Portal:Auto und Motorrad/Typenbestimmung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hier können Fotos von Autos oder Motorrädern eingestellt werden, bei denen sich jemand unsicher über Marke oder Typ des Fahrzeuges ist oder bei denen Marke oder Typ unbekannt sind. Jeder Nutzer, der zu diesen Fotos Angaben machen kann, ist zur Mithilfe aufgerufen.

Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 5 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.
Archiv-Tabelle Archiv
Zum Archiv

Zwei MGA-Roadster-Modelle[Quelltext bearbeiten]

Hier Fotos von zwei verschiedenen MGA-Roadster-Modellen. Es sind doch MGA Roadster, oder?
Bei dem Modell Nr. 2 irritieren mich zwei Dinge:
(a) Frontansicht: Die Form der Kotflügel, das Tunnelbogen-förmige und kantige Profil der Vorderansicht – das habe ich bei anderen Fotos nicht entdeckt
(b) Cockpit: Wie man (spiegelverkehrt) auf dem Datenblatt an der Windschutzscheibe lesen kann, gibt der Halter den Hubraum mit 1800 ccm an. Im MGA-Artikel ist von einer solchen Hubraumgröße keine Rede.

Gruß, --Hasenläufer (Diskussion) 13:46, 11. Nov. 2015 (CET)

Modell 2 ist IMHOmerkwürdig. Nicht nur die "Tunnelbogen" stimmen nicht, auch der Grill sieht merkwürdig aus; die Keder darum herum sind dilettantisch angebracht. Vor vielen Jahren gab es in unserer Familie einen MGA 1600 von 1956; dessen Armaturenbrett sah aus wie das von Modell 1 (Radioabdeckung vom MGB?). Modell 2 hat einen zusätzlichen Instrumententräger daunter verbaut. An Holzlenkräder und -armaturenbretter kann ich mich auch nicht erinnern. NB: MGA mit Stahlrädern wie Wagen 1 dürften mittlerweile rarer sein als solche mit optionalen Speichenrädern. Die von Wagen 2 dünken mich nicht original. Kann es sein, dass da ein 1800er MGB-Motor drin werkelt?--Chief tin cloudIm Zweifel für den Artikel 14:15, 11. Nov. 2015 (CET)
Bei dem MGA Roadster Nummer 1 lässt sich das Baujahr nach meinen Unterlagen auf die Zeit Mai 1959 bis März 1961 eingrenzen. Indizien: Kühlergrill, Blinker. Modell: Wahrscheinlich eines der relativ seltenen Twin-Cam-Modelle. Indiz: längliche Chrom-"Badges" hinter den runden Entlüftungsöffnungen oben auf der Motorhaube. Die Twin-Cams hatten serienmäßig diese (teureren!) Dunlop-Stahlfelgen. Es fehlen hier aber die an sich serienmäßigen Zentralverschlüsse, evtl. weil der deutsche TÜV diese häufig nicht akzeptiert. Es gab allerdings auch einige wenige MGA 1600 De Luxe (Ende 1959 bis 1960), die überzählige Chassis/Karosserien des Twin Cam mit einer besseren Ausstattung und dem normalen ohv-1580-ccm-Motor verbanden. Zum Fahtzeug 2 nachher noch etwas. --Roland Rattfink (Diskussion) 18:05, 11. Nov. 2015 (CET)
Der MGA Roadster Nummer 2 erscheint auch mir recht kurios. Die Frontbleche sind im Bereich der Scheinwerfer/Kotflügel viel zu kantig, der Kühlergrill handwerklich schlecht eingepasst (Keder). Auch die Abschlüsse unterhalb der Scheinwerfer zur Stoßstange hin sind eigentümlich. Wohl klar kein Replika-Fahrzeug, vermutlich ein schlecht reparierter/restaurierter Unfallschaden. Weitere Eigentümlichkeiten: Kühlergrill vom 1600 Mk. II (Juni 1961 bis Sept. 1962), erkennbar an den dünnen vertikalen Chromstäben, die im unteren Bereich deutlich nach innen versetzt sind <-> Angaben im Schild an der Windschutzscheibe: 1958. Ab Werk gab es keine MGA mit 1800 ccm. Denkbar ist ein Austauschmotor aus dem MGB, der gegenüber der letzten MGA-Version um 4 auf 80 mm aufgebohrt war, also theoretisch unter die Haube passt. Das recht kleine Holzlenkrad ist sicher nachgerüstet, die Zusatzinstrumente wohl auch. Ob Holzarmaturenbretter ab Werk erhältlich waren, ist mir nicht genau bekannt, erscheint mir eher zweifelhaft. Meine Quelle: vor allem Jonathan Wood, The Enthusiast's Guide to British Postwar Classic Cars, 182 bis 193. --Roland Rattfink (Diskussion) 19:40, 11. Nov. 2015 (CET)
@Hasenläufer: und @Roland Rattfink: Das Lenkrad ist nachgerüstet. Wenn ihr genau hinschaut, erkennt ihr den Hersteller „Moto Lita“. Viele Grüße -- Lothar Spurzem (Diskussion) 22:00, 17. Jan. 2018 (CET)
@Spurzem: Danke für den Hinweis! --Hasenläufer (Diskussion) 13:52, 18. Jan. 2018 (CET)
@Spurzem: Schön, dass sich unsere Wege nochmal kreuzen, Lothar. Ich fürchte, viel wird uns die Info zum Lenkrad nicht weiterhelfen. Natürlich ist Moto-Lita vor allem als Zubehörhersteller bekannt. Aber: Wenn ich es richtig sehe, existiert das Unternehmen schon seit Ende der 1950er-Jahre und war auch als Erstausrüster tätig. So lieferte Moto-Lita das werksseitige Dreispeichen-Lenkrad mit Mahagoniholz-Auflage und 17 Zoll Durchmesser, allerdings mit MGA-Emblem. Lenkräder dieses Herstellers können also original sein oder je nach Ausführung als zeitgenössisches Zubehör durchgehen, ohne dem H-Kennzeichen entgegenzustehen. Grüße, --Roland Rattfink (Diskussion) 15:52, 18. Jan. 2018 (CET)

MG-Kenner gesucht[Quelltext bearbeiten]

Ein MG – aber welcher Typ?

Das nebenstehende Bild ist schon neun Jahre alt und ich weiß immer noch nicht, welchen Typ von MG ich damals fotografiert habe. Im Programmheft ist das Auto mit einem Riley verwechselt, der es aber nicht sein kann. Ich würde mich freuen, wenn jemand den genauen Typ nennen könnte. Herzliche Grüße -- Lothar Spurzem (Diskussion) 17:28, 4. Sep. 2016 (CEST)

Gute Frage. Aufgrund der Karosserieform/Türausschnitt würde ich auf einen T-Type tippen - die Scheibenwischer sehen aus wie TD. Allerdings scheint es sich um eine Rennsportausführung mit u.a. geänderten Kotflügeln, fehlenden Trittbrettern, tiefer liegenden Scheinwerfern und einer zusätzlichen Verstrebungsstange am Vorderwagen zu handeln. Auf eine Rennausführung deutet auch der "Maschendraht" im Kühler. Ob es solche Umbauten in Kleinserie gab oder ob das eine individuelle Anfertigung ist, kann ich nicht sagen. Bei dem hier scheint es sich um eine sehr ähnliche Karosserie zu handeln. --Vertigo Man-iac (Diskussion) 19:24, 4. Sep. 2016 (CEST)
Danke für Deine Antwort und für die Mühe. Ich ahnte schon, dass es schwer würde, den genauen Typ herauszufinden. Aber mal sehen, vielleicht findet noch jemand einen Anhaltspunkt. Gruß -- Lothar Spurzem (Diskussion) 19:59, 4. Sep. 2016 (CEST)
Hallo Lothar, hallo Vertigo Man-iac, einen T-Type meine ich ausschließen zu können. Aber die Sache ist wirklich etwas knifflig. Ich halte ihn mit ziemlicher Sicherheit für einen MG Midget aus dem Zeitraum 1931 bis 1935. Die zweisitzige Grundkarosserie gab es so mit geringfügigen Anpssungen bei mehreren Modellen (hier kann der viersitzige J1 Midget ausgeschlossen werden). Auch die motorradartigen Kotflügel (statt der langen geschwungenen, in Trittbretter übergehenden Vorderkotflügel, wie sie ab 1935 der PB-Midget und danach der TA besaßen) waren in dieser Zeit bei mehreren sportlichen Varianten üblich, ebenso der "Honeycomb"/"Bienenwaben"-Kühlergrill (statt der später üblichen vertikalen verchromten Lamellen). Weitere Merkmale auf dem Foto: Offenbar kein Kompressor (deshalb kein J4 Midget), schon relativ große Bremstrommeln, markante Strebe oben zwischen den Scheinwerfern, markante Lüftungsschlitze seitlich an der Motorhaube. Die Scheinwerfer-Strebe kenne ich so eigentlich nur vom MG C-Type Montlhery Midget (1931/32) (ein Untertyp des M-Type Midget), die Motorhaube mit ihren Schlitzen und die großen Bremstrommeln passen eher zum MG J2 Midget (1932-34), auch der MG PA Midget von 1934 könnte noch passen. Etwas verwundert bin ich allerdings über den leicht geneigten Kühlergrill, üblich sind beim MG Midget in der Regel senkrecht stehende. Aber gerade bei den zweisitzigen (Renn-)Sportwagen gab es viele Einzelanfertigungen und Sondermodelle in dem ohnehin schon recht unübersichtlichen Modellprogramm. Insofern bitte nicht wundern, wenn bei der weiteren Recherche auch mal Spitzheck-Modelle, Monopostos etc. dabei sind. --Roland Rattfink (Diskussion) 21:58, 4. Sep. 2016 (CEST)
Herzlichen Dank, Roland! -- Lothar Spurzem (Diskussion) 22:03, 4. Sep. 2016 (CEST)

Rat bei Honda NS 400 R[Quelltext bearbeiten]

Tag in die Runde. Die Perspektive ist ein wenig ungünstig, daher weiß ich es nicht: handelt es sich hier im eine NS 400 oder um eine NS 1 - mein unbedarfter Blick erkennt halt eine NS 400. Würde mich über Rückmeldung sehr freuen. Denn sonst ist das Bild im Artikel falsch. Mercie ! --Elmie (Diskussion) 14:17, 20. Okt. 2016 (CEST)

Unbekanntes Motorrad, angeblich von 1902[Quelltext bearbeiten]

Dieses Foto einer angeblichen Opel von 1902 geistert durch das Internet (leider stets ohne Hintergrundinformationen).

Opel hat tatsächlich ab 1901 zunächst Laurin-&-Klement-Kopien gefertigt, ab 1902 eigene Konstruktionen, aber immer mit senkrecht stehendem Motor. Opel & Beyschlag aus Österreich bauten ebenfalls Motorräder, aber mit Kardanantrieb (Moto-Cardan). In Opel Motorräder von Jürgen Nöll gibt es diverse Abbildungen dieser Modelle, die alle nicht die geringste Ähnlichkeit mit dem gesuchten Motorrad aufweisen. Auch das Opel-Auge (ab 1910) auf dem Tank wäre anachronistisch. Andererseits haben die Rüsselsheimer Azubis so ein Auge zum Jubiläum 1999 auch auf den Patentmotorwagen gepinselt und das Logo von Slaby-Beringer im Audi-Forum steht auf dem Kopf Weiß jemand, worum es sich bei der Maschine handelt? Schöne Grüße TRN 3.svg hugarheimur 11:01, 6. Apr. 2017 (CEST)

Aus Sicht der Fahrradtechnik ist 1902 nicht ganz plausibel, allerdings auch nicht unmöglich. Ich tippe auf 1930. --M@rcela Miniauge2.gif 11:18, 6. Apr. 2017 (CEST)
Der Tank ist 20er Jahre, der Rahmen nicht original (Vorderradbremse auf Reifen gab es nicht), Motor könnte von 1924 stammen. -- Beademung (Diskussion) 16:51, 6. Apr. 2017 (CEST)
Aus Fahrradsicht sind die Bremsen das Einzige, was annähernd stimmen könnte. Diese Bremshebel mit überlangem Hebelarm waren bei Laurin & Klement sehr verbreitet. Klotzbremsen am Fahrrad gab es ja auch bis etwa 1960 und neuerdings wieder bei Eisdielen-Fahrrädern. Man hat damals sehr schnell erkannt, daß die Fahrradbremse fürs Motorrad nicht ausreicht und ist auf Cantileverbremsen umgestiegen. Die gabel sieht wie die üblichen der 30er Jahre bei Opel aus. --M@rcela Miniauge2.gif 17:42, 6. Apr. 2017 (CEST)

aus Commons, von flickr[Quelltext bearbeiten]

Was ist das? Ein Citroën FAF sicher nicht. --92.75.0.7 13:21, 27. Apr. 2017 (CEST)

Interessantes Auto. Die Räder (Befestigung mit nur drei Schrauben) deuten auf Citroën. Möglicherweise ein Eigenbau oder Kit Car auf 2CV-Basis? --Vertigo Man-iac (Diskussion) 18:40, 29. Apr. 2017 (CEST)
Das glaube ich auch. --GT1976 (Diskussion) 18:52, 6. Aug. 2017 (CEST)
Inzwischen umbenannt in Early (1976+) Fredcar - Flickr - Joost J. Bakker IJmuiden.jpg. --Buch-t (Diskussion) 15:58, 10. Feb. 2018 (CET)

Räder und Tacho sind klar 2CV, wenn einer französisch kann: https://citroen2cv.fr/2cv_speciale/fredcar/fredcar.htm --Suricata (Diskussion) 14:31, 16. Feb. 2018 (CET)

Das ist ein ganz später Citroen Mehari, allerdings mit einem Sonder- oder Selbstbau-Dach-Aufsatz, denn Mehari war eigentlich ein Roadster. - AxelKing (Diskussion) 13:16, 27. Mai 2018 (CEST)

BSA Motorräder[Quelltext bearbeiten]

Commons:Category:Unidentified BSA motorcycles hat Fotos von BSA Motorrädern die noch nicht identifiziert sind. Vielen Dank für Eure Zeit! --Hedwig in Washington (Disk?)B 03:52, 3. Mai 2017 (CEST)

Aus Category:Unidentified automobiles[Quelltext bearbeiten]

?

Danke. --Frze > Disk 10:26, 18. Mai 2017 (CEST)

Könnte ein Croxton-Keeton French style roadster sein. Sicher bin ich nicht...--Chief tin cloudIm Zweifel für den Artikel 21:56, 30. Aug. 2017 (CEST)

In der Sammlung, aus der das Bild stammt, befindet sich noch eins, auf dem ist das Fahrzeug in der Seitenansicht zu sehen. http://digitalcollections.smu.edu/cdm/singleitem/collection/pwl/id/260/rec/76 Vielleicht hilft das ja. IP--86.138.31.18 15:13, 5. Jul. 2018 (CEST)

Und noch'n Gedicht[Quelltext bearbeiten]

Wilhelm Walther, Rhein, Mainz, Rheinufer, 2-031-032-5645.tiff

Hier ist noch einer zum Gruebeln.:D

Wahrscheinlich ein Benz Gaggenau Lastwagen aus dem Zeitraum von 1918 bis 1922, am genauen Typ arbeite ich noch... Gruß, --Druschba 4 (Diskussion) 18:44, 2. Nov. 2017 (CET)
Hm, nein, für den genauen Typ muss mal wer in den entsprechenden Oswald gucken. Zu speziell. Gruß, --Druschba 4 (Diskussion) 19:49, 2. Nov. 2017 (CET)
Wie es der Zufall will, habe ich den Oswald wenige Minuten vor Deiner Antwort für kleines Geld (4,99 für die Softcover-Ausgabe) im modernen Antiquariat gekauft. Ich hatte zuvor gar nicht an Benz gedacht, sondern eher NAG in Verdacht. Allerdings scheinen die Waben (wenn es welche sind...) im Firmenemblem auf dem Kühler eher weiß zu sein, während NAG üblicherweise einen weißen Rahmen um farbige Waben hatte.
Den Kühler gab es in ähnlicher Form bei Benz und bei NAG, ist also kein klares Unterscheidungsmerkmal. Auffällig sind der recht kurze Radstand sowie die Motorhaube. Für mich hat es den Anschein, dass diese vom Kühler weg Richtung Windschutzscheibe an der Unterkante leicht abfällt, während die Oberseite leicht (aber nur leicht) ansteigt.
Benz Gaggenau hatte mehrere Typen im Programm, die dem abgebildeten Wagen ähnlich sehen. Keines der Bilder im Oswald sieht dem Wagen aber so ähnlich, dass ich klar "der isset" rufen würde. Das mag aber auch daran liegen, dass die Perspektiven meist anders sind und der fragliche Wagen einen ungewöhnlichen Aufbau hat.--Vertigo Man-iac (Diskussion) 23:52, 2. Nov. 2017 (CET)
Es ist ziemlich sicher kein NAG. Erhöht man den Kontrast stark, im einfachsten Fall durch Kippen des Bildschirms vom Laptop, sieht man bei voller Vergrößerung relativ verschwommen aber deutlich genug die drei Arme des Mercedes-Sterns im Kühleremblem. (Dann müsste es vor 1926 ein Daimler sein, korrekt? Es gab den Stern an der Stelle jedenfalls bei Daimler schon 1918, vgl. [1] und 1923 [2].) Mir macht zu schaffen, dass ich keine Modelle mit der Querstrebe vor dem Kühler finde. Ist die möglicher Weise nachgerüstet? Die Federaufnahme vorne bzw. das Stück Rahmen ist auch merkwürdig.
Ansonsten ist neben dem Zugmaschinenaufbau der Kettenantrieb der Hinterräder auffällig. Der datiert das Vehikel meiner Meinung nach grob vor 1923. Benz dagegen hat solche Fahrerhäuser schon vor dem WK1 gebaut, vgl. File:Benz 3-Tonnen Lastwagen 1912 LSideFront MBMuse 9June2013 (14960662116).jpg.
So recht glücklich bin ich noch nicht. Ich finde aber auch keine Bilder zu ähnlichen Zugmaschinen aus der Zeit. Mal sehen...--Druschba 4 (Diskussion) 01:36, 3. Nov. 2017 (CET)
Koennte natuerlich auch ein aus 2 mach 1 sein. Danke fuer Eure Zeit und Mühe!! --Hedwig in Washington (Schnacken) 16:50, 3. Nov. 2017 (CET)
Benz Gaggenau Typ 5 K 2 ? -- Beademung (Diskussion) 17:57, 3. Nov. 2017 (CET)
Da könnte ich gut mit leben....bleiben aber drei Fragen:
  1. Was ist mit der Querstrebe?
  2. Gab es den Typ mit dieser Motorhaubenform?
  3. Wo kommt der Stern her?
Gruß, --Druschba 4 (Diskussion) 18:44, 3. Nov. 2017 (CET)
Zu 1) Exakt wie bei Oswald, S. 52.; zu 2) vmtl. wurde seitliche Haubenabdeckung entfernt, Rest ist identisch; zu 3)?? -- Beademung (Diskussion) 19:29, 3. Nov. 2017 (CET)

(nach links): Wie kommt der Stern an den Wagen? Lt. Bildbeschreibung wurde es zwischen 1932 und '35 aufgenommen. Das Fahrzeug war demnach schon länger in Gebrauch. Möglicherweise wurde der Kühler gegen einen Daimler-Kühler getauscht (könnte auch erklären, warum die Motorhaube abweicht) oder jemand hat nach der Fusion Daimler/Benz sich einen Spaß gemacht und ein "falsches" Logo angebracht Soll vorkommen...--Vertigo Man-iac (Diskussion) 20:42, 3. Nov. 2017 (CET)

Sieht mir nach etwas "selbst zusammengestecktem" aus, irgendeine Resteverwertung - ausweislich der fehlenden Motorhauben. Wenn man mir da zustimmem mag, dann lohnt nicht weiter, nach Identifikation zu forschen. - AxelKing (Diskussion) 13:19, 27. Mai 2018 (CEST)

Mal was aus den USA[Quelltext bearbeiten]

--Berthold Werner (Diskussion) 09:22, 6. Nov. 2017 (CET)

Zwei waren leicht zu identifizieren. Beim Ford bin ich nicht ganz sicher, es könnte auch ein 38er Standard sein. Radkappen passen für 1937.--Chief tin cloudIm Zweifel für den Artikel 12:34, 6. Nov. 2017 (CET)
Der S & S wurde von der Sayers and Scovill Company in Cincinnati hergestellt. Es gab auch eine sehr beschränkte PKW-Produktion, sie war aber so bescheiden, dass es unwahrscheinlich ist, dass hier ein solches Fahrzeug fotografiert wurde. 1930-1932 gab es das S & S Model PL, ein assembled car mit Continental R8, 322 ci und 114 bhp. Es war vom Sayers and Scovill Washington Bestattungsfahrzeug resp. Kensington KTW abgeleitet. Kunden für den PKW waren vor allem die Leiter von Bestattungsunternehmen. Der Schriftzug Mann am Fahrzeug weist auf den Betreiber hin.--Chief tin cloudIm Zweifel für den Artikel 11:19, 8. Nov. 2017 (CET)

Russische Militär-LKW vor 1915[Quelltext bearbeiten]

Möglicherweise wegen der kyrillischen Schrift hier gelandet.

Nicht aus russischer Produktion. Bild 1 ist allgemein mit "Leichter Lastauto-Zug" untertitelt, Bild 3 mit "Elektrischer Projektor auf einem Automobil" (Suchscheinwerfer) und Bild 2 mit "Zug von Siemens-Schuckert". --Druschba 4 (Diskussion) 20:49, 17. Jan. 2018 (CET)
Danke. Dann nehme ich Nr. 2 aus unidentified raus.--Chief tin cloudIm Zweifel für den Artikel 09:17, 18. Jan. 2018 (CET)

Irgendwas...[Quelltext bearbeiten]

... ist hier zerhauen. Früher konnte man doch Absätze hinzufügen und es gab einen direkten Link auf

 Commons: Unidentified automobiles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

.--Chief tin cloudIm Zweifel für den Artikel 19:54, 17. Jan. 2018 (CET)

Punkt 1 könnte daran liegen, dass dies eine Portal(unter)seite und keine Portaldiskussionsseite ist. War es denn früher möglich, einen Absatz hinzufügen?
Punkt 2: Der Commonslink müsste sich im letzten Abschnitt befinden, der auch immer der letzte bleiben müsste. Wie soll das gehen? Meine Alternative wäre, den Commonslink an den Beginn der Seite zu setzen. --Buch-t (Diskussion) 16:07, 10. Feb. 2018 (CET)
IFA oder doch DKW?
IFA F8 „Export-Cabriolet“ aus dem Karosseriewerk Dresden, 1953–1955
wie oben (IFA oder doch DKW?), allerdings von hinten?

IFA oder DKW?[Quelltext bearbeiten]

Hallo miteinander, im Artikel DKW F8 wird nebenstehendes Auto als IFA F8 Luxus Cabriolet vorgestellt, abweichend vom Dateinamen des Fotos. Meines Erachtens ist es kein IFA, sondern ein DKW mit einer Sonderkarosserie von einem Karosseriebauer wie Gebrüder Ihle Bruchsal usw.? Kennt sich jemand damit aus? Wenn ja, wäre es schön, er würde die Bildunterschrift korrigieren – sofern sie nicht doch richtig ist. Viele Grüße -- Lothar Spurzem (Diskussion) 00:10, 11. Feb. 2018 (CET)

Am Kühler sind recht eindeutig vier Ringe zu sehen - also ein DKW! --MartinV (Diskussion) 01:08, 11. Feb. 2018 (CET)
Sieht für mich absolut aus wie ein IFA F8 Cabriolet mit Gläser- (bzw. KWD-)Karosserie (siehe Foto, oder auch hier und hier). Das Emblem auf dem Kühler ist anders, ebenso die Radkappen, aber das wäre ggf. austauschbar. Denkbar wäre auch, dass jemand die Gläser-Karosserie auf ein Vorkriegs-Chassis gesetzt hat. Genauso wie Baur das 1948 auch gemacht hat, weil die alten Sperrholzkarosserien nicht so lange durchgehalten haben. DKW (West) hat mit dem F10 ja auch ein solches Modell eine Zeit lang aus Restbeständen montiert [3]. Die Baur-Karosserien haben aber eine andere Form, so dass ich mich auf Gläser festlegen würde. Schade, dass man den Zettel auf der Windschutzscheibe nicht lesen kann... --Uechtel (Diskussion) 10:45, 16. Feb. 2018 (CET)
Was mich wirklich verwirrt ist die durchgehenden Frontscheibe. Laut Kittler (DDR Automobil-Klassiker Band 1) hatte das Export-Cabrio aus Stabilitätsgründen immer eine geteilte Frontscheibe. Außerdem fehlen die Winker im Fensterrahmen und die Scheibenwischer sind gegenläufig. Andere Designelemente wie Lüftungsschlitze, Zierleisten, Scheinwerfer usw. lassen auf das IFA F8 Export-Cabrio schließen. IP --86.138.31.245 11:04, 23. Jun. 2018 (CEST)
Ich muss mich da berichtigen. Die Zierleiste ist nur am Kühlergrill und ab der Tür nach hinten original. Das Stück an der Motorhaube ist es nicht, wie man gut an den Schrauben erkennen kann. Ich würde mal sagen, eine Bastelarbeit was Motorhaube und Frontscheibe mit Rahmen angeht. IP --86.138.31.245 14:47, 23. Jun. 2018 (CEST)
Und nochmal ich. Habe mal das zweite Foto mit der Rückansicht hier eingefügt. Abgesehen von den Rückleuchten, sehen aus wie vom P70, sieht es auch von hinten wie ein IFA F8 Export-Cabrio mit umgebauter Frontscheibe aus. IP--86.138.31.18 15:37, 5. Jul. 2018 (CEST)

Romi oder BMW?[Quelltext bearbeiten]

Ist das ein BMW in Kuba?

Laut italienischem Isetta-Artikel ist das eine 600er Romi-Isetta, die es nach Indústrias Romi aber gar nicht geben dürfte. Tomatenbrille (Diskussion) 15:47, 18. Mär. 2018 (CET)

Ich tippe auf BMW 600. --Buch-t (Diskussion) 16:17, 18. Mär. 2018 (CET)

JAG 1897[Quelltext bearbeiten]

Das Fahrzeug steht in einem polnischen Museum. Dort ist es als J.A.G. von 1897 aus den USA bezeichnet. Motor mit 5 PS. Die Autoren Beverly Rae Kimes und George Nick Georgano und Marián Šuman-Hreblay und Linz/Schrader kennen nennen diese Marke nicht. Hat jemand eine Idee? --Buch-t (Diskussion) 12:59, 12. Mai 2018 (CEST)

Auch G. R. Doyle hat keinen Eintrag mit J.A.G. oder JAG. Vielleicht ist es ja der Motor, der dem Auto den Namen gibt. Da gab es mal eine Firma JAG Engines in CA in den USA. Keine Ahnung wie alt die war. Bevor sie verschwanden haben sie kleine Motoren vertrieben. IP--81.158.101.203 17:35, 1. Jul. 2018 (CEST)
Interessant. Ich klicke mich mal durch http://www.rcuniverse.com/forum/engine-conversions-92/11613728-jag-engines.html und https://www.manta.com/c/mml6r5h/jag-engines usw. --Buch-t (Diskussion) 18:50, 1. Jul. 2018 (CEST)

In Deutschland gebauter Ford V8[Quelltext bearbeiten]

Ford V8

Hallo miteinander, vor vier Jahren habe ich einen in Deutschland gebauten Ford V8 fotografiert. Kann ihn jemand genauer einordnen? Siehe Foto. Eine Anfrage beim Fahrzeughalter blieb unbeantwortet. Freundliche Grüße -- Lothar Spurzem (Diskussion) 14:13, 16. Jun. 2018 (CEST)

Ich habe in meinem Archiv Fotos von einem ähnlichen, nachträglich abgeänderten Fz. (kann ich wegen Rechten nicht hochladen). Demnach Ford Köln Typ G92 (entspricht US-Serie 78), ab etwa 1938 und bis 1940. V8-Motoren mit 2,2 oder 3,6 Liter.--Chief tin cloudIm Zweifel für den Artikel 12:49, 17. Jun. 2018 (CEST)
Nachtrag: Kein französischer Matford.--Chief tin cloudIm Zweifel für den Artikel 12:55, 17. Jun. 2018 (CEST)
Danke! -- Lothar Spurzem (Diskussion) 14:25, 17. Jun. 2018 (CEST)
Die Lochscheiben-Stahlräder sind zur Einordnung sehr gut, auch die Hinterradabdeckungen. Auf Anhieb tendiere ich zu etwa 1938. Bei der Karosserie muss ich noch mal näher schauen, ob Deutsch aus Köln oder Drauz. Meines Wissens gab es diese Sonderkarosserie nur mit dem größeren V8, nicht dem kleinen 2,2-Liter. Näheres ggf. heute abend oder morgen. --Roland Rattfink (Diskussion) 16:25, 17. Jun. 2018 (CEST)
Nachtrag nach näherer Recherche: Ford V8 14/90 PS, Modell V8-48 mit 3,6 Liter-V8-Motor und 90 PS. Baujahr anhand Lochscheibenrädern, Hinterradabdeckungen und Karosserieform: 1937 bis 1939, 2+2-sitzige Cabriolet-Karosserie waren ab Werk erhältlich, gebaut in diesem Fall wahrscheinlich bei Karl Deutsch, Köln (Indiz: Entlüftungsgitter, Winker, Türscharniere, Fensterrahmen). Die Fahrzeuge wurden ab 1935 als "Deutsches Erzeugnis" aus Köln beworben, also keine bloße Montage, ab 2. Januar 1939 Fertigung des Basisfahrzeugs aus Kapazitätsgründen ausgelagert nach Berlin-Johannisthal zu Ambi-Budd. 1937 entstanden 3608 Exemplare des V8-48 (alle Karosserieformen), 1938 noch 2762, 1939 wieder 2936 (1940 noch 224, wohl nur noch Limousinen, 1941 dann die letzten 10). Cabriolets waren recht selten, 1937 bis 1939 gab es das fünfsitzige "Vierfenster-Cabriolet" für zunächst 6690 RM, ab 1938 für 6960 RM und parallel ab 1937 das hier abgebildete sportlichere 2+2-sitzige "Zweifenster-Cabriolet" für 6475 RM (jeweils von Deutsch in Köln und Drauz in Heilbronn); ab 1938 gab es ferner noch Viertürer-Cabriolets ab Werk mit Karosserien von Gläser in Dresden für 7700 RM. Zum Vergleich: die viertürige Limousine kostete 5885 RM. Ein Modell V8-92 (1939-1941) mit dem kleineren 2,2-Liter-V8 und 60 PS mit äußerlich gleichen Abmessungen kann relativ sicher ausgeschlossen werden: Den gab es ab Werk nur als Limousine und es gingen auch keine "nackten" Fahrgestelle an externe Karosseriebauer. Allerdings wurden einzelne Fahrzeuge nach dem Krieg bei Karosseriebauern im Kundenauftrag neu karossiert. Für den Einstieg: Werner Oswald: Deutsche Autos 1920-1945. 2. Auflage, Stuttgart 2005, Seiten 112-121 und 411-417, speziell 119-121. --Roland Rattfink (Diskussion) 08:40, 18. Jun. 2018 (CEST)
Danke, Roland, für die Mühe. Deine Antwort auf meine Frage ist ja fast schon ein Artikel. Jetzt aber noch mal kurz: Ist also das von mir fotografierte Auto ein Ford V8-48, gebaut von 1937 bis 1941? Herzliche Grüße -- Lothar Spurzem (Diskussion) 21:04, 18. Jun. 2018 (CEST)
Hallo Lothar, um es für die Bildbeschreibung auf den Punkt zu bringen: Ford V8 14/90 PS (Modell V8-48) 2+2-Sitzer Cabriolet, in kleiner Serie gebaut zwischen 1937 und 1939, Karosserie im Werksauftrag vermutlich von Karl Deutsch, Köln.
"V8 14/90 PS" war die offizielle Verkaufsbezeichnung in Deutschland, "Modell V8-48" die alternative bzw. eher interne Werksbezeichnung. --Roland Rattfink (Diskussion) 22:12, 18. Jun. 2018 (CEST)
Falls das von Interesse ist: Ich habe ein Buch, das den Motor dieses Fahrzeuges ziemlich gut beschreibt. Also wenn jemand mal eine technsiche Beschreibung braucht, kann ich die beisteuern. --Johannes (Diskussion) (Aktivität) (Schwerpunkte) 23:24, 18. Jun. 2018 (CEST)

Noch etwas zur weiteren Verwirrung: V8-48 ist in den USA ein anderes Auto, nämlich das Modell 1935. Das abgebildete Auto entspricht stilistisch am ehesten dem V8-68 von 1936.--Chief tin cloudIm Zweifel für den Artikel 13:10, 20. Jun. 2018 (CEST)

Falls das von Interesse ist: Ich habe ein Buch, das den Motor dieses Fahrzeuges ziemlich gut beschreibt: Das müsste doch der gewöhnliche Ford Flathead gewesen sein, der in Europa auch von Matford/Simca verwendet wurde in in UK im Ford Pilot. In F wurde davon der 2,2 Liter abgeleitet, der v.a. aus der Simca Vedette bekannt ist.--Chief tin cloudIm Zweifel für den Artikel 13:15, 20. Jun. 2018 (CEST)
@Spurzem, Chief tin cloud: Nochmal zur Typologie der deutschen Ford V8. Oswald unterscheidet am angegebenen Ort:
  • Ford V8-18 14/65 PS, 1932-1933, 3,6 Liter, 65 PS, Radstand 2690 mm, 18-Zoll-Drahtspeichenräder, als Tudor, Fordor, Phaeton, Roadster entsprechend den US-Modellen, dazu drei Cabriolet-Typen (2+2-Sitzer / 5-Sitzer-2-Fenster / 5-Sitzer-4-Fenster), zusammen 636 Stück, nur Montage in gemieteten Lagerräumen am Berliner Westhafen
  • Ford V8-40 14/75 PS, 1933-1934, 3,6 Liter, 75 PS, Radstand 2845 mm, 17-Zoll-Drahtspeichenräder, nur 29 Stück wegen Aufgabe der Montage in Berlin und Aufbau des neuen Werks in Köln
  • Ford V8 14/90 PS (Modell V8-48, 3,6 Liter, 90 PS, Radstand 2845 mm, "Deutsches Erzeugnis", nicht bloße Montage
    • 1. Serie: 1935-1936, 16-Zoll-Drahtspeichenräder, 2-Türer-Lim., 4-Türer-Lim. (Design entsprechend US-Modellen, relativ schlicht), dazu die drei Cabrioversionen, zusammen 5261 Stück, gefertigt in Köln
    • 2. Serie: 1937-1940, 16-Zoll-Lochscheibenräder,
      • 1937: weiter 2- und 4-Türer-Lim. + Cabrios (Wegfall der 5-Sitzer-2-Fenster-Version), zusammen 3608 Stück
      • 1938: zusätzlich 2- und 4-Türer-Spezial-Limousine mit Fließheck und abgedeckten Hinterrädern (weiterhin als V8-48, aber nach deutschem Geschmack!), zusätzlich auch Viertürer-Cabriolet (Gläser), 2-Türer-Kombi und ab Werk Pullman-Lim. (Radstand 3150 mm, zuvor schon von Clerck/Hebmüller als Sonderkarosserie), zusammen 2762 Stück
      • 1939: Wegfall der Standard-Limousinen, zusammen 2936 Stück, Montage aus Kapazitätsgründen in Berlin-Johannistal bei Ambi-Budd
      • 1940-1941: nur noch Spezial-Lim. für Behörden und Militär, 1940 noch 224 Stück, 1941 nur noch 10 Stück
Weitere V8-Modelle waren
  • Ford V8 60 PS, Modell V8-92 A, 2,2 Liter, 60 PS, 1939-1941, nur Standard-Limousinen, zusammen 442 Stück
  • Ford V8-52, 1938-1939, 93 Exemplare
  • schwerer Einheits-Pkw, 1939-1941, 1961 Stück
@Chief: Der US-amerikanische V8-48 und der deutsche der Modelljahre 1935 und 1936 glichen sich also äußerlich. Der US-amerikanische V8-68 wurde hingegen nicht in Köln produziert, dafür eine zweite Serie des V8-48 mit Lochscheibenrädern und neuen Karosserien nach deutschem Geschmack, speziell bei den SpezialLimousinen mit Fließheck und abgedeckten Hinterrädern ab 1938. Die Cabrios von Deutsch aus Köln trugen diese Besonderheiten (fließendere Linien und die Hinterradabdeckungen) schon ab 1937, was Rückschlüsse auf den Urheber des Designs der Spezial-Limousinen zulässt.
Da ich vor allem die Nachkriegsfahrzeuge mag, finde ich den 3,6-Liter-Ford-V8 vor allem als Antrieb vieler Modelle des britischen Sportwagenherstellers Allard aus den Jahren 1946 bis 1956 interessant. --Roland Rattfink (Diskussion) 15:17, 20. Jun. 2018 (CEST)

Replika?[Quelltext bearbeiten]

Eher kein Daimler (DMG).

Ich bin nicht sicher, was das sein soll. Ich weiß aber ziemlich sicher, was es nicht ist: Es ist kein Daimler/Mercedes aus den 1910er Jahren. Mir scheint, hier hat sich ein durchaus talentierter Handwerker ausgetobt. Lange kann das nicht her sein. Beim Logo (ab 1926) hat er wohl daneben gegriffen...--Chief tin cloudIm Zweifel für den Artikel 12:49, 17. Jun. 2018 (CEST)

Erinnert mich an die etwas skurrilen Fahrzeuge von Asquith Brothers oder Fleur de Lys Automobile Manufacturing aus GB ab den 1980er-Jahren. Basis war oft ein Ford Transit. Meines Wissens gingen nach dem Fall des Eisernen Vorhangs einige in baltische Staaten. Hier Sicherheit zu bekommen, könnte aber schwer werden. --Roland Rattfink (Diskussion) 16:36, 17. Jun. 2018 (CEST)
An die hatte ich auch gedacht, die Kühlermaske passt aber nicht. Denkbar ist natürlich, dass so ein Hotelbus auf Mercedes "umgestrickt wurde". Vorbild war offensichtlich der Mercedes "Omnibus" im Werksmuseum.--Chief tin cloudIm Zweifel für den Artikel 17:08, 17. Jun. 2018 (CEST)
Kennzeichensuche meint: "Hausgemachtes Fahrzeug": 1 und 2. --Buch-t (Diskussion) 17:51, 17. Jun. 2018 (CEST)
Самодельный heißt nicht „hausgemacht“ sondern „selbstgebaut“. Gruß, --Johannes (Diskussion) (Aktivität) (Schwerpunkte) 19:16, 17. Jun. 2018 (CEST)
Dann hab ich das mal verschoben auf Category:Replicas of automobiles und - widerstrebend - auf Category:Replicas of Mercedes-Benz automobiles. Danke Euch!--Chief tin cloudIm Zweifel für den Artikel 18:22, 17. Jun. 2018 (CEST)
"Hausgemacht" war das Wort, das der Google-Übersetzer verwendete. Im Endeffekt laufen beide Begriffe darauf hinaus, dass es ein Eigenbau ist.
Category:Replicas of Mercedes-Benz automobiles existierte nicht. Verschoben nach Category:Replicas of Mercedes-Benz vehicles. Category:Replicas of automobiles entfernt, weil Unterkategorie von Category:Replicas of Mercedes-Benz vehicles. --Buch-t (Diskussion) 11:19, 23. Jun. 2018 (CEST)
Laut der Internetseite: https://autoby.biz/f/2015/retro-auto.php soll es ein Mercedes Simplex von 1903 sein. Interessant ist die Ähnlichkeit der Kühlerfigur mit der von Asquith Motor Carriage. IP--81.158.101.203 22:13, 1. Jul. 2018 (CEST)
Nochmal ich. Habe gerade ein Interview mit dem Besitzer und Restaurator Борис Пориэтис auf der Seite: https://av.by/news/index.php?event=View&news_id=36234 gefunden. Wenn ich das richtig verstanden habe, hat er auf ein Simplex-Chassis das Auto wieder aufgebaut. Er benutzte Teile von verschieden Fahrzeugen z. B. SIS 101, Buick und andere. Aber mein Russisch ist nicht das beste und so sollte es mal jemand mit besseren Russischkenntnissen übersetzen. IP--81.158.101.203 22:53, 1. Jul. 2018 (CEST)
Ja, so ist es. Der Rahmen und Fragmente der Karosse sind original. Die Achsen sind aus den 1950ern, der Rest sind Vorkriegsteile und Eigenanfertigungen. Bei den Vorkriegsteilen wurde der ZIS-101 und Buicks (nicht näher) genannt. Der Motor ist aus einem W123. Er hat 20 Jahre dran geschraubt und sich um ein originales Erscheinungsbild bemüht. Sonst nichts so wesentliches zum Fahrzeug selbst. Gruß, --Druschba 4 (Diskussion) 23:23, 1. Jul. 2018 (CEST)
Interessantes Rechercheergebnis. Sorry, dass ich oben mal falsch verlinkt hatte: Statt Asquith Brothers meinte ich Asquith Motor Carriage. Danke für die Ergänzungen, wonach es weitgehend ein Eigenbau ist; der Kühler, die Scheinwerfer, die Räder und die Achsen ließen auf etwas Neuzeitliches schließen. Dass das Chassis tatsächlich so alt und original ist, ist schon überraschend. --Roland Rattfink (Diskussion) 21:39, 2. Jul. 2018 (CEST)
Wundert mich jetzt ehrlich gesagt nicht so sehr, da massive Gussteile sehr lange zum Durchrosten brauchen. Der Rahmen ist meist das Teil des Fahrzeuges, das am längsten hält. Gruß, --Johannes (Diskussion) (Aktivität) (Schwerpunkte) 21:59, 2. Jul. 2018 (CEST)
@Johannes: Das ist mir im Kern schon klar. Nur hätte ich - jedenfalls aus den letzten Jahren - erwartet, dass dann auch versucht wird, einen Mercedes Simplex mit originalem Chassis möglichst originalgetreu wieder aufzubauen, wozu Daimler eigentlich gerne sehr wertvolle Hilfe liefert. Eine solche Mischung aus alten russischen und US-amerikanischen Teilen mit alten Mercedes-Komponenten ist schon recht strange. Als Werk der 60er bis 80er-Jahre sicher erhaltenswürdig, weil der Zeit geschuldet, falls später entstanden, eigentlich ein Sakrileg. --Roland Rattfink (Diskussion) 23:42, 2. Jul. 2018 (CEST)
Oft wird der Wert eines alten rostigen Fahrwerks nicht erkannt. Und das ist in Lettland, ich weiß nicht, inwiefern man sich da über soetwas bewusst ist. --Johannes (Diskussion) (Aktivität) (Schwerpunkte) 00:50, 3. Jul. 2018 (CEST)
Der gute Mann hat schon verstanden was er da hat, sonst wäre das Ding in den Schrott gewandert. Aber das Problem ist doch offensichtlich: Du sitzt 1985 in Lettland der Lettischen Sozialistischen Sowjetrepublik und findest ein 80 Jahre altes Mercedes-Wrack, das nur noch aus Rost besteht. Du weißt zwar was das ist, aber was willst Du denn machen? Der nächste Mercedes-Händler ist 1500 km weg, könnte aber genauso gut auf dem Mond sein, weil da ja auch noch der Kalte Krieg wäre. Ersatzteile im Land? Vergiss es. Schon welche von einem ZIS-110 zu finden ist ein Wunder. Es gibt keine Werkstätten die Oldtimer restaurieren. Es gibt ja wahrscheinlich nicht einmal wen, der dir den Rahmen sandstrahlt. Die Leute schauen dich schief an, weil du alte Autos sammelst. In deiner Garage hast du keinen Kran, keine Spezialwerkzeuge, kaum Verbrauchsmaterial und ein selbst gewickeltes Elektrodenschweißgerät. Das Einzige was es in beliebiger Menge und sofort gibt ist schlechter Unterbodenschutz, Bremsflüssigkeit und 76er Benzin. Und nun restauriere mal fachgerecht ein Auto von 1903, von dem Du noch einen brösligen Rahmen und so etwas ähnliches wie ein paar Karosseriebleche hast. Ohne Zeichnungen, Originalunterlagen, vernünftige Fotos oder Fachliteratur. Nach knapp 10 Jahren bist du so halb fertig, dann kommt der politische Umsturz. Jetzt kann man zwar so nach und nach alles kaufen, aber auch nur gegen harte Währung, die Du wahrscheinlich in dem Moment nicht hast. Es dauert also noch einmal 10 Jahre, bis Du dir vielleicht die Hälfte einer fachgerechten Restaurierung nach unseren Maßstäben leisten könntest. Da ist das Auto aber leider fertig. Gruß, --Druschba 4 (Diskussion) 07:11, 3. Jul. 2018 (CEST)

@Druschba 4, da stimme ich zu. Ergänzend möchte ich noch erwähnen, das historisch Ansichtssache ist. Die Asiaten z. B. sehen das ganz anders als wir Mitteleuropäer. Wenn z. B. in China mal die Mauer einstürzt, was kein Wunder ist bei dem Alter, dann wird die wieder aufgebaut und zwar mit neuen Steinen. Oder die Japaner, brennt mal ein uraltes und historisch wichtiges Haus ab, dann bauen die das mit neuen Mitteln im alten Stil wieder auf. Trotzdem bleiben sie ein wichtiges Weltkulturerbe. Es zählt der Geist und was es darstellt, nicht aus was es besteht. IP--81.158.101.238 15:01, 3. Jul. 2018 (CEST)

Rolls-Royce-Museum[Quelltext bearbeiten]

Mir ist aufgefallen, dass in der Category:Rolls-Royce Museum viele Fahrzeuge nicht identifiziert sind und die meisten nicht mal in der Category:Rolls-Royce vehicles sind. Vielleicht mag sich ein Rolls-Royce-Kenner der Sache annehmen? --Buch-t (Diskussion) 12:25, 23. Jun. 2018 (CEST)

Ich habe jetzt den (inhaltsarmen) Artikel über das Rolls-Royce-Museum gelesen und mich gewundert, dass er kein einziges dieser Fotos aus der Commons-Category zeigt. In dieser Category ist wahrscheinlich alles enthalten, was im Entferntesten mit dem Haus in Dornbirn zu tun hat – der Stadtbus ebenso wie vielleicht auch demnächst ein Blumenbeet, der Mammutbaum oder eine historische Aufnahme von dem im Artikel erwähnten Springbrunnen, den es nicht mehr gibt. Von den Motorrädern in der Commons-Category ist im Artikel übrigens keine Rede. Gruß -- Lothar Spurzem (Diskussion) 14:13, 23. Jun. 2018 (CEST)
Das Fehlen von Fotos im Artikel könnte bedeuten, dass diejenigen, die Interesse am Artikel haben, seit Jahren nicht in die Commons-Kategorie schauten. Ich habe Fotos des Gebäudes und 2 Fahrzeuge ergänzt.
Aufgefallen: Die Fotos stammen von B.Zsolt. Besucher aus Ungarn? Er hat hu:Rolls-Royce Múzeum erstellt. Und dort findet sich ein Link zu einem Blog mit vielen seiner Fotos.
Viele Motorräder sind mir bei meinem Besuch nicht aufgefallen. An einige wenige kann ich mich erinnern. --Buch-t (Diskussion) 14:40, 23. Jun. 2018 (CEST)

Roadrunners Race[Quelltext bearbeiten]

ich dachte, Käfer mit Achsbruch...
soll selten sein...

Ich war heute auf dieser Veranstaltung in Finowfurt. Bilder sind auf Commons. Eigentlich ging es nur um Luftbilder, die im Auftrag des Luftfahrtmuseum Finowfurt entstanden, wo dieses Treffen stattfindet. Ich dachte mir, amerikanische Autos aus den 50ern/60ern... da ist bestimmt was für uns dabei. Ich war aber entsetzt, was die Leute da oft aus den alten Autos machen. Vieles war verbastelt, so daß sogar ich es auf den ersten Blick sah. Bei anderen Autos war das weniger auffällig. Vielleicht ist ja doch irgendwas für uns dabei, ich kann das nicht einschätzen und ich kann die Autos größtenteils auch nicht zuordnen. Ich habe versucht, mich auf Modelle zu konzentrieren, die einigermaßen original aussehen. Die Motorräder sahen alle komisch aus, die habe ich ausgelassen. --M@rcela Miniauge2.gif 23:10, 23. Jun. 2018 (CEST)

