanlisoy 7  
 Norwegen Jaran Gelin Rysjedal 3    
 Albanien Enea Shytaj 7  
 Albanien Enea Shytaj 1
   Nordzypern Osman Şanlisoy 7  
 Nordzypern Osman Şanlisoy 7
 Nordzypern Bilje Alacam 5  
 RusslandRussland Maxim Dudanez 7
   Polen Daniel Macioł 4
 Tschechien Ladislav Hasjman 5
 Deutschland Kevin Schiller 7  
 Deutschland Kevin Schiller 7
   Deutschland Patrick Hofmann 6  
 Deutschland Patrick Hofmann 7
 NiederlandeNiederlande Joey Haegmans 1  
 Deutschland Kevin Schiller 5
   Polen Daniel Macioł 7  
 Polen Krystian Cwikla 7    
 Deutschland Tayfun Teber 5  
 Polen Krystian Cwikla 4
   Polen Daniel Macioł 7  
 Polen Daniel Macioł
 unbekannt Freilos  
 Polen Daniel Macioł 7
   NiederlandeNiederlande Cyriel Ledoux 4  
 Schweiz Adrijan Todic 7
 Norwegen Elkhem Eisajan 4  
 Schweiz Adrijan Todic 7
   FrankreichFrankreich Tony Da Costa 4  
 ItalienItalien Marco Percoco 3
 FrankreichFrankreich Tony Da Costa 7  
 Schweiz Adrijan Todic 5
   NiederlandeNiederlande Cyriel Ledoux 7  
 Norwegen Sajid Raheem 7    
 Norwegen Emil Bjorkmann 5  
 Norwegen Sajid Raheem 5
   NiederlandeNiederlande Cyriel Ledoux 7  
 NiederlandeNiederlande Cyriel Ledoux 7
 Slowakei Daniel Lang 4  

8-Ball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 8-Ball-Wettbewerb der Junioren fand vom 28. bis 30. Juli statt.[4]

  Runde der letzten 32 Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                     
 RusslandRussland Maxim Dudanez 7              
 Slowakei Daniel Lang 1  
 RusslandRussland Maxim Dudanez 5
   Schweiz Michael Schneider 7  
 Deutschland Kevin Schiller 5
 Schweiz Michael Schneider 7  
 Schweiz Michael Schneider 3
   Deutschland Patrick Hofmann 7  
 Schweiz Yannis Baetscher 2    
 Kroatien Ante Sola 7  
 Kroatien Ante Sola 3
   Deutschland Patrick Hofmann 7  
 Deutschland Patrick Hofmann 7
 Tschechien Ladislav Hasjman 5  
 Deutschland Patrick Hofmann 7
   Deutschland Tayfun Teber 5  
 ItalienItalien Federico Amendola 7
 ItalienItalien Edoardo Mele 2  
 ItalienItalien Federico Amendola 7
   Belarus Zimafej Sereda 2  
 Nordzypern Aykin Burcu 5
 Belarus Zimafej Sereda 7  
 ItalienItalien Federico Amendola 3
   Deutschland Tayfun Teber 7  
 Deutschland Tayfun Teber 7    
 Norwegen Jaran Gelin Rysjedal 0  
 Deutschland Tayfun Teber 7
   OsterreichÖsterreich Daniel Resch 5  
 OsterreichÖsterreich Daniel Resch 7
 NiederlandeNiederlande Cyriel Ledoux 2  
 Deutschland Patrick Hofmann 7
   Polen Daniel Macioł 1
 Polen Daniel Macioł 7
 Norwegen Sajid Raheem 3  
 Polen Daniel Macioł 7
   Schweiz Adrijan Todic 2  
 Schweiz Adrijan Todic 7
 Finnland Nooa Oksala 6  
 Polen Daniel Macioł 7
   Polen Kamil Sząszor 5  
 OsterreichÖsterreich Pascal Kettenhummer 1    
 Polen Kamil Sząszor 7  
 Polen Kamil Sząszor 7
   Norwegen Elkhem Eisajan 6  
 Norwegen Elkhem Eisajan 7
 FrankreichFrankreich Tony Da Costa 4  
 Polen Daniel Macioł 7
   Estland Mark Mägi 6  
 RusslandRussland Marsel Safiullin 6
 Griechenland Kostas Koukiadakis 7  
 Griechenland Kostas Koukiadakis 4
   Estland Mark Mägi 7  
 Estland Mark Mägi 7
 OsterreichÖsterreich Matthias Blim 6  
 Estland Mark Mägi 7
   Polen Krystian Cwikla 4  
 NiederlandeNiederlande Joey Haegmans 7    
 Albanien Enea Shytaj 0  
 NiederlandeNiederlande Joey Haegmans 4
   Polen Krystian Cwikla 7  
 Polen Krystian Cwikla 7
 Norwegen Emil Bjorkmann 4  

