Porin Ässät

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher Mängel in der Qualitätssicherung des Portals Eishockey eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Eishockey auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden Artikel gelöscht, die nicht signifikant verbessert werden können. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Begründung: Geschichte und co. --California Hockey (Diskussion) 23:49, 2. Apr. 2013 (CEST)
Ice hockey pictogram.svg
Porin Ässät
Porin Ässät
Größte Erfolge
Vereinsinformationen
Geschichte Porin Ässät (seit 1967)
Standort Pori, Finnland
Vereinsfarben   
Liga Liiga
Spielstätte Porin jäähalli
Kapazität 6.500 Plätze
Geschäftsführer Eeva Perttula
Cheftrainer Jyrki Aho
Kapitän Matti Kuparinen
Saison 2014/15 9. Platz, Pre-Playoffs

Porin Ässät ist ein finnischer Eishockeyverein aus Pori, der in der Liiga spielt und seine Heimspiele in der Porin jäähalli austrägt. Ässät wurde im Juni 1967 gegründet und entstand aus der Fusion von Rosenlewin Urheilijat-38 (RU-38), dem 1938 gegründeten Werksverein von Rosenlew, und Porin Karhut. Karhut selbst entstand 1960 aus der Fusion der Eishockeyabteilungen von Pori Palloilijat und Porin Kärpät.

Neben der Eishockeymannschaft betrieb Ässät auch eine Fußballmannschaft, die von RU-38 übernommen wurde, zwischen 1968 und 1969 in der höchsten Spielklasse Finnlands aktiv war und 1981 aufgelöst wurde.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo in den 2000ern
  • Finnischer Meister: 1965 (Karhut), 1967 (RU-38), 1971, 1978, 2013
  • Finnischer Vizemeister: 1979, 1980, 1984, 2006
  • 3. Platz der SM-liiga: 1976, 1995
  • 3. Platz im Europapokal: 1979

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader der Saison 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 6. September 2017

Nr. Nat. Spieler Pos. Geburtsdatum im Team seit Geburtsort
1 ItalienItalien Andreas Bernard G 09. Juni 1990 2015 Bozen, Italien
32 FinnlandFinnland Henri Kiviaho G 26. Februar 1994 2017 Lappeenranta, Finnland
24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ben Blood D 15. März 1989 2017 Plymouth (Minnesota), Vereinigte Staaten
43 SchwedenSchweden Maksim Matushkin D 31. Januar 1990 2017 Minsk, Weißrussland
9 FinnlandFinnland Aleksi Mäkelä D 08. Februar 1995 2016 Tampere, Finnland
77 FinnlandFinnland Niko Peltola – A D 01. Juni 1990 2016 Huittinen, Finnland
16 FinnlandFinnland Jere Seppälä D 04. Januar 1993 2016 Kemi, Finnland
36 FinnlandFinnland Juho Tommila D 09. Februar 1993 2016 Lappi, Finnland
3 FinnlandFinnland Kristian Tuohilampi D 08. November 1989 2017 Helsinki, Finnland
23 FinnlandFinnland Teemu Vuorisalo D 03. Februar 1995 2014 Pori, Finnland
25 FinnlandFinnland Juuso Walli D 03. Juli 1996 2015 Tampere, Finnland
21 FinnlandFinnland Niklas Appelgren W 24. Juni 1990 2017 Kouvola, Finnland
8 ItalienItalien Marco Insam RW 05. Juni 1989 2017 Wolkenstein in Gröden, Italien
97 FinnlandFinnland Jouka Juhola W 14. Juli 1997 2016 Harjavalta, Finnland
11 FinnlandFinnland Ville Korhonen W 20. Mai 1987 2016 Tampere, Finnland
22 FinnlandFinnland Matti Kuparinen – C C 16. Oktober 1984 2015 Pori, Finnland
28 KanadaKanada Antoine Laganière W 05. Juli 1990 2017 L’Île-Cadieux, Québec, Kanada
33 FinnlandFinnland Matti Lamberg RW 06. Januar 1993 2017 Kiiminki, Finnland
41 FinnlandFinnland Sami Lähteenmäki RW 19. September 1989 2017 Loppi, Finnland
14 FinnlandFinnland Jussi Makkonen – A C 24. April 1985 2016 Turku, Finnland
61 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KanadaKanada Philip McRae C 15. März 1990 2017 Chesterfield (Missouri), Vereinigte Staaten
59 FinnlandFinnland Mikael Saha C 05. März 1995 2014 Loimaa, Finnland
FinnlandFinnland Sakari Salminen RW 31. Mai 1988 2017 Pori, Finnland
46 FinnlandFinnland Mikko Salmio W 13. Juli 1991 2017 Jämsä, Finnland
50 FinnlandFinnland Simon Suoranta W 21. Mai 1992 2016 Vaasa, Finnland
10 FinnlandFinnland Matias Varttinen RW 19. Juli 1995 2016 Eura, Finnland
Joel Armia war eines der größten Nachwuchstalente des Vereins
Matti Kuparinen, Kapitän von Ässät

Gesperrte Trikotnummern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapitäne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer seit 1967[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alpo Suhonen - Cheftrainer zwischen 2007 und 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]