Porreres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Porreres
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Porreres
Porreres (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Balearische Inseln
Insel: Mallorca
Comarca: Plà de Mallorca
Koordinaten 39° 31′ N, 3° 1′ OKoordinaten: 39° 31′ N, 3° 1′ O
Höhe: 136 msnm
Fläche: 86,84 km²
Einwohner: 5.197 (1. Jan. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 59,85 Einw./km²
Gemeindenummer (INE): 07043 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Palma (Son Sant Joan / Palma de Mallorca, 26 km)
Verwaltung
Amtssprache: Katalanisch, Kastilisch Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/eigene Sprache
Bürgermeister: Francisca Mora Veny (PI)
Website: www.ajporreres.net
Lage der Gemeinde
Mallorca
Lage der Gemeinde Porreres

Porreres (spanisch: Porreras) ist eine Gemeinde auf der Baleareninsel Mallorca mit 5197 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016). Im gleichnamigen Ort lebten im Jahr 2008 4699 Einwohner.[2] Im Jahr 2006 betrug der Ausländeranteil der Gemeinde 17,1 % (831), der Anteil deutscher Einwohner 2,7 % (129). Porreres liegt im Inselinnern und ist etwa gleich weit von Llucmajor, Campos und Felanitx entfernt. Hauptwirtschaftsfaktor ist der Wein- und Aprikosenanbau.

Porreres grenzt an die Gemeinden Llucmajor, Montuïri, Sant Joan, Vilafranca, Felanitx und Campos.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Porreres wird vom Nachnamen des Kreuzritter Guillem de Porrera aus der Comarca Priorat abgeleitet. Dieser soll an der Vertreibung der Mauren aus Mallorca beteiligt gewesen sein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend um Porreres ist seit der Bronzezeit besiedelt.

Während der Revolution von 1868 wurde auch das Archiv der Stadt angegriffen dabei verbrannt wichtige Dokumente, in denen etwa 600 Jahre der Geschichte von Porreres aufgezeichnet waren.

Während des Spanischen Bürgerkrieges wurden in Porreres, nach Manacor und Palma, die meisten Anhänger der Republik hingerichtet. Porreres ist heute immer noch ein wichtiges Anbauzentrum von Aprikosen auf Mallorca. Die Früchte werden halbiert und getrocknet.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Església de Nostra Senyora de la Consolació, Pfarrkirche aus dem 17./18. Jahrhundert
  • Iglesia de Sant Felip Neri
  • Iglesia de l’Hospitalet
  • Heiligtum und ehemalige Schule Santuari de Monti-Sión, um 1500
  • Ermita de la Santa Creu
  • Museo municipal de arte contemporáneo (Museum für zeitgenössische Kunst), Calle Agustí Font.
  • Plaza de Toros (Stierkampfarena)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. 1897 hatte das Dorf noch 4288 Einwohner und 1128 Häuser (Ludwig Salvator von Österreich-Toskana in Die Balearen, Würzburg und Leipzig 1897, S. 174).
  3. Porreres, Mallorca Magazin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Porreres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien