Diese Seite befindet sich derzeit im Review-Prozess

Portal:Computerspiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche


Crystal Clear app hwinfo.png

Plattformen

Beginnend mit einfachen Geschicklichkeitsspielen auf Großrechnern hauptsächlich im Umfeld von Universitäten, gewannen Computerspiele mit den ersten Spielkonsolen ab Ende der 1960er Jahre auch im häuslichen Bereich an Bedeutung. Nur wenig später rückten sie bereits durch Videospielautomaten in Spielhallen verstärkt ins öffentliche Interesse. Ende der 1970er Jahre erschienen auch für die aufkommenden Heim- und Personal Computer erste einfache Spiele. Mit fortschreitender Entwicklung der Computerbranche wurden auch die Spiele sowohl technisch als auch inhaltlich immer anspruchsvoller. Zu den 8-Bit- und 16-Bit-Heimcomputersystemen kamen Ende der 1980er Jahre tragbare Computer und Handhelds hinzu. Mit Aufkommen des Internets entstanden ab den 1990ern durch hardwareunabhängige Plattformen wie etwa Java und Webbrowser gänzlich neue Märkte, die sich in der neuesten Smartphonegeneration fortsetzen. Eine Auswahl der verschiedenen Plattformen mit den zugeordneten Spielen sind in der Kategorie:Computerspiel nach Plattform verzeichnet.

Applications-category-tree-info.svg

Spielegattungen

Wie bei allen Arten von Unterhaltungsmedien können auch Computerspiele in verschiedene Gattungen, auch Genres genannt, eingeteilt werden. Diese dienen der Charakterisierung und damit der Vergleichbarkeit verschiedener Titel. Häufigstes Unterscheidungskriterium ist die Art der Interaktion und der zugrundeliegende Spielmechanismus. Letzterer ist dabei häufig durch die gegebenen technischen Möglichkeiten des Computers bestimmt. Andere Schwerpunkte zur Einteilung bilden die Art der Darstellung usw. usf. Die den in der Wikipedia gebräuchlichen Kategorie:Computerspiel-Genres zugeordneten Spiele finden sich in Verzeichnisform unter Kategorie:Computerspiel nach Genre.

Crystal 128 kivio.png

Entwickler, Herausgeber und Fachmessen

Unter Spieleentwicklern versteht man die Gesamtheit der an der Entstehung eines Computerspiels beteiligten Personen. Dies reicht von der Konzepterstellung über die künstlerische und programmtechnische Umsetzung bishin zu letzten Tests und Vervielfältigungsarbeiten. Dabei wird hauptsächlich zwischen Gestaltern, Künstlern und Programmierern unterschieden. Bei größeren Projekten schließen sich üblicherweise mehrere Spieleentwickler in Studios zusammen, wobei häufig die Leitung erfahrenen Entwicklern übertragen wird. Eine Auflistung vieler Entwickler stellt die Kategorie:Spieleentwickler bereit.

Der Vertrieb schließlich erfolgt durch die Herausgeber, auch Publisher oder Softwarehäuser genannt. Sie finanzieren die Entwicklung, bewerben das Produkt und erschließen oder stellen Vertriebskanäle bereit. Aufgrund ihrer Funktion als Vorfinanzierer üben die Herausgeber teilweise beträchtlichen Einfluss auf die Entwicklung von Computerspielen aus beziehungsweise geben entsprechende Richtlinien vor. In der Wikipedia finden sich Herausgeber in der Kategorie:Spielesoftwareunternehmen.

Eine häufig genutzte Möglichkeit zur Bewerbung von Computerspielen sind entsprechende Fachmessen. Diese finden in regelmäßigen Abständen weltweit statt. Wikipedia listet die wichtigsten in der Kategorie:Videospielemesse auf.

Crystal kdmconfig.png

Gesellschaftliche Phänomene, E-Sports

Aufgrund ihrer Präsenz sind Computerspiele zu einem festen Bestandteil des kulturellen und wirtschaftlichen Lebens geworden. Insbesondere mit Aufkommen der Online-Spiele haben sich verschiedene Jugend- und Subkulturen gebildet, wozu auch der elektronische Sport (abgekürzt E-Sport) zu zählen ist. Die wichtigsten Stichworte zum Thema mit dazugehörigen Artikeln enthält die Kategorie:Videospielkultur.

Daneben haben Computerspiele auch in wissenschaftliche Betrachtungen verschiedenster Themengebiete Einzug gehalten. Die Untersuchungen reichen dabei von kulturwissenschaftlichen Aspekten über technische Einzelheiten bishin zur Betrachtung von etwaigen Gewalteinflüssen auf die Spieler oder auch psychische Erkrankungen. Einen ersten Überblick vermittelt die Kategorie:Medienpsychologie.

Zufällig ausgewählter Artikel

Takashi Tezuka, Shigeru Miyamoto und Kōji Kondō
Nintendos Firmenzentrale in Kyōto

Nintendo K.K. (jap. 任天堂株式会社, Nintendō kabushiki-gaisha, engl. Nintendo Co., Ltd.) ist ein japanischer Hersteller von Videospielen und Spielkonsolen. Nintendo wurde ursprünglich als Hersteller von Spielkarten im Jahr 1889 von Fusajirō Yamauchi in Kyōto gegründet, wo sich bis heute der Firmensitz befindet. Von 1949 bis 2002 stand Hiroshi Yamauchi, der Urenkel des Firmengründers, 53 Jahre lang an der Spitze des Unternehmens. Nach Yamauchis Rücktritt übernahm Satoru Iwata bis zu seinem Tod am 11. Juli 2015 die Führung. Seit dem 16. September 2015 ist der bisherige Personalchef Tatsumi Kimishima Nintendo-Präsident.

Weltbekannt ist Nintendo u.a. für die Handheld-Konsolen Game Boy und Nintendo DS sowie die stationären Videospielkonsolen Nintendo Entertainment System (abgekürzt NES) und Wii und zahlreiche langlebige Spieleserien, darunter Super Mario, Donkey Kong, The Legend of Zelda und Pokémon.

Artikel lesen

Blue star boxed.svg

Lesenswerte Artikel

AcornAnno 1404Anno 1701AntialiasingAtari 800Atari 1200XLBanjo-KazooieBaten KaitosCivilizationClannadColor TV-GameDonkey Kong (Arcade)Empire: Total WarFar Cry 3Far Cry 4FlatOut 2FlowerGrand Theft Auto IVJuicedJuiced 2Just Cause 2KanonKid Icarus: UprisingMinecraftNapoleon: Total WarNew Super Mario Bros. 2Splinter Cell: Chaos TheoryStar Wars: Battlefront IIStar Wars: Empire at WarStar Wars: Rogue SquadronSuper Mario Bros. 2Super Mario Bros.: The Lost LevelsSuper Mario 3D LandSuper Mario LandSuper Mario Land 2: 6 Golden CoinsThe Last NinjaVirtue’s Last RewardWorld in ConflictXenoblade ChroniclesZelda: Link’s AwakeningZelda: Majora’s MaskZelda: Skyward SwordZ 1013Z 9001, KC 85/1, KC 87

QSicon in Arbeit.svg

Begutachtungen

Keine Artikel eingetragen.

QSicon Nom.svg

Neue Artikel

American Truck Simulator (20. September), Wario Land 3 (18. September), Trine 2 (16. September), Resident Evil (Animationsfilmreihe) (13. September), Resident Evil (Realfilmreihe) (12. September), Forza Horizon 3 (11. September), Jump Festa (06. September), Dragon’s Dogma (05. September), Nixxes Software (31. August), Musical.ly (26. August), Inside (Computerspiel) (26. August), Out of the Park Baseball (25. August), Meister Cody – Namagi (23. August), Insurgency (Computerspiel) (19. August), Deus Ex: Mankind Divided (19. August)

Verwandte Portale: AnimationE-SportFreie SoftwareInformatikMedienwissenschaftMikroelektronikSoftwareSpiele

QSicon in Arbeit.svg Diese Seite befindet sich derzeit im Review. Sag dort deine Meinung zum Artikel und hilf mit, ihn zu verbessern!