Portal:Charts und Popmusik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Portal:C&P)
Wechseln zu: Navigation, Suche
< Nachschlagen < Themenportale < Kunst und Kultur < Musik < Charts und Popmusik

Themenbereich Musik

Redaktion Musik · Portal Musik
Blues · Charts und Popmusik · Projekt Charts und Popmusik · Chormusik · Projekt Country · Dark Wave · Gregorianik · Hip-Hop · Jazz · Projekt Jazz · Kirchenmusik · Klassische Musik · Klavier · Metal · Projekt Musikalben · Projekt Oper · Orgel · Punk · Reggae · Rockmusik · Schwarze Szene · Techno · Musik der DDR

Willkommen im Portal Charts und Popmusik

In unserem Portal dreht sich alles um die Musik aus den Hitparaden. Die großen Stars ebenso wie die Newcomer. Von den Chart-Rekordhaltern bis zu den Eintagsfliegen. Die Musik quer durch alle Genres populärer Musik.

Wer sich beim Thema Popmusik in der Wikipedia beteiligen möchte, der findet in der Redaktion Musik oder im Portalprojekt Vorschläge zum Mitmachen.

AKTUELLES

Die letzten Neuigkeiten aus der Welt der Charts und Popmusik.

Siehe.jpg Mit drei Auszeichnungen war Conchita Wurst erwartungsgemäß der Star der Amadeus-Verleihung 2015. Ihr ESC-Siegertitel war Song des Jahres, sie selbst beste Künstlerin. Zwei Preise, darunter den Publikumspreis, bekam die Wiener Band Wanda, Band des Jahres waren jedoch Tagträumer aus der Steiermark. Posthum wurde Udo Jürgens zum Künstler des Jahres gewählt.

Siehe.jpg Helene Fischer ist mit vier Auszeichnungen die erfolgreichste Preisträgerin bei der Echoverleihung 2015. Andreas Gabalier, Rapper Kollegah, Newcomerin Oonagh und das Fernsehprojekt Sing meinen Song – Das Tauschkonzert erhalten je zwei Echos.

Siehe.jpg Die norwegische Popgruppe a-ha kündigt ihre Wiedervereinigung an.

Siehe.jpg Zayn Malik verlässt die Popgruppe One Direction.

Siehe.jpg Black Smoke von Ann Sophie ist der Beitrag Deutschlands zum Eurovision Song Contest 2015.

Siehe.jpg Der Song Wake Me Up von Avicii erhält die erste Diamantene Schallplatte in Deutschland. Die Auszeichnung wurde im Juni 2014 für die Überschreitung der Marke von 1.000.000 eingeführt. Der Wert setzt sich aus verkauften Einheiten und Premium-Streams (geteilt durch 100) zusammen.

Siehe.jpg John Legend und Common bekommen den Golden Globe und den Oscar für den besten Filmsong, ihr gemeinsames Lied Glory aus dem Film Selma. Schauspieler und Rapper Common spielt eine Hauptrolle in dem Historiendrama.

Siehe.jpg Farbenspiel von Helene Fischer ist das erfolgreichste Album des Jahres 2014 in den deutschen Albumcharts. Gefolgt von Rock or Bust von AC/DC, The Endless River von Pink Floyd, dem Sampler zur Fernsehreihe Sing meinen Song – Das Tauschkonzert und Dauernd jetzt von Herbert Grönemeyer. Auch die deutschen Jahrescharts bei den Singles werden von Helene Fischer angeführt. Nach Atemlos durch die Nacht an der Spitzenposition folgen Happy von Pharrell Williams, Waves (Robin Schulz Remix) von Mr. Probz, Auf uns von Andreas Bourani und Au Revoir von Mark Forster.

Siehe.jpg Mit 15 Wochen auf Platz 1 in den deutschen Albumcharts übertrifft Helene Fischer mit ihrem Album Farbenspiel den bisherigen Rekord für weibliche Interpreten, den Jennifer Rush 1985 mit ihrem Album Movin’ aufgestellt hatte. Heintje ist mit 36 Wochen der erfolgreichste Interpret, in den Anfangsjahren der Albumcharts brachte es das Filmusical My Fair Lady auf 84 Wochen (siehe Liste der Nummer-eins-Alben in Deutschland).

Siehe.jpg Die 21-jährige Berlinerin Charley Ann Schmutzler, Tochter der Schauspielerin Claudia Schmutzler, gewinnt die 4. Staffel von The Voice of Germany.

Siehe.jpg Fünf Popstars sind 2015 unter den Golden-Globe-Nominierten für den besten Filmsong: Sia für „Opportunity“ aus dem Film Annie, John Legend für „Glory“ aus Selma, Lorde für „Yellow Flicker Beat“ aus Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1, Lana Del Rey für „Big Eyes“ aus Big Eyes und Patti Smith für „Mercy Is“ aus Noah. Daneben ist Trent Reznor von den Nine Inch Nails als Ko-Komponist für den Soundtrack des Films Gone Girl – Das perfekte Opfer nominiert.

Siehe.jpg Anfang Dezember wurden wie immer die Nominierten für die Grammy Awards 2015 bekanntgegeben. Sam Smith ist der große Star mit vier Haupt- und zwei Nebenkategorien. Ebenfalls sechsmal sind Beyoncé und Pharrell Williams nominiert. Iggy Azalea, Sia und Taylor Swift stehen jeweils in zwei Hauptkategorien zur Wahl. Am 8. Februar 2015 werden die Gewinner verkündet.

Siehe.jpg Nachdem die meisten Länder auf den neuen Musiktrend des Streamings reagiert und die Abrufe bei Anbietern wie Spotify in ihre Singlecharts mit einbezogen haben, geht Billboard noch einen Schritt weiter. Seit 13. Dezember 2014 wird Streaming auch bei den offiziellen US-Albumcharts berücksichtigt.

Siehe.jpg Bob Geldof veröffentlicht eine neue Version der Benefizsingle Do They Know It’s Christmas?. Die Einnahmen sollen an die Ebola-Forschung gehen. Neben einer englischen Version, an der u. a. Emeli Sandé, One Direction, Ellie Goulding, Ed Sheeran und Sinéad O’Connor teilnehmen, wird es auch eine französische (u.a. mit Carla Bruni und Zaz) und eine deutsche Version (u.a. mit Cro, Ina Müller, Silbermond, Thees Uhlmann, Max Herre und Campino) geben.

TRIVIA

Queen of England

Die Rockband Queen um den verstorbenen Sänger Freddie Mercury gehört zu den erfolgreichsten Bands von der Insel. Ihr Greatest-Hits-Album überschritt jetzt als erstes Album in Großbritannien die Marke von sechs Millionen verkauften Exemplaren. Die britischen Album-Bestseller sind:

  1. Greatest Hits von Queen (6 Millionen)
  2. Gold – Greatest Hits von ABBA (5,1 Millionen)
  3. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band von den Beatles (5,1 Millionen)
  4. 21 von Adele (4,7 Millionen)
  5. (What’s the Story) Morning Glory? von Oasis (4,6 Millionen)
  6. Thriller von Michael Jackson (4,4 Millionen)
  7. The Dark Side of the Moon von Pink Floyd (4,3 Millionen)
  8. Brothers in Arms von den Dire Straits (4,2 Millionen)
  9. Bad von Michael Jackson (4 Millionen)
  10. Greatest Hits II von Queen (3,9 Millionen)
  11. The Immaculate Collection von Madonna
  12. Rumours von Fleetwood Mac
  13. Back to Black von Amy Winehouse
  14. Stars von Simply Red
  15. Come On Over von Shania Twain
  16. Back to Bedlam von James Blunt
  17. Urban Hymns von Verve
  18. Legend von Bob Marley and the Wailers
  19. Bat out of Hell von Meat Loaf
  20. Bridge over Troubled Water von Simon and Garfunkel

Quellen: Musikmarkt / We got it

THEMEN

Hitparade: Media-Control-Charts, Ö3 Austria Top 40, Schweizer Hitparade, UK-Charts, Billboard, Top of the Pops, Gaon Chart

Auszeichnungen: Diamantene Schallplatte, Platin-Schallplatte, Goldene Schallplatte; Musikpreise: Echo, Grammy Awards, BRIT Awards, MTV Video Music Awards, Comet (VIVA)

Musikrichtungen: Pop, Rock (Portal:Rockmusik), Metal, R&B/Contemporary R&B, Blues, Country, Folk, Soul, Jazz, Hip-Hop (WikiReader), Reggae, House, Techno, Dance, Disco, Schlager

Musik und Fernsehen: MTV Germany, VIVA, VH-1 Deutschland; Top of the Pops, Formel Eins, Disco, ZDF-Hitparade, Beat-Club, Musikladen, Eurovision Song Contest; Castingshow (Popstars, Deutschland sucht den Superstar, Starmania, MusicStar etc.)

