Portiragnes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Portiragnes
Wappen von Portiragnes
Portiragnes (Frankreich)
Portiragnes
Staat Frankreich
Region Okzitanien
Département (Nr.) Hérault (34)
Arrondissement Béziers
Kanton Agde
Gemeindeverband Hérault Méditerranée
Koordinaten 43° 18′ N, 3° 20′ OKoordinaten: 43° 18′ N, 3° 20′ O
Höhe 0–41 m
Fläche 20,00 km²
Einwohner 3.115 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 156 Einw./km²
Postleitzahl 34420
INSEE-Code
Website www.ville-portiragnes.fr

Canal du Midi in Portiragnes

Portiragnes ist eine Gemeinde im Département Hérault in der Region Okzitanien in Südfrankreich. Sie hat 3115 Einwohner (Stand 1. Januar 2018), die „Portiragnais“ genannt werden.

Mittelpunkt des Dorfes bildet die aus dem 12. Jahrhundert stammende Kirche Saint-Felix aus schwarzem Vulkanstein, die seit 1932 als Monument historique klassifiziert ist.[1] Am Ortsrand befindet sich der Tower des Flughafens Béziers-Agde-Vias.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2017
Einwohner 972 1109 1202 1348 1770 2278 3094 3134

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Portiragnes gehört auch der direkt am Meer gelegene Stadtteil Portiragnes-Plage. Die Strände (Baden, Bräunen im Sommer, Spaziergang im Winter), ziehen eine sehr große Anzahl von Touristen an. Dazu wurden hier in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zahlreiche Ferienhausanlagen angelegt.

Das Stadtgebiet von Portiragnes wird vom Canal du Midi durchquert, der hier zwei Schleusen hat. Der Kanal ist seit 1996 ein UNESCO-Welterbe.

Partnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnergemeinde von Portiragnes ist seit 2003 die französische Gemeinde Vieille-Brioude im Département Haute-Loire.[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Portiragnes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Monuments historiques: Portiragnes, Eglise Saint-Félix, abgerufen am 29. März 2017
  2. Website der Gemeinde – Jumelage, abgerufen am 29. März 2003