Popanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Popanz ['po:pants] bezeichnet eine nicht ernst zu nehmende Schreckgestalt.

Bedeutung und Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pejorativ bezeichnet Popanz vermeintliche oder überschätzte Bedrohlichkeit. Gemeint sein kann auch eine Person, die „sich willenlos gebrauchen und alles mit sich machen lässt“, zugleich aber den Eindruck von Macht und Selbstbestimmtheit zu erwecken versucht. Sowohl der Teufel als auch die allein seligmachende (katholische) Kirche wurden als Popanz gesehen.[1][2][3]

Die Etymologie des Wortes ist ungeklärt, die slawische Herkunft umstritten. Popanz oder Popenz (Schreckgespenst, ausgestopfte Gestalt, Strohpuppe) wurde Ende des 16. Jahrhunderts im Frühniederdeutschen nachgewiesen. Möglich ist eine sprachliche Anknüpfung an das alttschechische bobonci, pobonci, tschechisch poboněk, paboněk, pabuněk für Gespenst. Erwogen wird auch eine Weiterbildung des in deutschen Mundarten verbreiteten Boboz (Schreckgespenst für Kinder), das sich vom imitativ-interjektionalen Gebrauch (bobo) in der Kindersprache entlehnte.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Duden – Das Herkunftswörterbuch. Mannheim 1989, S. 541.
  • Duden – Das Aussprachewörterbuch. Mannheim 2005, S. 641.
  • Ernst Wasserzieher: Woher? Ableitendes Wörterbuch der deutschen Sprache, 17. Auflage, Bonn 1966, S. 337.
  • Josef Lada: Bubáci a hastrmani a jiné pohádky. Prag 1939.
  • Peter Weiss: Gesang vom lusitanischen Popanz. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1974. ISBN 978-3518007006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Popanz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Conrad Füßlin: Neue und unpartheyische Kirchen- und Ketzerhistorie der mittlern Zeit.
  2. Sebald Brendel: Handbuch des katholischen und protestantischen Kirchenrechts (1840)
  3. N.N. (1823)
  4. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. online auf DWDS