Poppenricht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Poppenricht
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Poppenricht hervorgehoben

Koordinaten: 49° 29′ N, 11° 48′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Amberg-Sulzbach
Höhe: 406 m ü. NHN
Fläche: 11,58 km2
Einwohner: 3369 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 291 Einwohner je km2
Postleitzahl: 92284
Vorwahl: 09621
Kfz-Kennzeichen: AS, BUL, ESB, NAB, SUL
Gemeindeschlüssel: 09 3 71 144
Gemeindegliederung: 8 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 1
92284 Poppenricht
Website: www.poppenricht.de
Erster Bürgermeister: Hermann Böhm[2] (CSU)
Lage der Gemeinde Poppenricht im Landkreis Amberg-Sulzbach
Auerbach in der OberpfalzKönigstein (Oberpfalz)Hirschbach (Oberpfalz)EtzelwangWeigendorfBirglandKastl (Lauterachtal)EdelsfeldEdelsfeldVilseckNeukirchen bei Sulzbach-RosenbergSulzbach-RosenbergEichen (gemeindefreies Gebiet)FreihungHirschauGebenbachSchnaittenbachHahnbachIllschwangFreudenberg (Oberpfalz)UrsensollenEbermannsdorfEnsdorf (Oberpfalz)KümmersbruckRieden (Oberpfalz)HohenburgSchmidmühlenPoppenrichtAmmerthalAmbergLandkreis Neustadt an der WaldnaabWeiden in der OberpfalzLandkreis SchwandorfLandkreis BayreuthLandkreis Nürnberger LandLandkreis Neumarkt in der OberpfalzKarte
Über dieses Bild
St. Michael in Poppenricht

Poppenricht ist eine Gemeinde im Oberpfälzer Landkreis Amberg-Sulzbach und zählt zur Metropolregion Nürnberg. Der Name der politischen Gemeinde leitet sich von dem Dorf Poppenricht bzw. Michaelpoppenricht ab, das den Hauptort der Gemeinde bildet; dieser ist Sitz der Gemeindeverwaltung.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet liegt am Mittellauf der Vils im Zentrum des Landkreises Amberg-Sulzbach. Der Rosenbach mündet in Altmannshof in die Vils. Nachbargemeinden sind (im Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Hahnbach, Amberg, Ammerthal und Sulzbach-Rosenberg.

Die Gemeinde befindet sich in der Metropolregion Nürnberg zwischen den Städten Amberg und Sulzbach-Rosenberg. Die Gemeinde Mitglied in der AOVE (Arbeitsgemeinschaft Obere Vils-Ehenbach).

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt acht Gemeindeteile (in Klammern der Siedlungstyp):[3][4]

Der Gemeindeteil Poppenricht führte zur Unterscheidung von Ursulapoppenricht früher auch den Namen Michaelspoppenricht.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch archäologische Funde aus der späteren Bronzezeit wird belegt, dass es im Poppenrichter Gemeindegebiet bereits vor 3000 Jahren eine menschliche Besiedelung gab. Die erstmalige urkundliche Erwähnung des Ortes Poppenricht fand im Jahr 1150 statt.

Dreieinhalb Jahrhunderte später wurde der Ort durch die kriegerischen Auseinandersetzungen des Landshuter Erbfolgekrieges in Mitleidenschaft gezogen. Als der Krieg 1505 schließlich durch einen Schiedsspruch des deutschen Königs Maximilian I. von Habsburg beendet werden konnte, kam es zur Bildung des Herzogtums Pfalz-Neuburg, der sogenannten Jungen Pfalz. Neben Poppenricht selbst, wurden diesem neuen Herzogtum auch noch die beiden heutigen Gemeindeteile Häringlohe und Wirnsricht zugeschlagen. Dadurch war eine Territorialgrenze entstanden, die beinahe drei Jahrhunderte durch das gegenwärtige Gemeindegebiet Poppenrichts verlief. An diese Zeit erinnert heute unter anderem noch das sogenannte Bayerische Brückl, eine im 18. Jahrhundert entstandene Bogenbrücke, die damals an dieser Grenze lag. In der Nähe der Brücke befindet sich zudem noch ein um 1700 errichtetes Steinmarterl, das ebenfalls den damaligen Grenzverlauf erahnen lässt.

