Popularisierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Von Popularisierung spricht man im Allgemeinen, wenn bestimmte Themen – z. B. aus Kultur, Wissenschaft[1], religiösen, gesellschaftlichen oder politischen Denkrichtungen - in der Gesellschaft (dem Volk, lat. populus) an Bekanntheit und Zustimmung gewinnen.[2]

Dies setzt ein Medium voraus welches in der Alltagssprache häufig mit dem Kommunikationsmittel gleichgesetzt wird.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sylvia Paletschek: Thema: Popularisierung von Wissenschaft. Historische Anthropologie, Böhlau Verlag, Köln / Weimar 2008, ISBN 3-4122-0161-8
  2. Carsten Kretschmann (Hrsg.): Wissenspopularisierung: Konzepte der Wissensverbreitung im Wandel. Wissenskultur und gesellschaftlicher Wandel, Walter de Gruyter, Berlin 2003, ISBN 3-0500-4770-4