9-Ball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 9-Ball-Wettbewerb der Junioren fand vom 30. Juli bis 1. August statt.[5]

  Runde der letzten 32 Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                     
 Polen Krystian Cwikla 8              
 ItalienItalien Marco Percoco 0  
 Polen Krystian Cwikla 8
   Belarus Zimafej Sereda 2  
 Schweiz Yannis Baetscher 7
 Belarus Zimafej Sereda 8  
 Polen Krystian Cwikla 5
   Griechenland Kostas Koukiadakis 8  
 ItalienItalien Federico Amendola 8    
 Slowakei Daniel Lang 2  
 ItalienItalien Federico Amendola 4
   Griechenland Kostas Koukiadakis 8  
 Griechenland Kostas Koukiadakis 8
 Nordzypern Aykin Burcu 0  
 Griechenland Kostas Koukiadakis 5
   RusslandRussland Maxim Dudanez 8  
 RusslandRussland Maxim Dudanez 8
 NiederlandeNiederlande Joey Haegmans 5  
 RusslandRussland Maxim Dudanez 8
   Polen Kamil Sząszor 1  
 Norwegen Elkhem Eisajan 3
 Polen Kamil Sząszor 8  
 RusslandRussland Maxim Dudanez 8
   Estland Mark Mägi 4  
 Estland Mark Mägi 8    
 OsterreichÖsterreich Benjamin Czasch 1  
 Estland Mark Mägi 8
   Norwegen Sajid Raheem 2  
 Norwegen Sajid Raheem 8
 Kroatien Domagoj Loncarek 4  
 RusslandRussland Maxim Dudanez 5
   Deutschland Patrick Hofmann 8
 FrankreichFrankreich Tony Da Costa 3
 Schweiz Michael Schneider 8  
 Schweiz Michael Schneider 8
   OsterreichÖsterreich Daniel Resch 5  
 OsterreichÖsterreich Daniel Resch 8
 Finnland Nooa Oksala 5  
 Schweiz Michael Schneider 6
   Deutschland Patrick Hofmann 8  
 Nordzypern Osman Şanlisoy 5    
 RusslandRussland Marsel Safiullin 8  
 RusslandRussland Marsel Safiullin 2
   Deutschland Patrick Hofmann 8  
 Deutschland Tayfun Teber 1
 Deutschland Patrick Hofmann 8  
 Deutschland Patrick Hofmann 8
   Polen Daniel Macioł 4  
 Kroatien Ante Sola 3
 Schweiz Adrijan Todic 8  
 Schweiz Adrijan Todic 2
   Deutschland Kevin Schiller 8  
 Tschechien Ladislav Hasjman 1
 Deutschland Kevin Schiller 8  
 Deutschland Kevin Schiller 5
   Polen Daniel Macioł 8  
 NiederlandeNiederlande Cyriel Ledoux 8    
 Slowakei Filip Malanik 2  
 NiederlandeNiederlande Cyriel Ledoux 5
   Polen Daniel Macioł 8  
 Polen Daniel Macioł 8
 OsterreichÖsterreich Pascal Kettenhummer 3  