Im darauffolgenden Jahrhundert brachte der 1618 ausgebrochene Dreißigjährige Krieg auch in der Poppenrichter Gegend erneut kriegsbedingte Zerstörungen mit sich. Der Ort selbst wurde bereits am 30. September 1621 von 50 Musketieren eines unter dem Befehl von Tilly stehenden ligistischen Heeres geplündert, weitere Verwüstungen folgten noch im Verlauf dieses längsten Krieges, der je auf deutschem Boden ausgetragen wurde. 1628 erhielt das Kurfürstentum Bayern die bereits seit 1621 besetzten Gebiete der Oberpfalz vom habsburgischen Kaiser Ferdinand II. als Kriegsentschädigung zugestanden. Im Zuge dieser zwangsweise vollzogenen Eingliederung gelangten damit die meisten Gemeindeteile des heutigen Poppenrichts unter bayerische Herrschaft.

Die übrigen Gemeindeteile Poppenrichts, mit dem Hauptort selbst, hatten dagegen seit 1614 zu dem damals neu gebildeten Herzogtum Pfalz-Sulzbach gehört. Entgegen dem Widerstand des dem lutherischen Glauben treu gebliebenen Pfalzgrafen August wurde 1627/1628 dort die Gegenreformation durchgesetzt. Der Pfalzgraf konnte gegen diese Zwangsmaßnahme allerdings nur vergeblich protestieren, denn das Herzogtum Pfalz-Sulzbach war nach seiner Schaffung zunächst unter der Landeshoheit Pfalz-Neuburgs verblieben, so dass hier der Grundsatz Cuius regio, eius religio angewandt werden konnte. Erst dem Sohn Augusts, Pfalzgraf Christian August, gelang es nach Ende des Dreißigjährigen Krieges den Protestantismus wieder in seinem Herrschaftsgebiet einzuführen. Im Jahr 1652 schloss dieser im sogenannten Kölner Vergleich einen Kompromiss mit dem katholischen Pfalz-Neuburg, der unter anderem die Einführung des Simultaneums in Pfalz-Sulzbach vorsah, was im folgenden Jahr umgesetzt wurde. Aufgrund der im Kölner Vergleich festgelegten Bestimmungen konvertierte Pfalzgraf Christian August zwar 1656 zum Katholizismus, doch das Simultaneum hatte auch danach weiterhin Bestand. In Poppenricht wurde es erst nach über drei Jahrhunderten im Jahr 1962 beendet.

Gasthof zu den Drei Mohren

Einen wichtigen Meilenstein in der Gemeindechronik bildete das Jahr 1792, als der Gasthof zu den Drei Mohren erbaut wurde (abgerissen 2017[6]). Dieses Gasthaus fungierte nicht nur als wichtiger Versammlungsort, sondern stellte auch einen wichtigen Etappenort auf der aus Westen kommenden und in Richtung Amberg weiterführenden Fernstraße dar. Entlang dieser Straße marschierten während des 1. Koalitionskrieges im Sommer 1796 französische Truppen heran, um zur Eroberung Ambergs anzusetzen. Die österreichischen Verteidiger der Stadt konnten diese jedoch solange halten, bis sie Verstärkung aus dem Süden erhielten. Danach gingen die Österreicher zum Gegenangriff über, woraus sich vom 22. bis 24. August die sogenannte Schlacht bei Amberg entwickelte. Die entscheidenden Kämpfe dieser Schlacht fanden dabei am 24. August um den Sünderbühl statt, einer kleinen Anhöhe die knapp südlich des heutigen Poppenrichter Ortsteils Witzlhof liegt. Alleine an diesem Ort mussten etwa 700 Soldaten der unterlegenen französischen Armee ihr Leben lassen.

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kapitel kriegerischer Handlungen in und um Poppenricht endete am 22. April 1945 mit dem Einmarsch amerikanischer Truppen am Ende des Zweiten Weltkriegs.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der kommunalen Gebietsreform wurde am 1. Mai 1978 die Gemeinde Traßlberg, die am 1. Juli 1972 erheblich zugunsten der Stadt Amberg verkleinert worden war, in die Gemeinde Poppenricht eingegliedert.[7][8]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 3077 auf 3363 um 286 Einwohner bzw. um 9,3 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2020[9]
(in %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
55,16
32,60
12,24
FWP

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. März 2021 wurde Hermann Böhm (CSU) mit einem Stimmenanteil von 59,62 % zum neuen Ersten Bürgermeisters gewählt. Einziger Gegenkandidat war Michael Gradl (SPD).[10] Am 7. April 2019 war Roger Hoffmann (SPD) gewählt worden, der am 9. April 2019 die Amtsgeschäfte übernommen hatte.[11] Er stellte sein Amt zum Jahresende 2020 zur Verfügung. Hoffmanns Vorgänger Franz Birkl (CSU) war aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus dem Ersten Bürgermeister und 16 Mitgliedern. Bei der Gemeinderatswahl 2020 am 15. März haben von den 2760 stimmberechtigten Einwohnern in der Gemeinde 1760 von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht, womit die Wahlbeteiligung bei 63,77 % lag. Von den 16 Mandaten als Mitglied des Gemeinderats entfallen seit 1. Mai 2020 neun auf die CSU, fünf auf die SPD und zwei auf die FW Poppenricht.[12]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Poppenricht
Blasonierung: „Über von Blau und Silber gespaltenen Schildfuß, belegt mit einem schräg gekreuzten schwarzen Hammer und einem schwarzen Schlägel, gespalten von Silber und Blau, vorne der heilige Michael mit roter Rüstung und rotem Flammenschwert in der Rechten, hinten eine durchgehend goldene Ähre.“[13]

Am 17. September 1981 beschloss der Gemeinderat die Annahme eines Wappens, die Regierung der Oberpfalz erteilte am 13. Oktober 1983 ihre Zustimmung.

Partnergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbeitsplätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 gab es in der Gemeinde 216 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Von der Wohnbevölkerung standen 1417 Personen in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Damit war die Zahl der Auspendler um 1201 Personen größer als die der Einpendler. 43 Einwohner waren arbeitslos.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Poppenricht liegt nahe der Bahnstrecke Nürnberg–Schwandorf. Die Gemeinde liegt zwischen den Städten Amberg und Sulzbach-Rosenberg an der Staatsstraße 2040, parallel dazu führt der Fünf-Flüsse-Radweg durch Poppenricht. Weiterhin liegen Ortsteile von Poppenricht an der Bundesstraße 85.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es

  • zwei Kindertageseinrichtungen mit 149 genehmigten Plätzen und 150 Kindern (Stand 1. März 2018) und
  • die Grundschule Poppenricht mit sieben Lehrkräften und 173 Schülern (Stand Schuljahr 2018/19)[14]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jacob Riss (* 1838 in Laubmühle; † 1908 in Hirschau), Müller und Mitglied des Deutschen Reichstags

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Poppenricht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-003r Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtag (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Hermann Böhm gewinnt Bürgermeister-Wahl in Poppenricht auf www.onetz.de
  3. Gemeinde Poppenricht in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 31. Juli 2020.
  4. Gemeinde Poppenricht, Liste der amtlichen Gemeindeteile/Ortsteile im BayernPortal des Bayerischen Staatsministerium für Digitales, abgerufen am 13. Dezember 2021.
  5. http://www.datenmatrix.de/projekte/hdbg/gemeinden/bayerns-gemeinden_detail.php?gkz=9371144, abgerufen 9. Januar 2012
  6. https://www.onetz.de/poppenricht/vermischtes/in-poppenricht-verschwinden-die-drei-mohren-der-abbruch-hat-begonnen-d1804899.html
  7. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 638 und 640.
  8. Gemeinde Poppenricht – Gemeindebeschreibung (Memento des Originals vom 19. Juli 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.poppenricht.de
  9. Ergebnis Kommunalwahl 2020. OK.VOTE, 15. März 2020, abgerufen am 16. Mai 2020.
  10. Hermann Böhm gewinnt Bürgermeister-Wahl in Poppenricht
  11. Roger Hoffmann gewinnt Stichwahl in Poppenricht. Abgerufen am 8. April 2019.
  12. Ergebnis Kommunalwahl 2020. OK.VOTE, 15. März 2020, abgerufen am 16. Mai 2020.
  13. Eintrag zum Wappen von Poppenricht in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  14. Grundschule Poppenricht in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, abgerufen am 31. Juli 2020.