Porlezza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die italienische Gemeinde. Für den Schweizer Fussballspieler siehe Carlo Porlezza.
Porlezza
Kein Wappen vorhanden.
Porlezza (Italien)
Porlezza
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Koordinaten 46° 2′ N, 9° 8′ OKoordinaten: 46° 2′ 0″ N, 9° 7′ 30″ O
Höhe 275 m s.l.m.
Fläche 18,64 km²
Einwohner 4.890 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 262 Einw./km²
Postleitzahl 22018
Vorwahl 0344
ISTAT-Nummer 013189
Volksbezeichnung Porlezzesi oder Porlezzini
Schutzpatron Victor von Mailand (8. Mai)
Website Porlezza
Porlezza
Porlezza, im Hintergrund der Pizzo di Gino

Porlezza ist eine am Ostufer des Luganersees in Norditalien gelegene Gemeinde mit 4890 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015). Die Gemeinde gehört zur Provinz Como in der Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Porlezza gehören die Ortsteile: Agria, Begna, Cima und Tavordo. Die Nachbargemeinden sind: Bene Lario, Carlazzo, Claino con Osteno, Corrido (Lombardei), Tremezzina, Ponna, Val Rezzo und Valsolda.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 748 Einwohner im 1771
  • 677 im 1799
  • 1044 im 1805
  • 957 nach die Fusion mit Tavordo im 1809
  • 1222 im 1853

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der Straße von Lugano nach Menaggio (Comer See). Der Teil entlang des Luganersees wurde in den letzten Jahren durch Tunnels teilweise ausgebaut. Der geplante Tunnel zwischen der Schweizer Grenze und Porlezza (7 km der Statale Regina 340) hätte im Februar 2011 eröffnet werden sollen. Die Eröffnung des seit 25 Jahren im Bau befindlichen Tunnels wurde jedoch zunächst bis September 2011 verschoben. Der Tunnel wurde Anfang Oktober 2012 für den Verkehr freigegeben. Daneben bestehen Schiffsverbindungen über den Luganersee nach Lugano und den Ortschaften entlang des Sees.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Propsteikirche San Vittore und Oratorium San Giovanni Battista[2]
  • Kirche Beata Vergine dei Miracoli[3]
  • Kirche Santa Marta[4]
  • Kirche Beata Vergine Assunta (1581)[5]
  • Oratorium San Rocco[6]
  • Romanische Kirche San Maurizio[7]
  • Oratorium San Carlo im Fraktion Lugino di Tavordo[8]
  • Oratorium San Giuseppe im Fraktion Begna[9]
  • Il Conventino (Klösterlein)[10]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carlo Sangalli
  • Antonio Maria Caneva genannt il Porlezzino (* um 1595 in Porlezza; † nach 1642 ebenda), Architekt[27][28]
  • Künstlerfamilie Rezzi/a
    • Martino Rezzi (* um 1580 in Porlezza oder Lugano ?; um 1650 in Genua), Bildhauer tätig in Sacro Monte di Varese 1620 und in Genua[29][30]
    • Simone Rezzi (* um 1600 in Porlezza oder Lugano ?; † um 1650 in Genua), Bildhauer tätig in Genua[31][32]
    • Giovanni Battista Rezia (* um 1610 in Porlezza), Altarbilder, Stuckateur tätig in der Kollegiatkirche von San Vittore GR 1643 und in der Pfarrkirche von Corzoneso 1679[33]
    • Domenico Rezia (* um 1650 in Porlezza), Stuckateur tätig in Semione in Oratorium Santa Maria Bambina im Ortsteil Navone 1678/1683[34]
  • Künstlerfamilie Muttoni
    • Francesco Cristoforo Muttoni (* 1666 in Cima, Fraktion der Gemeinde Porlezza; † 1726 in Waldsassen), ein Italienischer Stuckateur[35]
    • Francesco Muttoni (* 22. Januar 1669 in Cima, Fraktion der Gemeinde Porlezza; † 21. Februar 1747 in Vicenza), ein Italienischer Architekt, Ingenieur und Architekturwissenschaftler[36][37][38]
    • Philipp Muttone alias Filippo Giacomo Muttoni (* 1699 in Cima; † 1775 in Kloster Waldsassen), ein Italienischer Baumeister und Architekt im Oberpfälzer Stiftland (Landkreis Tirschenreuth), Laienbruder im Kloster Waldsassen[39]
    • Pietro Giuseppe Muttoni (* um 1700 in Cima; † nach 1733 in Turin), ein Italienischer Stuckateur und Bauunternehmer in Turin[40]
  • Giovanni Battista Cocchi (* 22. März 1701 in Porlezza; † 1759 in Toruń), Sohn des Antonio, Architekt in Chełmża e Toruń[41][42].
  • Livia Bianchi (* 19. Juli 1919 Melara; † 21. Januar 1945 in Cima), Partisanin, Goldmedaille für militärische Tapferkeit.
  • Carlo Sangalli (* 31. August 1937 in Porlezza), Präsident des Confcommercio.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alverio Gualandris: Porlezza – Storia–Arte–Statuti–Artisti–Documenti. Attilio Sampietro Editore, Menaggio 2003.
  • Anna Ferrari Bravo, Paola Colombini: Guida Lombardia. TCI, Milano 1987, S. 311–312.
  • M. Cianci: La Pastorale Diocesana rivisitata nella Pieve di Porlezza attraverso i tre santi cardinali: Borromeo, Ferrari e Schuster. Tesi di Baccellierato, 2005.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Propsteikirche San Vittore und Oratorium San Giovanni Battista (Foto) auf lombardiabeniculturali.it
  3. Kirche Beata Vergine dei Miracoli (Foto)
  4. Kirche Santa Marta (Foto)
  5. Kirche Beata Vergine Assunta (Foto)
  6. Oratorium San Rocco (Foto)
  7. Romanische Kirche San Maurizio (Foto)
  8. Oratorium San Carlo (Foto)
  9. Oratorium San Giuseppe (Foto)
  10. Il Conventino (Klösterlein) (Foto)
  11. Ursula Stevens: Giacomo della Porta. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 4. April 2016.
  12. Ursula Stevens: Bartolomeo della Porta. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 4. April 2016.
  13. Antonio della Porta in Sikart, abgerufen 17. Januar 2016.
  14. Antonio della Porta (italienisch) in treccani.it
  15. Giovanni Giacomo Della Porta in der italienischen Wikipedia
  16. Giovanni Giacomo della Porta (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am 18. November 2016).
  17. Ursula Stevens: Giovanni Giacomo della Porta. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 18. November 2016.
  18. Guglielmo della Porta (italienisch) in treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 4. April 2016.)
  19. Ursula Stevens: Guglielmo della Porta. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 18. November 2016.
  20. Giacomo della Porta (italienisch) in treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 4. April 2016.)
  21. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nel ’600. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1983, S. 21, 23, 24, 31, 46, 84, 95.
  22. Ursula Stevens: Giacomo della Porta. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 18. November 2016.
  23. Giovanni Battista della Porta (italienisch) in treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 4. April 2016.)
  24. Ursula Stevens: Giovanni Battista della Porta. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 18. November 2016.
  25. Tommaso della Porta (italienisch) in treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 4. April 2016.)
  26. Ursula Stevens: Tommaso della Porta. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 18. November 2016.
  27. Antonio Maria Caneva auf archive.org/stream (abgerufen am 7. Dezember 2016).
  28. Ursula Stevens: Antonio Maria Caneva. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2016, abgerufen am 11. März 2016.
  29. Martino Rezzi in Sikart, abgerufen 11. Januar 2016.
  30. Martino Rezzi tätig in Sacro Monte di Varese
  31. Simone Rezzi in Sikart, abgerufen 11. Januar 2016.
  32. Simone Rezzi tätig in Genua
  33. Giovanni Battista Rezia in Sikart, abgerufen 11. Januar 2016.
  34. Domenico Rezia in Sikart, abgerufen 11. Januar 2016.
  35. Ursula Stevens: Francesco Antonio Muttoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 14. November 2016.
  36. Francesco Muttoni in der italienischen Wikipedia
  37. Francesco Muttoni (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am 14. November 2016).
  38. Ursula Stevens: Francesco Antonio Muttoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 14. November 2016.
  39. Ursula Stevens: Filippo Giacomo Muttoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 14. November 2016.
  40. Ursula Stevens: Pietro Giuseppe Muttoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 14. November 2016.
  41. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nelle prima metà del ’700. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 144, 145.
  42. Giovanni Battista Cocchi, Pałac Jakuba Meissnera (polnisch) in polskaniezwykla.pl (abgerufen am: 15. April 2016.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Porlezza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien