Porsche 944 Turbo Cup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Porsche 944 Turbo Cup war eine deutsche Rennserie, die als Markenpokal für Porsche 944 Turbos ausgetragen wurde. Die Meisterschaft wurde von 1986 bis 1989 ausgetragen, dann aber vom Porsche Carrera Cup Deutschland abgelöst.

1986 debütierte die Serie auf dem Nürburgring mit einem Sieg von Joachim Winkelhock. Es sollten noch zwei weitere Siege folgen, welche ihm den Titel in diesem Jahr sicherten. Schon damals waren regelmäßig mehr als 30 der 270 km/h schnellen Fahrzeuge am Start. Roland Asch, der zeitweilig mit "Sponsor gesucht"-Aufklebern am Start war, beendete die Meisterschaft als Vierter. 1987 erhält er einen Profivertrag, welches im ermöglichte nun drei Jahre in Folge den Titel zu holen.

Neben etlichen nationalen Rennen im Rahmen des Supercups war die Serie auch häufig im Ausland zu Gast, so zum Beispiel in Monza, Jarama oder auf dem Hungaroring. Einige Rennen fanden auch im Rahmen von Formel-1-Rennen statt.

Die Erhöhung der Anzahl von Auslandsrennen vollzog sich aber erst nachdem die Saison 1986 zu einem massiven Medienerfolg wurde. So wurde ab 1987 auch in Frankreich ein 944 Turbo Cup ausgetragen. Dieser wurde 1987 von Rallye-Dakar-Sieger René Metge gewonnen. Auch Kanada erhielt später einen eigenen Cup.

Die Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Einsatz kamen speziell für diesen Markenpokal modifizierte 944 Turbo mit einer maximalen Leistung von 162 kW (220 PS). Das maximale Drehmoment betrug 330 Nm bei 3500/min. Veränderungen gegenüber dem serienmäßigen 944 Turbo waren geänderte Aufhängungsteile, größere Reifen sowie ein Überrollkäfig. Auspuff mitsamt Katalysator blieben in Serienausführung. In der französischen Version des 944 Turbo Cups fehlte aber der Katalysator aufgrund der schlechten Versorgung mit bleifreiem Benzin. Wichtige Teile aber, wie das Motorsteuergerät, wurden verplombt und konnten so nicht modifiziert werden. Ab 1987 wurden die Fahrzeuge mit einem Antiblockiersystem ausgerüstet.

Die Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Fahrer
1986 DeutschlandDeutschland Joachim Winkelhock
1987 DeutschlandDeutschland Roland Asch
1988 DeutschlandDeutschland Roland Asch
1989 DeutschlandDeutschland Roland Asch