Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.

Portal:Jazz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Themenbereich Jazz: Projekt | PortalAbkürzung: P:JZ
Willkommen im Portal Jazz
Willkommen im Portal Jazz

„Jede Musik ist in dem Maße gut, als sie Jazz, in geweitetem Sinne, enthält.“
–  Friedrich Gulda (Worte zur Musik; 1971)

Vinnie Colaiuta, John McLaughlin, Kenny Garrett Niels-Henning Ørsted Pedersen NilsPetterMolvaer Hermeto Pascoal Hiromi Dewey Redman Dee Dee Bridgewater Anthony Braxton Albert Mangelsdorff Hamid Drake Barre Philips Vincent Courtois

Der Jazz entwickelte sich Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA und wurde in den 1920er-Jahren weltweit bekannt und beliebt. Diese Musikrichtung mit vielen Ausprägungen und Besonderheiten wird gelegentlich als die „Klassische Musik Amerikas“ bezeichnet.

Wenn du Lust hast, an den 19.919 Artikeln im Bereich Jazz mitzuarbeiten, besuche doch mal das WikiProjekt Jazz.

  • Blue Notes – Die Melodien des Jazz entwickelten sich aus den sehr unterschiedlichen Tonsystemen Afrikas und Europas. Die als Kompromiss entstandenen „Zwischentöne“ sind zu einem wesentlichen Stilmerkmal dieser Musiksprache geworden.
  • Phrasierung und Tonbildung – Die Art und Weise, wie und wann ein Jazzmusiker seine Töne setzt und welche Klangfarbe er seinem Ton gibt, charakterisieren ihn unverkennbar.
Swing tanzen verboten.
Swing tanzen verboten.
  • Swing – Der swingende Rhythmus – als Option der Zeitgestaltung – konnte weder in Afrika noch in Europa entwickelt werden. Durch den kulturellen Zusammenprall von afrikanischer und westlicher Zeitauffassung hat sich diese Zeitausprägung („schwingender“ Rhythmus) entwickelt (Wechselspiel von afrikanischen Polyrhythmen auf vorwiegend von europäischer Harmonik geprägten Instrumenten).
  • Improvisation – Sie ist kein Privileg oder eine Erfindung des Jazz, und diese Form der spontanen Komposition ist doch ein zentrales Merkmal dieser Musik, die seit 100 Jahren mit deren unterschiedlichen Möglichkeiten experimentiert und Musiker wie Hörer immer wieder neu herausfordert.


Geburtstage:
Wayne Escoffery (Foto: Lorenzo Dasaro)
Wayne Escoffery (Foto: Lorenzo Dasaro)

Todestage:

Weitere Jahrestage:

JanFebMärAprMaiJun

JulAugSepOktNovDez

Tom Plsek
um 1947  –  12. Februar 2024

Grammy
Grammy
  • Mit Kasia Pietrzko wurde 2023 erstmals eine Frau in die seit 1965 bestehende Reihe Polish Jazz des Musiklabels Polskie Nagrania aufgenommen.
  • Bei den diesjährigen Grammys erhielt Billy Childs das sechste Mal einen Preis. Auch Samara Joy holte sich eine weitere Auszeichnung, während ihre Kollegin Nicole Zuraitis neu in der Runde ist.
Dave Brubeck
Dave Brubeck

Alben: A Love SupremeBirth of the CoolBitches BrewThe Blues and the Abstract TruthDancing in Your HeadElla and LouisGetz/GilbertoThe Incredible Jazz Guitar of Wes MontgomeryKind of BlueMachine GunMaiden VoyagePortrait in JazzRiver: The Joni LettersSomethin’ ElseSong for My FatherSourceWeird Nightmare: Meditations on Mingus

Titel: A Night in TunisiaAll the Things You AreAutumn in New YorkBlack and Tan FantasyCantaloupe IslandFables of FaubusThe Girl from IpanemaGod Bless the ChildLullaby of BirdlandNature BoyNow’s the TimePapayaSt. Louis BluesSing, Sing, SingStella by StarlightTake FiveWatermelon ManWhat a Wonderful World

Konzerte: John Coltrane: The Olatunji ConcertMiles Davis at Fillmore WestEllington at Fargo, 1940Bill Evans: Village Vanguard 1961Friday Night in San FranciscoBenny Goodman: Carnegie Hall Concert 1938Keith Jarrett: The Köln ConcertCharles Mingus: London 1972Nuits de la Fondation MaeghtCharlie Parker at Rockland PalaceJaco Pastorius: Japan 1982

Zur Liste der Artikel über Jazzalben
Cassandra Wilson
Cassandra Wilson

Musiker: Geri AllenGilad AtzmonKenny ClarkeJohn ColtraneElla FitzgeraldJutta HippDave HollandDaniel HumairBobby HutchersonChristian MuthspielIngrid LaubrockNguyên LêJeanne LeePee Wee RussellEsperanza SpaldingEje ThelinCecil TaylorJanning TrumannCassandra WilsonJohn Zorn

Gruppen: Art Ensemble of Chicagoe.s.t.Dutch Swing College BandHildegard lernt fliegenKneebodyModern Jazz QuartetVEINWeather Report

Komponisten: Carla BleyDuke EllingtonGeorge GershwinKrzysztof KomedaThelonious MonkNorbert SteinRebecca Trescher

Produzenten: Bob BeldenJoachim-Ernst BerendtFrancis DreyfusOrrin KeepnewsAlfred LionBob ThieleColin Towns

Umfeld: Jayne CortezCharles DelaunayIra GitlerHipsterPannonica de KoenigswarterFritz RauSwing-JugendRuth Weiss
Labels: Arbors RecordsArtistShareBlue Note RecordsConcord JazzClean FeedDelmark RecordsHatHut RecordsImpulse! Records International AnthemKlaeng Records
Vincent Herring im Birdland
Vincent Herring im Birdland

Clubs: BimhuisBirdlandCotton ClubJazz Club MindenJazzkeller FrankfurtNew MorningPreservation HallPorgy & BessSunset CafeVillage Vanguard

Festivals: Festival International de Jazz de MontréalJazz an der DonauJazz JamboreeJazz in MarciacMontreux Jazz FestivalUmbria Jazz

Preise: Boy-Edgar-PreisMOBO AwardsNEA Jazz Masters FellowshipNeuer Deutscher JazzpreisPrix Django ReinhardtZKB Jazzpreis

Presse: Down BeatJazz JournalJazz PodiumJazzthetikJazzzeitungMetronomeSwing Journal

Lernorte des Jazz: Berklee College of MusicBuJazzOJamsessionJugend jazztJugendJazzOrchester NRWSwiss Jazz School
Jazzstile
Eubie Blake
Eubie Blake
Alan Silva
Alan Silva

Zeitgenössische Entwicklungen

(Artikel lesen)

Charlie Parker
1920–1955

Art Tatum
1909–1956

Lester Young
1909–1959

James P. Johnson
1894–1955

King Oliver
1885–1938

Johnny Hodges
1906–1970

Woody Herman
1913–1987

Ben Webster
1909–1973

Mary Lou Williams
1910–1981

Billie Holiday
1915–1959

Oscar Peterson
1925–2007

Paul Desmond
1924–1977

Louis Armstrong
1901–1971

Roland Kirk
1936–1977

Oscar Pettiford
1922–1960

Benny Carter
1907–2003

Fats Waller
1904–1943

Cole Porter
1891–1964

Billy Strayhorn
1915–1967

Miles Davis
1926–1991

Charles Mingus
1922–1979

George Gershwin
1898–1937

Max Roach
1924–2007

Ella Fitzgerald
1917–1996

Dizzy Gillespie
1917–1993

Duke Ellington
1899–1974

Stan Kenton
1911–1979

Bessie Smith
1894–1937

Sidney Bechet
1897–1959

Lionel Hampton
1908–2002

Count Basie
1904–1984

Thelonious Monk
1917–1982

Kenny Clarke
1914–1985

Sarah Vaughan
1924–1990

Jelly Roll Morton
1885 –1941

Django Reinhardt
1910–1953

Bob Wilber
1928–2019

Lee Konitz
1927–2020

McCoy Tyner
1938–2020

Chick Corea
1941–2021

Abdul Wadud
1947–2022

Wayne Shorter
1933–2023

Carla Bley
1936–2023

Aktuelle Diskussionen finden im WikiProjekt Jazz statt. Weitere Projekt-Aktivitäten sind:
Relevanz-Diskussion im Jazz-NekrologQualitätssicherung: Jazz-Alben„Schon gewusst“-RedaktionZitat-Redaktion

Die Diskussion zu übergeordneten Themen findet in der Redaktion Musik statt.



Commons Bilder  Wikiquote Zitate  Wiktionary Wörterbuch  Wikinews News 

Was sind Portale? | Weitere Portale unter Wikipedia nach Themen