Sonstiges: Soul, Underground-Musik, Popakademie Baden-Württemberg, Deutscher Rock & Pop Musikerverband, Funk Metal

DIE STARS DER HITPARADEN

NEUE ARTIKEL

2015


• 19.04. GODS (Band) - Natalia Lafourcade - T-Seven • 18.04. Gli occhi miei - Erica Greenfield • 17.04. Aeria (Album) - Sunny (Lied) - Crystal Sky • 16.04. Kingsfoil - Thorsteinn Einarsson - Lemo (Musiker) • 15.04. Katrin Hahner • 14.04. Markus Fräger • 13.04. Ready 2 Go • 12.04. Uptown Funk • 11.04. Misako Uno - Ed Motta - Die Tüdelband • 09.04. Lady from Verona • 07.04. Stephen Hill (Sänger) • 06.04. Unter meiner Haut • 05.04. Coconuts Musume - SomeKindaWonderful - Indra (Sängerin) • 04.04. Rufus & P • 03.04. Fuck Art, Let's Dance! • 02.04. Marina Alijewa - Courage My Love - Aslan Gusseinow • 01.04. I’m Alive - The ReBeatles • 31.03. A Pain That I’m Used To • 30.03. Robert Scherman - Hipsway • 29.03. Sumire Uesaka • 28.03. Love Me like You Do - Hasse Andersson • 26.03. Sandy Leah Lima • 25.03. Marcos Valle - Lil’ Chris • 24.03. Lunchmoney Lewis • 23.03. Debrah Scarlett - Fireball (Pitbull-Lied) - Cheryl Green • 22.03. Flash mich - When I’m Gone (Carter-Lied) - Kjetil Mørland • 21.03. Filou (Band) - 20th Century Masters – The Millennium Collection: The Best of Eric Clapton

Portal-QS:

Bausteinartikel

Der Portalbaustein ist nur dafür gedacht, bestehende mangelhafte Informationen zu kennzeichnen, wenn sie nicht den Vorgaben entsprechen. Weder sind sie dafür gedacht, sich bestimmte Erweiterungen (wie Charts, Auszeichnungen, Wochenangaben etc.) für einen Artikel zu wünschen, noch dafür, bestimmte Formatierungen (als Tabelle, in Standardfarben etc.) durchzusetzen.

Formatierung (Tabellenfehler, überlange Boxen etc.)

Inhalte (fehlende oder falsche Platzierungen, Länder, Daten, Quellen ...)

Weiteres


Weitere QS-Kandidaten

Mother Jane, Method of Modern Love, Man in the Mirror, If I Didn’t Have You, Good 4 nothing, Bounce Brothas, Get on Your Boots, Das Kombinat

Löschkandidaten: Scan


AKTUELLE NUMMER-EINS-HITS

Deutschland Deutschland

Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again (seit 17. April)

Österreich Österreich

Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again (seit 17. April)

Schweiz Schweiz

Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again (seit 18. April)

Großbritannien Großbritannien

Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again (seit 19. April)

USA Vereinigte Staaten

Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again (seit 19. April)


Australien Australien: Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again (seit 13. April)
Belgien Belgien (Flandern): Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again (seit 18. April)
Belgien Belgien (Wallonien): OmiCheerleader (Felix Jaehn Remix) (seit 28. März)
Bulgarien Bulgarien: Ellie GouldingLove Me like You Do (seit 15. Februar)
Dänemark Dänemark: Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again (seit 17. April)
Finnland Finnland: Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again (seit 19. April)
Frankreich Frankreich: OmiCheerleader (Felix Jaehn Remix) (seit 16. März)
Griechenland Griechenland: HozierTake Me to Church (seit 12. Januar)
Irland Irland: Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again (seit 17. April)
Italien Italien: Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again (seit 12. April)
Japan Japan: Juice=JuiceWonderful World / Ça va? Ça va? (seit 20. April)
Kanada Kanada: Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again (seit 15. April)
Neuseeland Neuseeland: Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again (seit 13. April)
Niederlande Niederlande: Major Lazer feat. DJ Snake & Lean On (seit 11. April)
Norwegen Norwegen: Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again (seit 17. April)
Polen Polen: Deorro feat. DyCy & Adrian DelgadoPerdóname (seit 10. April)
Schweden Schweden: Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again (seit 16. April)
Slowakei Slowakei: Ellie GouldingLove Me Like You Do (seit 23. März)
Spanien Spanien: Nicky Jam & Enrique IglesiasEl perdón (seit 8. März)
Südkorea Südkorea: Miss AOnly You (seit 4. April)
Ungarn Ungarn: The AvenerFade Out Lines (seit 12. April)
Tschechien Tschechien: Ellie GouldingLove Me Like You Do (seit 8. März)

ÜBERSICHTSLISTEN

Themenbereich Charts und Popmusik: Projekt | PortalAbkürzung: P:C&P