Portiabaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Portiabaum
Thespesia populnea

Thespesia populnea

Systematik
Ordnung: Malvenartige (Malvales)
Familie: Malvengewächse (Malvaceae)
Unterfamilie: Malvoideae
Tribus: Gossypieae
Gattung: Tropeneibische (Thespesia)
Art: Portiabaum
Wissenschaftlicher Name
Thespesia populnea
(L.) Sol. ex Corrêa

Der Portiabaum (Thespesia populnea) oder Küsten-Tropeneibisch, Pappelblättriger Eibisch, Küstenhibiskus ist eine Pflanzenart, die zur Gattung Tropeneibische (Thespesia) innerhalb der Familie Malvengewächse (Malvaceae) gehört. Das Artepitheton leitet sich vom lateinischen Wort pōpulneus, pōpulnus, pōpuleus für Pappel her, wegen der ähnlichen Laubblätter und wegen des Holzes, das wie bei der Pappel im Kern dunkel, im Splint hellrot ist.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thespesia populnea wächst als immergrüner, großer Strauch oder kleiner Baum mit Wuchshöhen zwischen 3 und 20 Metern. Der Stammdurchmesser erreicht bis über 60 Zentimeter. Die Rinde der Zweige ist mit winzigen, braunen Schildhaaren bedeckt. Die dicke Borke an älteren Exemplaren ist braun und furchig.

Die meist pappelähnlichen, einfachen Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Der Blattstiel ist 4 bis 10 cm lang. Die ei-, herzförmige bis dreieckige, rundspitzige bis zugespitzte oder geschwänzte Blattspreite ist 7 bis 18 cm breit und 4,5 bis 12 cm lang. Der Blattrand ist ganz und die Nervatur ist handförmig. Die fadenförmigen bis lanzettlichen, abfallenden Nebenblätter sind 4 bis 8,5 mm lang.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gestielten Blüten stehen einzeln in den Blattachseln. Der intensiv beschuppte, mit einem „Gelenk“ unterteilte Blütenstiel ist 2,5 bis 8,5 cm lang. Die zwittrige, radiärsymmetrische und weiße oder gelbe Blüte ist fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Der drei- bis vierlappige Nebenkelch ist 8 bis 10 mm lang und abfallend. Der intensiv beschuppte, becherförmige, ledrige und gestutzte Kelch besitzt einen Durchmesser von 1 bis 1,5 cm und endet mit fünf minimalen, etwa 0,5 mm langen Kelchzähnchen. Die trichterförmig zusammenstehenden, fünf dachigen, bis 7–8 cm langen Kronblätter fallen durch die rot abgesetzten Flecken an ihrem Grunde auf. Die Columna der verwachsenen Staubblätter ist etwa 2,5 cm lang, die Antheren sind mit kurzen Staubfäden abstehend. Der vielkammerige Fruchtknoten ist oberständig mit langem Griffel und lappiger, keulenförmiger Narbe.

Die anfangs grünen, bei Reife bräunlichen, kugeligen bis birnenförmigen, leicht eckigen und mehrsamigen, meist nicht öffnenden, feinschuppigen Kapselfrüchte mit beständigem Kelch, weisen einen Durchmesser von 3–4,5 cm auf, sind ledrig und etwas fleischig. Die flachen, dreikantigen bis eiförmigen, furchigen und bräunlichen Samen sind bis etwa 1–1,5 cm lang und 6–8 mm breit und können seidige Haare besitzen. Die schwimmfähigen Samen reifen das ganze Jahr über und sind mehrere Monate keimfähig.

Chromosomenzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 26.[2]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wind- und salztolerante Pflanze ist in den Küstenregionen von Afrika und im tropischen Asien heimisch. Sie ist auf den Westindischen Inseln und in Florida eingebürgert, heute pantropisch verbreitet als Schattenbaum und Windschutz, besonders an küstennahen Standorten. Die Verbreitung wird durch die schwimmfähigen Früchte begünstigt.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fast alle Pflanzenteile werden genutzt. Junge Blätter und Blüten werden in Indien als Gemüse oder Salat gegessen. Die Samen werden als Abführmittel eingesetzt. Aus der Rinde werden Bastfasern produziert. Aus den Blüten und Früchten wird ein gelber Farbstoff hergestellt.

Das recht schwere Holz wird wegen seiner guten Eigenschaften (dicht und dauerhaft) beim Bootsbau und zur Herstellung von hochwertigen Möbeln geschätzt.

Dieser Baum ist der wichtigste Baum für die Bewohner der Pazifischen Inseln (Melanesien, Mikronesien, Polynesien).

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Art wird zuerst 1753 von Carl von Linné in Species Plantarum, 2, S. 694. Hibiscus populneus genannt.[3] 1807 erfolgt die Beschreibung der neuen Gattung Thespesia mit der Typusart Thespesia populnea durch Daniel Carl Solander in José Francisco Corrêa da Serra: Annales du muséum national d'histoire naturelle, 9, S. 290. Weitere Synonyme für Thespesia populnea (L.) Sol. ex Corrêa sind: Bupariti populnea (L.) Rothmaler, Hibiscus populneoides Roxburgh, Malvaviscus populneus (L.) Gaertner, Parita populnea (L.) Scopoli, Thespesia howii S.Y.Hu, Thespesia populneoides (Roxburgh) Kosteletzky.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ya Tang, Michael G. Gilbert & Laurence J. Dorr: Malvaceae in der Flora of China, Volume, S. 295: Thespesia populnea - online (Abschnitt Beschreibung und Systematik).
  • Sultanul Abedin: Malvaceae in der Flora of Pakistan: Thespesia populnea - online (Abschnitt Beschreibung und Systematik).
  • Andreas Bärtels: Tropenpflanzen. Ulmer Verlag, Stuttgart 2002, ISBN 3-8001-3937-5, S. 91.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Birkhäuser, Basel/Boston/Berlin 1996, ISBN 3-7643-2390-6, S. 501.
  2. Thespesia populnea bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  3. Die Seite des Species Plantarum gescannt bei botanicus.org.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Portiabaum (Thespesia populnea) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien