Portal:Charts und Popmusik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Portal:C&P)
Wechseln zu: Navigation, Suche
< Nachschlagen < Themenportale < Kunst und Kultur < Musik < Charts und Popmusik

Themenbereich Musik

Redaktion Musik · Portal Musik

Blues · Charts und Popmusik · Projekt Charts und Popmusik · Chormusik · Projekt Country · Dark Wave · ESC · Gregorianik · Hip-Hop · Jazz · Projekt Jazz · Kirchenmusik · Klassische Musik · Klavier · Metal · Projekt Musikalben · Projekt Oper · Orgel · Punk · Reggae · Rockmusik · Schwarze Szene · Techno · Musik der DDR

Willkommen im Portal Charts und Popmusik

In unserem Portal dreht sich alles um die Musik aus den Hitparaden. Die großen Stars ebenso wie die Newcomer. Von den Chart-Rekordhaltern bis zu den Eintagsfliegen. Die Musik quer durch alle Genres populärer Musik.

Wer sich beim Thema Popmusik in der Wikipedia beteiligen möchte, der findet in der Redaktion Musik oder im Portalprojekt Vorschläge zum Mitmachen.

AKTUELLES

Die letzten Neuigkeiten aus der Welt der Charts und Popmusik.

Siehe.jpg Nach zuletzt deutlichem Zuschauerschwund setzt man bei DSDS auf eine komplett neue Jury. Mit Ella Endlich, Carolin Niemczyk und Mousse T. auf den Plätzen neben Dieter Bohlen startet die erfolgreichste deutsche Castingshow in die 15. Saison.

Siehe.jpg Tom Petty starb 66-jährig in Santa Monica. In den 1970er Jahren gründete er die Heartbreakers, mit denen er große Hits wie Refugee, Learning to fly und Free fallin’ verbuchen konnte.

Siehe.jpg Joy Fleming starb 72-jährig in Sinsheim. Die Jazz- und Bluessängerin, die Deutschland 1975 beim Grand Prix d’Eurovision vertrat, hatte mit dem Neckarbrückenblues in Mannheimer Dialekt einen ihrer bekanntesten Songs.

Siehe.jpg 2016 wurden 106.000 Schallplattenspieler verkauft, ein Drittel mehr als noch ein Jahr zuvor.

Siehe.jpg Walter Becker, Partner von Donald Fagen bei Steely Dan, stirbt im Alter von 67 Jahren. Bis zuletzt war er mit der Band unterwegs gewesen, die ihre große Zeit in den 1970ern mit Hits wie Do It Again und Rikki Don’t Lose That Number hatte.

Siehe.jpg Mit 17 Wochen auf Platz 1 der deutschen Single-Charts stellt Despacito von Luis Fonsi den Rekord ein, den Boney M. mit ihrer Single Rivers of Babylon im Jahr 1978 aufgestellt hatten.

Siehe.jpg Der Musikfernsehsender MTV verschwand 2011 hinter der Bezahlschranke. Nach dem erfolgreichen Start als freier TV-Stream im Internet im März diesen Jahres soll der Sender Anfang 2018 auch wieder als Free-TV-Sender zurückkehren.

Siehe.jpg Der „Rhinestone CowboyGlen Campbell stirbt 81-jährig in Nashville. Mit seinem Markensong und Liedern wie Southern Nights und Sunflower war der Countrysänger in den 1970ern auch in den deutschsprachigen Ländern erfolgreich.

Siehe.jpg And the winner is: nach dem neuen Streamingrekord holt sich Despacito von Luis Fonsi auch die neue Rekordmarke bei YouTube mit Überschreiten von 3 Milliarden Abrufen.

Siehe.jpg Die 187 Strassenbande hält den neuen Rekord für die meisten Streams in der Veröffentlichungswoche. Mit dem Album Sampler 4 übertraf die Rapcrew mit 22,9 Millionen Abrufen bei Spotify den vor kurzem von Ed Sheeran mit ÷ aufgestellten Rekord von 22,1 Millionen. National liegen die Hamburger deutlich vor Bushidos Black Friday mit 14,6 Millionen Streams.

Siehe.jpg Chester Bennington, Frontmann von Linkin Park, nimmt sich im Alter von 41 Jahren das Leben.

Siehe.jpg Mit Andrea Jürgens stirbt innerhalb kurzer Zeit ein dritter Schlagerstar der 1970er. Bereits als 10-Jährige hatte sie mit Und dabei liebe ich euch beide 1977 einen internationalen Hit. Ein Herz für Kinder und ins Deutsche übersetzte Coverversionen von Mama Lorraine und Anekas Japanese Boy waren weitere Charthits.

Siehe.jpg Luis Fonsi stellt mit seinem Hit Despacito mit 4,6 Milliarden Abrufen einen neuen weltweiten Streaming-Rekord auf. Dabei wurde das Original und die Remix-Version mit Justin Bieber zusammengezählt. Bieber war mit seinem eigenen Hit Sorry inklusive Remix-Versionen mit knapp 4,4 Milliarden Streams der alte Rekordhalter.

Siehe.jpg Zum 14. Mal steht Jay Z auf Platz 1 der Billboard 200 und ist damit erfolgreichster Solomusiker vor Barbra Streisand und Bruce Springsteen mit jeweils 11 Nummer-eins-Alben. Zur absoluten Bestmarke der Topplatzierungen von den Beatles fehlen dem Rapper allerdings noch 5 Alben. Bei den Studioalben hat er sie aber jetzt eingeholt, wobei drei seiner 14 Alben Kollaborationen waren.

Siehe.jpg Gangnam Style von Psy war lange das meistgesehene YouTube-Video und kam als erstes auf 1 Milliarde und auf 2 Milliarden Aufrufe. Kurz vor Erreichen der 3-Milliarden-Marke wurde es jetzt allerdings von See You Again von Wiz Khalifa überholt. Ob er allerdings als erster die symbolische Marke überschreiten wird, ist offen, die YouTube-Hacker haben sich bereits darauf fokussiert, den aktuellen Hit Despacito von Luis Fonsi auf die neue Rekordhöhe zu treiben.

Siehe.jpg Das Global Citizen Festival fand erstmals in Deutschland in der Barclaycard Arena in Hamburg statt. Musikacts waren Coldplay mit dem Schirmherren des Festivals, Chris Martin, Shakira, Andreas Bourani, Sido, Lena Meyer-Landrut, Pharrell Williams, Khatia Buniatishvili, Ellie Goulding und Herbert Grönemeyer. Weitere Mitwirkende waren Festivalgründer Hugh Evans, Demi Lovato, Justin Trudeau, Erna Solberg, Mauricio Macri, Olaf Scholz, Sigmar Gabriel, Tedros Adhanom Ghebreyesus, Jim Yong Kim, Nadia Murad, Barbara Schöneberger, Elyas M’Barek, Florian David Fitz, Nikeata Thompson, Linda Zervakis und Hadnet Tesfai.

Siehe.jpg Chris Roberts, in den 1970er Jahren erfolgreich mit Schlagern wie Du kannst nicht immer 17 sein, stirbt am 2. Juli im Alter von 73 Jahren.

Siehe.jpg Die OCC zieht Konsequenzen aus den Album-lastigen und trägen Streamingcharts und verschärft die Kriterien: In den britischen Charts sind fortan nur noch drei Lieder eines Interpreten vertreten, bei älteren Liedern wird die Wertung der Streaming-Abrufe halbiert. Dadurch sollen mehr unterschiedliche Lieder schneller in den Charts steigen.

Siehe.jpg 47 Jahre nach der Veröffentlichung der Originalversion belegt die Coverversion von Bridge over Troubled Water erneut Platz 1 der britischen Hitparade.

Siehe.jpg Gunter Gabriel stirbt am 22. Juni im Alter von 75 Jahren. Der Schlager- und Countrysänger wurde in den 1970ern bekannt mit Hits wie Hey Boss – Ich brauch mehr Geld und Komm’ unter meine Decke.

Siehe.jpg Mark Forster ersetzt Andreas Bourani als Coach bei The Voice of Germany.

TRIVIA

Global Recording Artist of the Year 2015

Die International Federation of the Phonographic Industry hat bekanntgegeben, wer im Jahr 2015 weltweit am meisten von seiner Musik verkaufen konnte. Am erfolgreichsten war Adele Adkins, die ihr Album 25 in zweieinhalb Monaten über 15 Millionen Mal verkaufen konnte. Die Top 10 sind:

  1. Adele
  2. Ed Sheeran
  3. Taylor Swift
  4. Justin Bieber
  5. One Direction
  6. Coldplay
  7. Maroon 5
  8. Sam Smith
  9. Drake
  10. The Weeknd

In Deutschland war Helene Fischer mit ihren Alben am erfolgreichsten.

Quelle: IFPI bestätigt: Adele war 2015 weltweit erfolgreichster Act, Katja Albrecht, Musikmarkt, 8. Februar 2016

THEMEN

DIE STARS DER HITPARADEN


AKTUELLE NUMMER-EINS-HITS

Deutschland Deutschland:
BausaWas du Liebe nennst (seit 13. Oktober)
Österreich Österreich:
WandaColumbo (seit 20. Oktober)
Schweiz Schweiz:
Zayn feat. SiaDusk Till Dawn (seit 8. Oktober)
Großbritannien Großbritannien:
Post Malone feat. 21 SavageRockstar (seit 6. Oktober)
USA Vereinigte Staaten:
Post Malone feat. 21 SavageRockstar (seit 17. Oktober)

Australien Australien: Post Malone feat. 21 SavageRockstar (seit 2. Oktober)
Belgien Belgien (Flandern): Dua LipaNew Rules (seit 14. Oktober)
Belgien Belgien (Wallonien): Niska – Réseaux (seit 7. Oktober)
Dänemark Dänemark: Post Malone feat. 21 SavageRockstar (seit 4. Oktober)
Finnland Finnland: Post Malone feat. 21 SavageRockstar (seit 1. Oktober)
Frankreich Frankreich: Ed SheeranShape of You (seit 6. Januar)
Griechenland Griechenland: Κωνσταντίνος Αργυρός / Konstantinos ArgirosΞημερώματα / Ximeromata (seit 24. September)
Irland Irland: Dua LipaNew Rules (seit 9. September)
Italien Italien: CoezLa musica non c’è (seit 5. Oktober)
Japan Japan: Sexy ZoneGyutto (seit 2. Oktober)
Kanada Kanada: Post MaloneRockstar (seit 16. Oktober)
Kroatien Kroatien: Željko Bebek & Oliver DragojevićAko voliš ovu ženu (seit 18. September)
Neuseeland Neuseeland: Post Malone feat. 21 SavageRockstar (seit 2. Oktober)
Niederlande Niederlande: PinkWhat About Us (seit 14. Oktober)
Norwegen Norwegen: Post Malone feat. 21 SavageRockstar (seit 22. September)
Polen Polen: Axwell Λ IngrossoMore Than You Know (seit 7. Oktober)
Portugal Portugal: J Balvin & Willy WilliamMi gente (seit 2. Oktober)
Schweden Schweden: Post Malone feat. 21 SavageRockstar (seit 22. September)
Slowakei Slowakei: PinkWhat About Us (seit 9. Oktober)
Spanien Spanien: J Balvin & Willy WilliamMi gente (seit 5. Oktober)
Südkorea Südkorea: Bolbbalgan4Sseom Talkkeoya (Some) (seit 23. September)
Tschechien Tschechien: Axwell Λ IngrossoMore Than You Know (seit 16. Oktober)
Ungarn Ungarn: Robin Schulz feat. James BluntOK (seit 5. Oktober)

ÜBERSICHTSLISTEN

Themenbereich Charts und Popmusik: Projekt | PortalAbkürzung: P:C&P