Ich habe angefangen, ein paar Bilder zu kategorisieren. In den nächsten Tagen mache ich weiter; jetzt ist erst einmal Feierabend. Wenigstens hattet Ihr schönes Wetter. Das ist mehr als man von dem Samstagnachmittag an der Ostsee sagen konnte...--Matthias v.d. Elbe (Diskussion) 00:24, 24. Jun. 2018 (CEST)
Sind doch schicke Sachen bei. Mir gefällt natürlich der REO am besten, aber egal. Ich habe auch 50 Stück eingetütet und schaue mal, was die US-Experten Morgen noch über gelassen haben. Gruß, --Druschba 4 (Diskussion) 00:47, 24. Jun. 2018 (CEST)
Wenn es gut gemacht ist, hat es auch seine Existenzberechtigung. Immerhin lassen sich manche Ruinen nur auf diese Weise retten. Bei commons hab ich es aufgegeben. Alles, was irgendwie als Marke und Modell identifizierbar ist, wird in die entsprechende Commons-Box geschaufelt. Ganz schlimm ist es bei Chevys und Fords, obwohl es da eigene Kategorien für modifizierte Fahrzeuge gäbe. Bei Buick zB gibt es keine. Worin der Mehrwert liegt für den Nutzer, der eine Abbildung eines bestimmten Modells sucht und mit solchen Paradiesvögeln geflutet wird, erschliesst sich mir wirklich nicht.--Chief tin cloudIm Zweifel für den Artikel 13:28, 25. Jun. 2018 (CEST)
Also spätestens da müsste ich sowieso aufhören irgendwas zu machen, weil ich gerade bei den amerikanischen Modellen oft gar nicht sagen könnte, was nun modifiziert ist und was nicht. Was fällt denn überhaupt unter "modifiziert"? Ist eine nicht werksmäßige Farbe schon eine Modifikation? Andere Außenspiegel? Oder zusätzliche Radkappen? Keine Ahnung. Ich glaube auch nicht, dass es dazu Konsens gibt oder dass es schon einmal irgendwer wo aufgeschrieben hat? Da kann man sich wohl nur als Experte (also nicht ich) hinsetzen und sich die Mühe machen zu bewerten, was nun modifiziert ist, und was nicht. Wenn einem das wichtig ist. Ein Laie wird die entsprechende Kategorie wahrscheinlich nicht einmal finden, Hinweise o.ä. sind mir zumindest noch nie aufgefallen. Ich persönlich halte es auf alle Fälle für besser solche Fahrzeuge überhaupt mal einzusortieren als die Bilder irgendwo im luftleeren Raum hängen zu lassen. Dann findet sie nämlich unter Garantie niemand, auch nicht, wenn er damit etwas anfangen könnte. Gruß, --Druschba 4 (Diskussion) 15:52, 25. Jun. 2018 (CEST)
Customizing spielt in der US-Car-Szene eine große Rolle. Muss man nicht mögen, ist aber so. Im Ergebnis ist kaum ein Fahrzeug noch serienmäßig. Das wird aber weniger dogmatisch als bei uns gesehen. Übrigens: Mir ist kein serienmäßiger Jaguar Mark 2 in Deutschland bekannt, denn ab Werk wurden die Wagen ohne Außenspiegel ausgeliefert. Der Importeur hat dann welche drangeschraubt. In Deutschland an anderer Stelle als in Schweden. Na und? --Vertigo Man-iac (Diskussion)
Unsere Leser kennen keine Kategorien. Die wissen höchstens: "ein roter Ford Pickup aus den 60er Jahren". Und der Leser wird alleingelassen, denn mittels unserer Artikel findet man keine Modelle. Und das wird auch so bleiben, da es in Wikipedia genug Leute gibt, die meinen, jedes Foto sei eine Überbilderung. --M@rcela Miniauge2.gif 17:23, 25. Jun. 2018 (CEST)
Nun, ich bin jetzt jedenfalls einmal rum und bis auf etwa 15 Stück habe ich auch alle zu meiner Zufriedenheit ausgeknobelt. Ich habe aber gesehen, dass einige von denen, die ich nicht rausbekommen habe, schon Chief tin cloud gemacht hat. Vielleicht finden die Experten ja och die eine oder andere Stelle, wo es etwas zu verbessern gibt. Gruß, --Druschba 4 (Diskussion) 18:50, 25. Jun. 2018 (CEST)
Ein 100 % originales Fahrzeug gibt es nicht. Ich denke, dass Einigkeit darüber besteht, dass die Fahrzeuge authentisch sein sollen und da ist nur mehr die Differenzierung zwischen allgemeintauglich authentisch und expertenauthentisch vorzunehmen. Letztes ist wohl so kompliziert, dass unter den Experten Uneinigkeit besteht. Daher sollten wir uns auf allgemeinauthentisch beschränken. Hier mal zwei Beispiele: Trotz nicht originaler Teile sieht es nicht unauthentisch oder kaputtgetuned aus. Nochmal weiter hergeholt: Bei vielen Fahrzeugen gibt es für unterschiedliche Märkte, gar für unterschiedliche Händler unterschiedliche Ausführungen. Wesseler aus Altenberge hat z.B. speziell für einen niederländischen Händler Fahrzeuge ohne Bleisäureakkumulator ausgeliefert. Daher kann selbst ein „Nachrüstteil“ original sein. --Johannes (Diskussion) (Aktivität) (Schwerpunkte) 18:52, 25. Jun. 2018 (CEST)
Hier ist bis auf den Betriebsstundenzähler und das Zündschloss kein Teil vom Werk installiert worden, alle anderen Armaturen sind Ersatzteile; der Öldruckmesser ist sogar meines Wissens nie für dieses Modell angeboten worden. Die Armatur ist aus dem Zubehörteilehandel, die eigentliche Messeinrichtung ist aber Marke Eigenbau.
Hier geht es um die nicht originalen Vorderräder. Wer schonmal bei einem VW Käfer die Räder gewechselt hat, dem werden diese Räder sicher bekannt vorkommen.


Für OMA ein Dodge Wayfarer (steht ja drauf), für Opa Serie D-33 von 1950 (erkennt man an der Kühlermaske). Die "Portholes" sind nicht original (zeitgenössisches Zubehör?) und ein 50er-Jahre Ami ohne Aftermarket-Schute ist wohl unkomplett. Das Geld wäre besser in eine verchromte Stoßstange investiert worden.
Zu diesem Thema kann man trefflich streiten. Hier in WP ist mein Ansatz, dass wir Fahrzeuge abbilden, die es so zumindest ab Werk gegeben hat. Abstriche und Kompromisse muss man bei jeder Resto eingehen und nationale Unterschiede gibt es auch. Hab ich auch grad hinter mir; der exakt "richtige" Farbton war nicht für Geld und gute Worte zu bekommen. Außerdem werden heute ganz andere Lacke verwendet, also musste angenähert werden. Das Ergebnis ist ein unbeabsichtigtes "besser als neu". Zeitgenössisches Zubehör ist eigentlich auch kein Problem. Was imho nicht geht: Veränderungn an der Karosserie (Top chop), moderne Räder an alten Autos oder wilde Fantasielackierungen. Das ist zwar leicht zu erkennen. Commons dient aber dazu, Fahrzeuge zu identifizieren und möglichst so darzustellen, wie sie ausgedacht worden sind und eher nicht der Nachbetrachtung von vergangenen Autotreffen. Tuning und Customizing ist OK, es muss in einer Enzyklopädie aber gekennzeichnet sein und ist für einen Modellartikel imho eher ungeeignet.--Chief tin cloudIm Zweifel für den Artikel 11:11, 28. Jun. 2018 (CEST)
Wenn ich weiss, dass ein bestimmter Fahrzeug falsche Räder montiert hat, dann darf ich das Bild nicht verwenden oder höchstens unter Hinweis auf die Abweichung. Bei Arbeitsgeräten wie einem Traktor liegt der Fall etwas anders, da kann man nicht ohne weiteres davon ausgehen, dass alles original ist.--Chief tin cloudIm Zweifel für den Artikel 11:11, 28. Jun. 2018 (CEST)


Ich danke allen für die tatkräftige Unterstützung bei der Kategorisierung. --M@rcela Miniauge2.gif 11:18, 28. Jun. 2018 (CEST)