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mannschaftswettbewerb der Junioren fand vom 27. Juli bis 1. August statt.[6]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
   Deutschland Deutschland 2        
 Tschechien Tschechien 0  
 Deutschland Deutschland 2
   Polen Polen 0  
 Polen Polen 2
   Osterreich Österreich 0  
   Deutschland Deutschland 2
   Niederlande Niederlande 0
   Niederlande Niederlande 2
 Nordzypern Nordzypern 0  
 Niederlande Niederlande 2
   Russland Russland 0  
 Russland Russland 2
   Norwegen Norwegen 0  

Wettbewerbe der Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

14/1 endlos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 14/1-endlos-Wettbewerb der Schüler fand vom 25. bis 26. Juli statt.[7]

  Runde der letzten 32 Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                     
 RusslandRussland Fjodor Gorst 75              
 NiederlandeNiederlande Stein Tore Nybakk 5  
 RusslandRussland Fjodor Gorst 75
   Deutschland Leon Kohl 52  
 Deutschland Leon Kohl 75
 Nordzypern Enis Soğular 48  
 RusslandRussland Fjodor Gorst 75
   Finnland Jere Virtaranta 15  
 RusslandRussland Ilja Nekleionow 63    
 Finnland Jere Virtaranta 75  
 Finnland Jere Virtaranta 75
   Norwegen Simon Thomassen 60  
 Norwegen Simon Thomassen 75
 ItalienItalien Allessandro Amendola 13  
 RusslandRussland Fjodor Gorst 75
   NiederlandeNiederlande Jan van Lierop 13  
 Deutschland Pete Herman 75
 Albanien Ernesto Gjoni 35  
 Deutschland Pete Herman 75
   Nordzypern Mustafa Alnar 55  
 Nordzypern Mustafa Alnar 75
 Belarus Uladsislau Schopik 37  
 Deutschland Pete Herman 65
   NiederlandeNiederlande Jan van Lierop 75  
 Danemark Christoffer Lentz 75    
 Finnland Karo Langstroem 12  
 Danemark Christoffer Lentz 44
   NiederlandeNiederlande Jan van Lierop 75  
 NiederlandeNiederlande Jan van Lierop 75
 RusslandRussland Jegor Trifonow 1  
 RusslandRussland Fjodor Gorst 66
   Polen Wiktor Zieliński 75
 Deutschland Luca Menn 75
 Tschechien Petr Brancusky 48  
 Deutschland Luca Menn 75
   Litauen Keskutis Zadeikis 10  
 Norwegen Gard Eiken Flage 17
 Litauen Keskutis Zadeikis 75  
 Deutschland Luca Menn 54
   Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović 75  
 Danemark Andreas Bønnelykke 13    
 Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović 75  
 Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović 75
   Danemark Mickey Krause 51  
 Danemark Mickey Krause 75
 SchwedenSchweden Kasper Ostlund 56  
 Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović 37
   Polen Wiktor Zieliński 75  
 NiederlandeNiederlande Quinten Pongers 75
 OsterreichÖsterreich Manuel Butschek 43  
 NiederlandeNiederlande Quinten Pongers 66
   ItalienItalien Giulio D’Egido 75  
 ItalienItalien Giulio D’Egido 75
 Slowakei Kristian Mrva 42  
 ItalienItalien Giulio D’Egido 32
   Polen Wiktor Zieliński 75  
 Polen Szymon Blazej 75    
 NiederlandeNiederlande Mitchel Knuever 48  
 Polen Szymon Blazej 38
   Polen Wiktor Zieliński 75  
 Polen Wiktor Zieliński 75
 SpanienSpanien Jonas Souto 13  

10-Ball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 10-Ball-Wettbewerb der Schüler fand vom 26. bis 28. Juli statt.[8]

  Runde der letzten 32 Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                     
 RusslandRussland Fjodor Gorst 6              
 Finnland Karo Langstroem 3  
 RusslandRussland Fjodor Gorst 6
   RusslandRussland Wladimir Matwijenko 2  
 Deutschland Leon Kohl 2
 RusslandRussland Wladimir Matwijenko 6  
 RusslandRussland Fjodor Gorst 2
   Polen Wiktor Zieliński 6  
 Finnland Jere Virtaranta 2    
 Tschechien Petr Brancusky 6  
 Tschechien Petr Brancusky 1
   Polen Wiktor Zieliński 6  
 Polen Wiktor Zieliński 6
 Polen Szymon Kural 1  
 Polen Wiktor Zieliński 6
   Nordzypern Mustafa Alnar 4  
 Deutschland Luca Menn 6
 Nordzypern Enis Soğular 4  
 Deutschland Luca Menn 4
   Nordzypern Mustafa Alnar 6  
 Nordzypern Mustafa Alnar 6
 Albanien Alban Paja 0  
 Nordzypern Mustafa Alnar 6
   Polen Szymon Blazej 0  
 Luxemburg Louis van der Weken 6    
 Danemark Jeppe Thyde 4  
 Luxemburg Louis van der Weken 0
   Polen Szymon Blazej 6  
 Polen Szymon Blazej 6
 SpanienSpanien Jonas Souto 1  
 Polen Wiktor Zieliński 5
   Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović 6
 NiederlandeNiederlande Quinten Pongers 6
 Tschechien Calvin Washburn 5  
 NiederlandeNiederlande Quinten Pongers 2
   NiederlandeNiederlande Jan van Lierop 6  
 NiederlandeNiederlande Jan van Lierop 6
 Norwegen Gard Eiken Flage 3  
 NiederlandeNiederlande Jan van Lierop 6
   RusslandRussland Jegor Trifonow 3  
 Norwegen Simon Thomassen 3    
 ItalienItalien Giulio D’Egido 6  
 ItalienItalien Giulio D’Egido 5
   RusslandRussland Jegor Trifonow 6  
 RusslandRussland Jegor Trifonow 6
 Nordzypern Dogukan Cidam 3  
 NiederlandeNiederlande Jan van Lierop 2
   Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović 6  
 Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović 6
 RusslandRussland Ilja Nekleionow 5  
 Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović 6
   Belarus Uladsislau Schopik 2  
 Belarus Uladsislau Schopik 6
 Litauen Keskutis Zadeikis 2  
 Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović 6
   Danemark Andreas Bønnelykke 3  
 Danemark Mickey Krause 5    
 NiederlandeNiederlande Mitchel Knuever 6  
 NiederlandeNiederlande Mitchel Knuever 4
   Danemark Andreas Bønnelykke 6  
 Danemark Andreas Bønnelykke 6
 Slowakei Kristian Mrva 4  

8-Ball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 8-Ball-Wettbewerb der Schüler fand vom 28. bis 30. Juli statt.[9]

  Runde der letzten 32 Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                     
 Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović 6              
 NiederlandeNiederlande Quinten Pongers 0  
 Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović 6
   Finnland Micke Stroem 2  
 Finnland Micke Stroem 6
 RusslandRussland Wladimir Matwijenko 5  
 Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović 6
   NiederlandeNiederlande Jan van Lierop 5  
 Tschechien Calvin Washburn 2    
 NiederlandeNiederlande Jan van Lierop 6  
 NiederlandeNiederlande Jan van Lierop 6
   Tschechien Petr Brancusky 2  
 Finnland Jere Virtaranta 5
 Tschechien Petr Brancusky 6  
 Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović 6
   Deutschland Leon Kohl 3  
 Norwegen Stein Tore Nybakk 5
 Slowakei Kristian Mrva 6  
 Slowakei Kristian Mrva 0
   Nordzypern Mustafa Alnar 6  
 Nordzypern Mustafa Alnar 6
 Polen Szymon Kural 5  
 Nordzypern Mustafa Alnar 4
   Deutschland Leon Kohl 6  
 Deutschland Leon Kohl 6    
 Norwegen Ole Gangflot 5  
 Deutschland Leon Kohl 6
   Danemark Jeppe Thyde 4  
 OsterreichÖsterreich Manuel Butschek 3
 Danemark Jeppe Thyde 6  
 Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović 6
   Polen Wiktor Zieliński 5
 Polen Szymon Blazej 3
 Danemark Christoffer Lentz 6  
 Danemark Christoffer Lentz 4
   ItalienItalien Giulio D’Egido 6  
 Deutschland Pete Herman 5
 ItalienItalien Giulio D’Egido 6  
 ItalienItalien Giulio D’Egido 1
   SchwedenSchweden Kasper Ostlund 6  
 Nordzypern Enis Soğular 6    
 Deutschland Luca Menn 3  
 Nordzypern Enis Soğular 3
   SchwedenSchweden Kasper Ostlund 6  
 Belarus Uladsislau Schopik 3
 SchwedenSchweden Kasper Ostlund 6  
 SchwedenSchweden Kasper Ostlund 0
   Polen Wiktor Zieliński 6  
 Danemark Mickey Krause 6
 NiederlandeNiederlande Mitchel Knuever 4  
 Danemark Mickey Krause 6
   SpanienSpanien Jonas Souto 4  
 Litauen Keskutis Zadeikis 4
 SpanienSpanien Jonas Souto 6  
 Danemark Mickey Krause 2
   Polen Wiktor Zieliński 6  
 Polen Wiktor Zieliński 6    
 Finnland Jori Narvola 0  
 Polen Wiktor Zieliński 6
   RusslandRussland Fjodor Gorst 5  
 RusslandRussland Fjodor Gorst 6
 Danemark Andreas Bønnelykke 0  

9-Ball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 9-Ball-Wettbewerb der Schüler fand vom 30. Juli bis 1. August statt.[10]

  Runde der letzten 32 Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                     
 Polen Wiktor Zieliński 7              
 Polen Szymon Blazej 2  
 Polen Wiktor Zieliński 7
   Danemark Andreas Bønnelykke 2  
 Danemark Andreas Bønnelykke 7
 Danemark Mickey Krause 4  
 Polen Wiktor Zieliński 7
   NiederlandeNiederlande Jan van Lierop 1  
 Polen Krzysztof Kaczmarek 3    
 NiederlandeNiederlande Jan van Lierop 7  
 NiederlandeNiederlande Jan van Lierop 7
   Finnland Karo Langstroem 1  
 Deutschland Leon Kohl 5
 Finnland Karo Langstroem 7  
 Polen Wiktor Zieliński 7
   Deutschland Luca Menn 3  
 RusslandRussland Jegor Trifonow 7
 RusslandRussland Ilja Nekleionow 4  
 RusslandRussland Jegor Trifonow 1
   Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović 7  
 Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović 7
 RusslandRussland Wladimir Matwijenko 2  
 Bosnien und Herzegowina Sanjin Pehlivanović 5
   Deutschland Luca Menn 7  
 SpanienSpanien Jonas Souto 7    
 Norwegen Stein Tore Nybakk 4  
 SpanienSpanien Jonas Souto 4
   Deutschland Luca Menn 7  
 Polen Szymon Kural 1
 Deutschland Luca Menn 7  
 Polen Wiktor Zieliński 7
   Litauen Keskutis Zadeikis 5
 Belarus Uladsislau Schopik 7
 Tschechien Calvin Washburn 5  
 Belarus Uladsislau Schopik 7
   Danemark Christoffer Lentz 5  
 Deutschland Pete Herman 4
 Danemark Christoffer Lentz 7  
 Belarus Uladsislau Schopik 0
   RusslandRussland Fjodor Gorst 7  
 Nordzypern Mustafa Alnar 7    
 Norwegen Simon Thomassen 3  
 Nordzypern Mustafa Alnar 3
   RusslandRussland Fjodor Gorst 7  
 RusslandRussland Fjodor Gorst 7
 OsterreichÖsterreich Manuel Butschek 3  
 RusslandRussland Fjodor Gorst 5
   Litauen Keskutis Zadeikis 7  
 Danemark Jeppe Thyde 0
 SchwedenSchweden Kasper Ostlund 7  
 SchwedenSchweden Kasper Ostlund 7
   ItalienItalien Giulio D’Egido 5  
 Norwegen Gard Eiken Flage 6
 ItalienItalien Giulio D’Egido 7  
 SchwedenSchweden Kasper Ostlund 6
   Litauen Keskutis Zadeikis 7  
 Tschechien Petr Brancusky 6    
 Nordzypern Dogukan Cidam 7  
 Nordzypern Dogukan Cidam 4
   Litauen Keskutis Zadeikis 7  
 Litauen Keskutis Zadeikis 7
 Slowakei Kristian Mrva 4  

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mannschaftswettbewerb der Schüler fand vom 27. Juli bis 1. August statt.[11]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
   Russland Russland 2        
 Nordzypern Nordzypern 0  
 Russland Russland 2
   Danemark Dänemark 0  
 Danemark Dänemark 2
   Norwegen Norwegen 0  
   Russland Russland 1
   Deutschland Deutschland 2
   Niederlande Niederlande 0
 Deutschland Deutschland 2  
 Deutschland Deutschland 2
   Polen Polen 1  
 Polen Polen
   unbekannt Freilos  

Wettbewerbe der Juniorinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

10-Ball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 10-Ball-Wettbewerb der Juniorinnen fand vom 26. bis 28. Juli statt.[12]

  Halbfinale Finale
             
 RusslandRussland Kristina Tkatsch 5      
 RusslandRussland Dina Fatychowa 3  
   RusslandRussland Kristina Tkatsch 5
   Belgien Diana Khodjaeva 3
 Belgien Diana Khodjaeva 5  
 SchwedenSchweden My Nguyen 1  

8-Ball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 8-Ball-Wettbewerb der Juniorinnen fand vom 28. bis 30. Juli statt.[13]

  Halbfinale Finale
             
 Deutschland Pia Blaeser 3      
 RusslandRussland Dina Fatychowa 5  
   RusslandRussland Dina Fatychowa 1
   RusslandRussland Kristina Tkatsch 5
 RusslandRussland Kristina Tkatsch 5  
 Belgien Diana Khodjaeva 3  

9-Ball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 9-Ball-Wettbewerb der Juniorinnen fand vom 30. Juli bis 1. August statt.[14]

  Halbfinale Finale
             
 RusslandRussland Kristina Tkatsch 6      
 Belarus Palina Tschernik 0  
   RusslandRussland Kristina Tkatsch 6
   Belgien Diana Khodjaeva 5
 Belgien Diana Khodjaeva 6  
 Deutschland Pia Blaeser 2  

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Nation Gold Silber Bronze
1 Deutschland Deutschland 5 0 5
2 Russland Russland 4 5 3
3 Polen Polen 2 4 3
4 Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 2 0 1
5 Belgien Belgien 0 2 1
6 Niederlande Niederlande 0 1 3
7 Litauen Litauen 0 1 0
8 Estland Estland 0 0 2
Nordzypern Nordzypern 0 0 2
Schweden Schweden 0 0 2
11 Danemark Dänemark 0 0 1
Griechenland Griechenland 0 0 1
Schweiz Schweiz 0 0 1
Belarus Belarus 0 0 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dynamic Billard European Championships Youth 2016. (PDF; 651 kB) In: europeanpocketbilliardfederation.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  2. a b Matches – Draw and Results (Juniors Straight). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  3. a b Matches – Draw and Results (Juniors 10-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  4. a b Matches – Draw and Results (Juniors 8-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  5. a b Matches – Draw and Results (Juniors 9-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  6. a b Matches – Draw and Results (Juniors Teams). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  7. a b Matches – Draw and Results (Pupils Straight). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  8. a b Matches – Draw and Results (Pupils 10-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  9. a b Matches – Draw and Results (Pupils 8-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  10. a b Matches – Draw and Results (Pupils 9-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  11. a b Matches – Draw and Results (Pupils Teams). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  12. a b Matches – Draw and Results (Girls 10-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  13. a b Matches – Draw and Results (Girls 8-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  14. a b Matches – Draw and Results (Girls 9-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.